Uta Jeuki

Mit ausgebreiteten Flügeln - Teil 1

Mit ausgebreiteten Flügel

Wie ein Adler frei im Wind mit ausgebreiteten Flügeln meinen Träumen entgegen.
Leben unbeschwert, gelassen + frei.
Dem Leben zu erlauben, mich zu berühren + zu spüren.
Wahrhaftig.

Alles tut weh und keiner hört zu - viele sehen zu + weg.
Ich sage viel, aber alles ist nichts- höre was ich nicht sage, ich schreie innerlich.

Das Geschehen ist real. Obwohl vergangen, ist alles zu spüren. Die Berührungen, die Zunge in meinem Mund. Alles ist gut – nix ist gut.
Vertraue dir selbst.
Sehnsucht normal zu sein.

Wie ein Adler frei im Wind mit ausgebreiteten Flügeln meinen Träumen entgegen. Frei und unbeschwert das Leben zu bejahen.

Meine Mauer ist fest, stabil. Muss so sein, ist mein Schutz. Ich trage Masken, die verbergen, was ich tief innen drin bin: Ein zitternd bibberndes Etwas.
Die vielen Glaubenssätze + Automatismen sind zur zweiten Haut geworden. Meine Mechanismen hindern mich, frei zu leben.
Stell dich nicht so an, du bist überempfindlich, hysterisch- bittere Tränen und Einsamkeit im Stillen.

Wie ein Adler frei im Wind mit ausgebreiteten Flügeln meinen Träumen entgegen.
Authentisch zu leben.

Ich will wahrgenommen werden wie ich bin + nicht wie andere mich haben möchten.

Ängste, Blockierungen, Glaubenssätze, Zwänge + Verhaltensweisen wirken lächerlich, aber nicht für mich. Besser so, als ohne Schutz da zu stehen. Nackt, hilflos, ausgeliefert.


Wie ein Adler frei im Wind mit ausgebreiteten Flügeln meinen Träumen entgegen. Leben - unbeschwert, gelassen + frei.
Dem Leben erlauben, mich zu berühren + es zu spüren.
Wahrhaftig.

Ich hatte einen Traum, was bleibt? Wie ich sein möchte, weiß ich nicht, nur wie ich nicht sein möchte!
Zwischenzeitlich wird mir klar, dass ich keine Angst vor dem Sterben habe, sondern vor dem Leben.
Demütigungen, Schuldgefühle, Ignoranz macht Platz für mich. Ein „normales“ Leben, was ist das?

Wie ein Adler frei im Wind mit ausgebreiteten Flügeln.

Für mich bedeutet, es zu spüren, zu vertrauen, ich zu sein, ein Gleichgewicht zu leben. Einfach den Alltag mit seinen Höhen + Tiefen ohne körperliche Auswirkungen zu leben.
Riechen, essen, hören, beobachten ohne Missempfindungen, ohne in mich rein zu hören. Einfach ich, ich zu sein.

Hoffnung vertreibt die Angst, durch die Angst gehen - Begleitung annehmen. Die Ambivalenz fällt weg. Nicht immer schwierige Entscheidungen treffen müssen, die wichtige Auswirkungen auf mein weiteres Leben haben. Gewisse Dinge hinter mir lassen, um die Zukunft unter besseren Bedingungen angehen zu können.

Wie ein Adler frei im Wind mit ausgebreiteten Flügeln.

Bilanz ziehen, Abstand nehmen, auf der persönlichen Ebene mich zu verwirklichen. Mich neuen Herausforderungen stellen, neue ziele vor Augen haben - klar definiert.
Die Anstrengungen werden dann nicht mehr umsonst sein. Ruhe, Gelassenheit + Gesundung stellen sich ein.


Wie ein Adler frei im Wind mit ausgebreiteten Flügeln. Gilt es zu verstehen + mit allen Sinnen zu begreifen, dass es nicht um die schlimmen Dinge geht, die passiert sind, sondern um die verletzten Anteile in mir.
Nicht mehr gegen die besser wissende, innere Überzeugung zu handeln - zu mir selbst stehen.
Eine neue Geschichte beginnt.


Wie ein Adler frei im Wind. Begrüße den Tag, meine neue Geschichte, eine Zeit voller Entdeckungen, neuen Begegnungen + geteilte Momente + viel menschliche Wärme.
Mit ausgebreiteten Flügeln lebe ich meinen Traum so sein zu dürfen wie ich bin.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Uta Jeuki).
Der Beitrag wurde von Uta Jeuki auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • esenco228t-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Uta Jeuki als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebensmelodien in Dur und Moll von Anette Esposito



Dieser Gedichtsband handelt von Situationen aus dem täglichen Leben, in besinnlichen und heiteren Formen. Die Autorin beschreibt in eindrucksvollen Art Jahreszeiten und Gefühle. In diesem Band wird jeder angesprochen, sei er ein Liebhaber unserer großen Dichter, Wilhelm Busch oder christlichen Glaubens

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Uta Jeuki

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Zeit von Norbert Wittke (Gedanken)
Pinkes von Lara Otho (Kinder- und Jugendliteratur)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen