Dieter Kamensek

Ich Du Er Sie Es Wir Ihr Sie / ganz kurz

 

Ich kam, nach einen langen Arbeitstag, nach Hause
Du hast bereits gewartet
Er fragte sich wann ich es wohl erfahren würde
Sie hatte ein schlechtes Gewissen
Es war eine fatale Situation
 
Wir lebten alle in unserer eigenen Welt
     Ihr alle werdet erst nach und nach verstehen
Sie sind Teil der Gesellschaft und der Realität
 
 
Ich merkte dass Dich etwas belastet
Du wurdest deshalb nervös
Er wartete schon einige Zeit auf die notwendige Klärung
Sie wurde noch unruhiger
Es spitzte sich zu
 
Wir alle wollten im Grunde das gleiche
     Ihr kennt Euch noch nicht aus
Sie sind wie Puzzlesteine in einem noch nicht ausgelegten Puzzle
 
 
Ich fragte, vorsichtig, umsichtig und zögerlich was los sei
Du sahst mich erschreckt an
Er konnte nichts beitragen, denn er war nicht bei Ihr
Sie fing an zu reden
Es wurde fast unerträglich
 
Wir waren angespannt, und wir fürchteten uns alle vor der Wahrheit
     Ihr seid mitten drin
Sie wissen, es gibt nur mehr eine erbarmungslose Wahrheit
 
 
Ich sah sie an, aber nicht in Ihre Augen
Du spürtest meinen forschenden Blick
Er wusste, dass es keinen wirklichen Gewinner gibt
Sie sagte bedeutungsvoll dass sie mit mir reden muss
Es war kurz vor einer Eskalation der Gefühle
 
Wir hatten keine Wahl mehr
     Ihr könnt gespannt sein
Sie wussten, die Lunte brannte, der Knall würde folgen
 
 
 
Ich sagte Ihr sie können mit mir immer offen sprechen
Du hast den Blick von mir abgewendet
Er ersehnte den Tag, und gleichzeitig fürchtete er sich davor
Sie fing an … stockend und nervös
Es kam wie es kommen musste
 
Wir verloren das Zeitgefühl
     Ihr denkt euch schon was passieren wird?
Sie fingen an die Situation -unbewusst- zu akzeptieren
 
 
Ich war angespannt und aufgeregt
Du sprachst leise, fast flüsternd
Er wusste instinktiv das es heute soweit ist….
Sie konnte nicht mehr anders…
Es wie der letzte Schritt auf einem langen, mühsamen Weg
 
Wir alle erkannten die Unausweichlichkeit der Situation
     Ihr seid fast am Ende
Sie erleben und durchleben die gleiche Situation wie viele davor und auch danach
 
 
Ich kannte die Worte, noch bevor Sie es aussprach
Du fingst mit einer Erklärung an
Er betete
Sie redete und erzählte… sie war so alleine, er immer bei der Arbeit, und so ka´m es wie es kommen musste 
Es gab nun kein Zurück mehr
 
Wir fühlten uns alle schuldig
     Ihr würdet sicher gleich denken und fühlen
Sie sind erwachsen, sie müssen versuchen zu verstehen.
 
 
Ich wusste nun was kommen wird
Du redest und erzählst, …. von dem Trost, der Ruhe und der Hingabe, von Aufgaben und Rechte
Er fragte sich was der nächste Schritt sein wird….
Sie sagte, dass Sie es bald nach dem Beginn wusste… und sich sicher war
Es war klar, ohne Hoffnung auf eine Änderung oder einer Umkehr
 
Wir fügten uns
     Ihr werdet sehen, es ist gut wie es kommt
Sie werden auch diese Krise meistern oder akzeptieren…
 
 
Ich schämte mich, denn ich war der Grund
Du schwärmst nun von Ihm, von seiner Art und seiner Hilfe
Er macht sich bereit
Sie sagte, dass der Entschluss feststeht, und niemand konnte ihn ändern
Es ist wie es ist…
 
Wir verstehen einander
     Ihr würdet ebenso agieren und  handeln
Sie gehen vorwärts,….
 
 
Ich fragte seit wann ….
Du sagtest … schon länger
Er fing zu schreiben an
Sie sagte, sie wolle nicht immer daheim warten, …
Es gab einen triftigen Grund
 
Wir konnten uns der Situation nur fügen
      Ihr wisst dass das Unausweichliche kommen wird
Sie sind nun in der Phase in welcher man nichts mehr stoppen kann
 
 
Ich wollte alles wissen….
Du sagtest, dass dein Dienstvertrag gerade geschrieben wird
Er bereitete alles für Ihren Dienstantritt vor
Sie sagte, sie verdiene zwar nicht viel, aber es wird einiges zu der Haushaltskasse beitragen
Es gab also auch positive Seiten…
 
Wir akzeptierten die Änderung in unserem Leben
     Ihr wisst dass heutzutage alles teurer ist…..
Sie machen weitere Pläne für Ihr Leben
 
 
Ich machte gute Miene zu Ihrem Job, ihrer neuen Aufgabe
Du sagtest, dass Du mit Monatsersten beginnst und Dich freust
Er war froh eine gute Angestellte zu bekommen
Sie sagte, dass sie trotz ihrer Arbeit immer früher als er zu Hause sein wird
Es war ein wenig sarkastisch – wenn auch mit einem Lächeln gesagt
 
Wir freuten uns beide für Sie
     Ihr kennt nun die Wahrheit
Sie gehen zum Fernseher und machen sich einen gemütlichen Abend
 
 
Er = der zukünftige Arbeitgeber der Frau
Ich = der Erzähler
Du und Sie = Hauptperson<- der Erzähler / Frau des Erzählers
Wir = der Erzähler / die Frau des Erzählers /der zukünftige Arbeitgeber der Frau
Ihr = die Leser
Sie = der Erzähler und die Frau des Erzählers

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dieter Kamensek).
Der Beitrag wurde von Dieter Kamensek auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Dieter Kamensek als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Mit Seelenzeilen malen von Heidemarie Rottermanner



Gedanken des Jahres,
die sich ins Herz weben
und mit den Farben der
Natur eins werden ....
Lyrik und Fotografie


Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Dieter Kamensek

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gwen von Dieter Kamensek (Mensch kontra Mensch)
Odyssee am Quartalsanfang von Karin Ernst (Alltag)
Ist denn Lust, verwerflich? von Helmut Wendelken (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen