Heinz-Walter Hoetter

Denkt mal alle darüber nach!

Ist das Leben brutal oder ist es das nicht?

Diese völlig unsinnige, negativ bewertende Sichtweise, die auf eine subjektive Annahme beruht, macht ausschließlich der Mensch.

Das Leben ist an sich nicht brutal.

Die Natur kennt nämlich keine Moral und hat auch kein Gewissen.

 

Sie übernimmt auch keine Verantwortung für das, was der Mensch tut (der sog. Homo sapiens sapiens) oder vielleicht unterlässt.

 

Wir sollten eigentlich mal wirklich ernsthaft darüber nachdenken, ob wir die Sache mit dem Zusammenleben aller Kreaturen hier auf diesem Planeten Erde, entweder schlimmer werden lassen wollen oder uns jeden Tag darum bemühen, eine schöne, liebevolle Welt aufzubauen, in der es sich lohnt, zu leben.

 

In der Tat sollte / müsste das unser aller Ziel sein.

 

Ich bin mir gewiss, dass diese Welt möglich ist, denn gute Ansätze sind schon überall zu sehen.

 

Hier mal ein schönes Beispiel. Link kopieren und in der Suchfunktion des Browser eingeben.

Titel: The Venus Project

 

https://www.bing.com/videos/search?q=Venus+Projekt&&view=detail&mid=949634F6F4CAE04CB910949634F6F4CAE04CB910&rvsmid=EC50CAC765E0D3ACB5DAEC50CAC765E0D3ACB5DA&FORM=VDRVRV

 

Was das Wasser uns lehrt

Das Wasser fließt und strömt unablässig.
Es ist immer in Bewegung und niemals faul.
Dort, wohin es gelangt, entsteht Leben im Überfluss.
Es wirkt wahre Wunder. Es ist wie ein Zaubertrank und
lässt alles Leben auf der Erde gedeihen.
Es fragt nicht danach, wer es trinkt, sondern teilt sich
an jeden aus. Es ist großzügig, gütig und freigebig.
Wenn es auf ein Hindernis oder auf ein Widerstand stößt, sucht
es beharrlich nach anderen Wegen. Es gibt niemals auf.
Es hat Ausdauer und Beständigkeit.
Wasser ist unermüdlich, es kennt keine Grenzen.
Es ist irdisch und kosmisch zugleich.
Wasser ist mutig. Es kennt keine Angst.
Es stürzt sich ohne zu zögern von hohen Steilwänden
in die Tiefe oder dringt in dunkle Höhlen vor, die für Menschen
unerreichbar in der Erde liegen.
Wasser kann sich verändern. Es ist unglaublich flexibel. Wasser ist rein und schön. Es kann funkeln wie ein Diamant, wenn es vom Licht angestrahlt wird.
Wasser ist weise. Es bildet verborgene Gründe, die geheimnisvoll und rätselhaft sind. Wasser strebt immer einem ewigen Ziel entgegen, dem Meer. Obwohl es manchmal viele Windungen durchlaufen muss, lässt es dieses Ziel niemals aus den Augen, den großen Ozeanen zuzustreben.
Die Kraft, sich zu erneuern, auch das ist dem Wasser inne gelegt.
Es bemüht sich immer wieder um Reinheit und Klarheit, wenn es verschmutzt worden ist. Wasser ist geduldig und erträglich. Es lässt alles mit sich machen und bleibt doch immer gleich. Doch Wasser ist auch unbändige, nicht zu kontrollierende Gewalt. Es kann zerstörerisch und gnadenlos tödlich sein. Deshalb sollten wir Menschen dem Wasser gegenüber auch mehr Achtung und Respekt entgegen bringen. Es ist des Menschen Leben spendendes Elixier und Todesbringer zugleich. Denn es ist ein Element der Schöpfung. Ja, die Quelle und Grundlage allen Seins im lebendigen Universum. Es hat göttliche Eigenschaften. Wir sollten uns deshalb jeden Tag daran erinnern, dass alles Leben aus dem Wasser stammt. Mit Wasser hat alles angefangen. Ohne Wasser wird alles enden.

Erinnern wir uns jeden Tag daran. Denn Wasser kann uns ein Beispiel dafür sein, ein rechtes Leben zu führen.


©Heinz-Walter Hoetter

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Heinz-Walter_Hoettergmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Heinz-Walter Hoetter als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Adrian-Hass Und Liebe Sind Fuer Die Ewigkeit von Savah M. Webber



Die Welt des Vampirs Adrian – eingebunden in Regeln und Vorschriften einer höheren Macht, der auch er sich unterwerfen muss – ist bestimmt durch ein Gefühl, welches diesen Vampir die ganzen Jahrhunderte existieren liess: Hass. Durch die junge Journalistin Liz Whiteman, lernte dieser unbeugsame Clanführer nun auch ein anderes Gefühl kennen, dem er sich bis dahin erfolgreich verschlossen hatte: Liebe. Doch durch widrige Umstände trennten sich ihre Wege wieder, bis ein Mord sie erneut zusammenführte. Aber Adrian, Earl of Shendwood, musste sich auf ein grösseres Problem konzentrieren: Die Vernichtung seines Meisters und Vampir Damian, der ihn vor fast 1.000 Jahren gegen seinen eigenen Willen zum Vampir machte. Zögerlich begann sich Adrian mit diesem Gedanken anzufreunden, wurde aber durch Damian immer weiter dazu getrieben, dass es zu einer letztendlichen Konfrontation zwischen beiden hinauslaufen würde, wo selbst in dieser Nacht eine Vampyress, namens Shana, bittere Tränen weinte…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Insel des Schreckens von Heinz-Walter Hoetter (Horror)
unbekannter Kamerad... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Teatro Politeama in Lissabon (Rua Portas de Sto.Antao 109) von Norbert Wittke (Reiseberichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen