Francois Loeb

DER PASSIVIST

Aktiv oder Passiv das ist die Frage die in meiner Wochengeschichte nachzulesen ist:

DER PASSIVIST

Stolz war er auf seine Tätigkeit als Passivist. Bereits seit drei Jahrzehnten gehört er zu dieser eingeschworenen Gemeinschaft. Einer Gemeinschaft die sich klar und konturvoll von derjenigen der Aktivisten abgrenzt. Einen Gegenpol darstellt. Einen sehenswerten Gegenpol, der auf ein, in seinen Augen, viel zu geringes Medienecho stösst. Immer wieder legte er in der Vergangenheit in den Haupt- und Nebenversammlungen Wert auf dieses Thema. Da die Vereinsleitung sich weigerte den Tagungspunkt Medienarbeit als eigenständiges Traktandum aufzunehmen, meldete er sich Mal für Mal unter Verschiedenes zu Wort. Begann dort sein stets leicht abgewandeltes Votum. Sein ‚UND KARTHAGO MUSS ZERSTÖRT WERDEN‘, so nannten es seine Mitpassivisten hinter vorgehaltener Hand, verlangte eindringlich und vehement, die Passivisten hätten sich der Medienarbeit zu widmen, dieser gar eine eigene, wenn auch nur Teilzeitstelle zuzuordnen. Doch immer wurde ihm eine Abfuhr erteilt. Verständlicherweise, denn die Passivisten hätten um den Antrag zuzustimmen aktiv werden müssen. Ihrem heiligsten Glaubensgrundsatz, der in den Satzungen rot und fett verzeichnet war, abschwören müssen. Nach der Jahrelangen Absage-Tortur, so empfand es unser Passivist, beschloss er endlich einen Schlusstrich in der Angelegenheit zu ziehen.
Dazu boten sich ihm zwei schnurgerade Wege. Entweder wechselte er zu den Aktivisten, was seinem Leben eine scheussliche Niederlagenwende eingebracht hätte, oder er unternahm seinem ‚UND KARTHAGO MUSS ZERSTÖRT WERDEN‘ einer klaren Tatsachenumsetzung. Einen Angriff, der sein Credo in die Wirklichkeit umsetzen würde, wenn auch, darauf legte er bei seinen umstürzlerischen Überlegungen besonderen Wert, diese passiv zu erfolgen hätten, um seinem Lebensziel nicht untreu zu werden. Nächtelang lag er wach. Grübelte. Entwarf und verwarf. Wog in seiner virtuellen Hirnwaage, die immer wieder das Gleichgewicht suchte, Vor- und Nachteile. Kam zu keinem Schluss. Ja, bis er sich Justitia bildlich vorstellte. In seinem Inneren diese Figur auferstehen liess. Bemerkte, dass diese nicht sehend war. Verbundene Augen besass. Ohne Augenlicht zu ihren unumstösslichen Urteilen gelangt. Das musste auch bei der Lösung seines Problems gelingen. Wenn niemand sehend erkennen könne, dass die Passivisten aktiv würden, hätte er eine ‚carte blanche‘, freie Fahrt ohne jede Beschränkung, um endlich die Medien in der Richtung seiner und aller Passivisten Überzeugungen zu lenken.
Er rief also alle seine Gesinnungsfreunde auf endlich echt passiv zu werden. Alle Medien links, oder auch rechts liegen zu lassen, da dies einerseits viel bequemer sei und andererseits auch weit pekuniär günstiger sich gestalte und damit weit mehr Freiräume für andere Aktivitäten dadurch entstehen würden.
Trotz verbundenen Augen erkannte seine innere Justitia jedoch umgehend seine Nutzung des Ausdrucks, des Worts ‚AKTIVITÄTEN‘, und sandte ihn, den aktiven Passivisten, für den Rest seiner irdischen Zeit mit offenen Augen in die Schweigepflicht, dabei die Worte ‚UND KARTHAGO MUSS ZERSTÖRT WERDEN‘ in die tiefe Stille des wortreichen Grabes verbannend ...


NEU! Individuelle Geburtstags- oder Jubiläumsgeschichte aus meiner Feder, für den Beschenkten von mir individuell komponiert und dabei Gutes Ihrer Wahl unterstützend! Information und Bestellung hier:

Geburtstags- oder Jubiläumsgeschichte als Geschenk
https://www.francois-loeb.com/kurzgeschichten-kostenlos-lesen/geschichte-als-geschenk/
Herzlichst Ihr François Loeb
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Francois Loeb als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Spiegelungen des Daseins: HImmel und Erde: Hommage an das Leben von Jürgen Wagner



Die Gedichte aus den Jahren 2013-16 erzählen von der ‚Hochzeit‘ von Himmel und Erde. Ob in der kraftgebenden Schärfe des Rettichs oder in der Vitalität der Jahrtausende schon lebenden Eibe, ob in der Weisheit alter Geschichten oder im Wunder der Liebe, ob in spirituellen Erfahrungen oder in den Weiten des Alls: überall begegnen sich Licht und Dunkel, oben und unten. Unsere gewohnte Alltagswelt bekommt etwas von ihrem wahren Glanz wieder, wenn wir uns ein Stück dafür öffnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leidenschaft" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

MAUSETOD von Francois Loeb (Unheimliche Geschichten)
Vielleicht verlange ich zu viel... von Rüdiger Nazar (Leidenschaft)
Pilgerweg VI. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen