Dietmar Schmitz

Sind wir wirklich dekadent?

Erst mal das Wort „dekadent“ genau verstehen. Wenn ich den Dr. Google zu „dekadent“ bemühe, kommt als Erläuterung: Ausschweifend, verschwenderisch, im kulturellen Niedergang begriffen.

Wenn man die letzte Definition liest, denkt man unwillkürlich an den „Niedergang (Untergang) des römischen Reiches“. Da wird dann auch über Dekadenz berichtet, dass die Reichen immer reicher und ausschweifender wurden und die Armen immer ärmer und unterdrückter. Das mit der Schere zwischen reich und arm, habe ich in den letzten Jahrzehnten immer wieder mal gehört, aber ändern tut sich nichts.

Wenn Dekadenz auf den mitteleuropäischen Kulturstandard angelegt wird, stellt sich die Frage, wann beginnt Dekadenz und wann mach ich mir nur ein angenehmes Leben, mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln?

Bin ich dekadent, wenn ich mein T-Bone Steak mit Blattgold belegen lasse?

Bin ich dekadent, wenn ich mir ein Auto für 500.000 € kaufe, nur um damit anzugeben?

Bin ich dekadent, wenn ich die Magnumflasche Champagner mit dem Heli aus Frankreich einfliegen lasse?

Bin ich dekadent, wenn ich jedes Designerkleidungsstück nur einmal trage?

Oder bin ich schon dekadent, wenn ich in gut gefüllten Supermarktregalen mehr kaufe als ich verbrauchen kann, um im Doppeltürenkühlschrank genügend Auswahl zu haben?

Bin ich schon dekadent, wenn ich mit warmem Trinkwasser dusche?

Bin ich schon dekadent, wenn ich Mitglied in einem Golfclub bin?

Bin ich schon dekadent, wenn ich unter den 3000 deutschen Brotspezialitäten wählen kann?

 

Alles eine Sache der Perspektive, der eigenen Lebensumstände und der persönlichen Einstellung.

 

In vielen Ländern dieser Erde ist es schon dekadent, wenn man am Ende der Woche ein halbes Brot und 2 Liter sauberes Trinkwasser übrig hat.

 

© Dietmar Schmitz

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dietmar Schmitz).
Der Beitrag wurde von Dietmar Schmitz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.07.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • dm-schmitzunity-mail.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Dietmar Schmitz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gefahr für Burg Bentheim von Mathias Meyer-Langenhoff



Ein spannendes Buch für Mädchen und Jungen ab 10 Jahre um eine spannende Reise in längst vergangene Zeiten, bei der es manches Abenteuer zu bestehen gilt. Für Kinder ab 10.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Dietmar Schmitz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Meine Gedanken zu Deinen Gedanken, vor der Wahl 09.2021 von Dietmar Schmitz (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Zufall ? Vorbestimmung ? autobiographisch ! von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
ES GIBT DOCH NICHTS, WAS ES NICHT GIBT von Christine Wolny (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen