Lena Kelm

Feierabend

Ein Montagmorgen im Sommer gegen neun Uhr. Nach dem genüsslich getrunkenen Latte Macchiato in meinem mittlerweile Stamm-Café, richte ich mich von dem bequem gepolsterten Stuhl auf – nach dem Vergnügen die Arbeit – (der Kaffee muss auch noch bezahlt werden) und mache den ersten Schritt in Richtung Geschirrabgabe.
Eine etwa sechzigjährige Frau mit grauer Dauerwelle erscheint, im bunten Sommerkleid und einer passend gemusterten Einkaufstasche über dem Arm. Sie erhascht den Platz, den ich gerade frei mache und sagt freundlich lächelnd: „Feierabend?“ – „Nee, ich fange erst in einer Viertelstunde an.“ Die Frau sieht mich verdutzt an. Und ich begreife verspätet – ja, hier bin ich fertig, also ist Feierabend.
Mein Lehrerinstinkt sagt mir, es bringt nichts, dieser netten Frau auf die Schnelle schulmeisterlich die Bedeutung des Begriffs Feierabend zu erklären. Und wieso sollte das Ende des Kaffeetrinkens nicht auch Feierabend sein? Wichtig ist nur, ich habe die Frau verstanden. In Spanien könnte ich zu jemandem im Café sagen: „Siesta, si?“ Und der Angesprochene würde sich wohl fragen, meint sie die die Ruhepause oder das Nickerchen? Ich bin mir sicher, der Spanier würde mir genauso freundlich zulächeln. So gelingt Verständigung, versuchen, zu verstehen und – lächeln.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.07.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Lena Kelm als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das 1x1 der Möbelantiquitäten: Stilkunde, Lexikon, Der Tischler, Galerie, Pflege von Bernhard Valta



Wenn Sie sich für das Wohnen, für Menschen, antike Möbel, Geschichte oder Verknüpfung all dessen interessieren, liegen Sie bei diesem Buch richtig: Das 1X1 der Möbelantiquitäten. Über 900 Abbildungen sind enthalten für diejenigen, die nicht viel lesen wollen und trotzdem mitreden möchten. Leserinnen können sich kleine G´schichterln heraussuchen, wie etwa die von Joschi dem Holzwurm, Josef II und der Klappsarg, Kaiserin Maria Theresia und ihr Heer, oder was Bill Haley 1956 mit Berlin zu tun hatte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kasachstan im Kochtopf von Lena Kelm (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Behinderte Liebe von Heinz Säring (Wahre Geschichten)
Verfressen von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen