Lena Kelm

Die Heimfahrt

„Jens, schau bitte nach, ob wir etwas vergessen haben!“ ruft Lisa. Sie erledigt das Einpacken. Jens frühstückt, er lässt sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Dann duscht er noch schnell. Lisa treibt ihn an, die Zeit bis zur Abfahrt des Busses drängt. „Alles paletti, wir hinterlassen den Nachkommenden nichts!“ Mit diesen Worten zieht Jens die Tür des Hotelzimmers zu. Sie verbrachten fünf schöne, erholsame Tage an der Ostsee, radelten, wanderten, atmeten frische Seeluft, kühler Wind wehte, das Wetter blieb trocken.

Der Bus wartet schon. Jens verstaut die Tasche, hängt ihre Jacken an die Fensterhaken. Lisa schaut vom Fensterplatz auf die vorbeiziehende Landschaft und döst. Sie soll Jens wecken, wenn er schnarcht wie eine Motorsäge, um die anderen Passagiere nicht zu stören. Ein leichter Stoß in die Rippengegend, darin ist sie geübt. Zuhause, vor dem Fernseher ist das kein Problem, in dieser Situation könnte es unangenehm werden, denn auch Lisa fallen bald die Augen zu.

Plötzlich stört sie etwas. Lisa stößt Jens leicht an: „Riechst du das? Es stinkt.“ – „Ich rieche nichts.“ – „Also, ich halte es kaum aus“, sagt Lisa. Jens richtet sich auf. „Du hast aber auch eine Nase, mein Schatz. Wonach riecht es denn?“ – „Es riecht nicht, es stinkt nach Schweiß, Mief, was weiß ich, jeder Mensch mit einer normalen Nase bekommt das mit.“ – „Willst du sagen, mit meinem Riecher ist etwas nicht in Ordnung? Ich unterscheide noch immer eine Biersorte von der anderen und meine Frau rieche ich von weitem.“ – „Typisch, du mit deinen Späßchen! Aber im Ernst, merkst du wirklich nicht, wie es hier stinkt?“ Jens schließt die Augen. „Sag mal, hast du gestern deine Socken nach der Wanderung gewechselt?“ – „Na, sicher doch!“ sagt überzeugend ihr Mann. Lügen wird er nicht, denkt Lisa und konzentriert sich wieder auf die Landschaft hinter dem Fenster.

Der Bus nähert sich ihrem Ort. Lisa reicht Jens seine Jacke, er hilft ihr in ihre, holt die Tasche herunter, sie bewegen sich den schmalen Gang entlang zum Ausgang, Beim Aussteigen schlägt ihnen frostige Luft entgegen. Schnellen Schrittes erreichen sie ihr Haus. Lisa friert. Sie greift in seine Jackentasche und zieht mit dem Schlüsselbund einen weichen Stoff heraus. „Das kann ja wohl nicht wahr sein, deine Socke!“ ruft sie verärgert. „Wie kommen die Socken in die Jackentaschen?“ – „Ach, jetzt fällt es mir ein, nach dem Duschen zog ich mich wieder an, ich wechselte nur die Socken. Und als ich die Socken daliegen sah, steckte ich sie schnell in die Jackentaschen, damit du keinen Ärger machst. Die Reisetasche war schon gepackt. Ich wollte sie sofort beim Ankommen in den Wäschekorb stecken. Tut mir leid!“ – „Wie konntest du daran nicht denken, als ich mich über den Gestank beschwerte?“ – „Ehrlich, ich ahnte nicht, dass meine Socken stinken.“ – „Das glaube ich dir sogar, du riechst nicht an deinen Socken, ich schon. Ein Glück, dass der Platz hinter uns nicht besetzt war.“

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Lena Kelm als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

In Schattennächten: Prosa und Reime von Rainer Tiemann



Was wäre ein Tag ohne die folgende Nacht? Die tiefschwarz, aber auch vielfarbig sein kann. In der so manches geschieht. Gutes und Schönes, aber auch Böses und Hässliches. Heiße Liebe und tiefes Leid. Dieser stets wiederkehrende Kreislauf mit all seinen täglichen Problemen wird auch in diesem Buch thematisiert. Schön, wenn bei diesem Licht- und Schattenspiel des Lebens vor allem Liebe und Menschlichkeit dominieren. In Prosa und Reimen bereitet der Autor ernsthaft, aber auch mit einem Augenzwinkern, diverse Sichtweisen auf. Auch ein Kurzkrimi ist in diesem Buch enthalten. Begleiten Sie Rainer Tiemann auf seinen Wegen „In Schattennächten“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wie ein Fisch im Ozean von Lena Kelm (Autobiografisches)
Der Augenblick von Klaus-D. Heid (Wie das Leben so spielt)
Keine gute Werbung von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen