Sabine Brauer

Die Taube

Sonntagmittag, ich komme gerade vom Gottesdienst, da sehe ich sie völlig erschöpft auf meinem Pflaster sitzen. Zuerst kümmere ich mich nicht weiter darum, doch als sie Stunden später immer noch da ist, stelle ich ihr Brotkrumen hin. Zuerst ganz vorsichtig, mich immer im Auge behaltend kommt sie näher und frisst. Beim Kaffeetrinken im Garten sucht sie unsere Nähe und wir müssen aufpassen, dass der Hund, der auf der Lauer liegt, sie nicht angreift. Augenscheinlich gefällt ihr der Ort, den sie sich zum Rasten ausgesucht hat und auch die Menschen. Nach einer Weile kann ich der Taube ganz nahe kommen, ihren Fressnapf anfassen, aus dem sie dann frisst. Und Durst hat das Federvieh. Ein halbes Puddingschälchen schlürft es leer.

Gegen Abend bemerke ich, dass das Tier uns auch in die Wohnung gefolgt ist. Es sitzt auf der Matte im Flur. Von dort muss ich sie leider wieder nach draußen befördern, denn ich möchte keine Hinterlassenschafften von ihm im Haus haben.

Montagmorgen, unser Sonntagsgast hat sich wohl verflüchtigt, doch nein , er hat nur einen kleinen Ausflug in die Nachbarschaft gemacht. Ich war schon ein wenig traurig wegen der treulosen Tomate. Er wartet auf sein Futter und ich biete ihm ein Stück Meisenknödel an. Der wird erst einmal in Augenschein genommen und im Laufe des Tagen genüsslich verspeist.

Dienstagmorgen, die Taube ist noch da und hockt zusammengekauert auf der Fensterbank. Ihr Gefieder aufgeplustert,, denn es kommt ein leichter Regen vom Himmel. Ich halte ihr Weizenkörner hin. Sie pickt sie aus meiner Hand. Mögen andere sie Ratte der Lüfte nennen, ich mag sie.


© Sabine Brauer

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Brauer).
Der Beitrag wurde von Sabine Brauer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • Rene.Berggmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Sabine Brauer als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sabine Brauer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Okulli Jesus behält mich im Blick von Sabine Brauer (Gedanken)
Manitoba - Erster Teil Winnipeg von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)
Die Frau ohne Hund von Margit Farwig (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen