Francois Loeb

NACHMUNDEN

Informationsflut? Zu erkunden in meiner neusten Wochengeschichte

Ich sitze im Kaffee! Endlich wieder nach so langer Zeit der Caféprohibition. Geniesse es meine alten Gewohnheiten aufzunehmen. Um Punkt 10 h mich an meinen kleinen Stammtisch zu setzen. Wie immer das kleine Schild, auf dem kursiv steht RESERVIERT AB 10 UHR, dem Ober nonchalant in die Hand zu drücken. Die bewundernden Blicke anderer Gäste dadurch auf mich zu ziehen. Und wie es sich gehört bringt er neben dem Wienercafé, ja, korrekt mit é aigu geschrieben, die eingespannte Tageszeitung, den Kurier, den er vor usurpierender Hand seit Öffnung hinter dem Tresen für mich in Verwahrung genommen hat.
Doch nicht die Nachrichten des Kuriers nehmen meine Aufmerksamkeit in Beschlag. Nein, die Zeitung ist einzig Tarnung um besser zuhören zu können. Zu vernehmen was an den Nebentischen gesprochen wird. Eine wahre Fundgrube von Informationen. Wahrhaftige, keine Fake Informationen. Unmittelbare. Echte. Ungefilterte. Mitten aus dem Leben stammende. Mein Tischchen, so habe ich es in Jahren ersessen, liegt taktisch richtig. Mitten im Raum. Belauschbar dadurch das mathematische Maximum an Kaffee Gästen. Ohne dass diese Verdacht fassen können. Der Kurier schützt mich vor falschen Verdächtigungen. Vor dem Entdecktwerden. Denn schliesslich will ich nichts Böses. Verlange auch nicht, dass eine Datenschutzerklärung unterschrieben, oder gar angeklickt wird. Bei mir sind Nachrichten sicher. Erzähle diese nicht weiter. Dienen einzig der Erweiterung, der Ausweitung meines Geistes. So wie andere einen Joint in sich hineinziehen, um dasselbe zu erreichen.
Am Nebentischchen, beim Fenster rechts, hat eine korpulente Dame mit einem Gemüsenetz, nein, nicht auf dem Hut, das sie Gemüse beladen an die Stuhllehne hängt, muss gerade vom Markt gekommen sein, Platz genommen. Ihr gegenüber eine junge, zierlichen Frau, möglicherweise ihre Tochter. Ideal, denke ich! Endlich werde ich erneut nach der langen Coronacaféaussperrzeit Neues erfahren können.
„Also, wenn Du so weiter fährst werde ich dich entmündigen lassen. Du kommst immer mehr auf die schiefe Bahn.“
Oh, denke ich, da habe ich wirklich Glück! Kann mich nicht an eine bessere Gesprächseröffnung erinnern. Kriminelle Energie knistert bis zu meinem linken Ohr. Ich nehme einen kleinen Schluck aus der Tasse, darauf achtend, dass der Schlagrahm nicht meinen Schnauzer verunziert. Ich pflege diesen täglich minutiös. Blättere den Kurier, möglichst viele Laute dabei abgebend, eine Seite weiter, schüttle dabei mein Haupt. Alles Tarnung. Lang antrainiertes Verbergungswissen. Und da, jetzt wird es spannend, öffnet die junge Frau den rosa gefärbten Schmollmund.
„Was soll das Mama? Bevormunden? Du fährst auf dem falschen Dampfer!
Nachmunden will ich! Ihn küssen! Doch nicht den Vormund …“

Weitere Wochengeschichten aus meiner Feder lesen oder anhören:
https://www.francois-loeb.com/kurzgeschichten-kostenlos-lesen/geschichten-archiv

Wünsche sonniges WOchenende
Herzlichst François Loeb

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.07.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Francois Loeb als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Emma: Holt mich hier raus von Manfred Ende



Gesellschafts- oder zwischenmenschliche Fragen? Der Autor erzählt eine Familiengeschichte in einer inzwischen historischen Zeit und in einem Land, das es nicht mehr gibt: in der DDR. Emma, eine betagte, aber bisher sehr selbstständige und auf unaufdringliche Art freigeistige Rentnerin, verliert bei einem Autounfall ihre Tochter und einen Fuß. Mit beiden Verlusten gilt es, weiterzuleben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leben mit Kindern" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

AKKUTARESSE von Francois Loeb (Ernüchterung)
Glück macht reich von Karin Ernst (Leben mit Kindern)
Letzter Brief eines Freundes von Rainer Tiemann (Freundschaft)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen