Frauke Blöhß

Hier kommt Lola - Teil 1

Lola & Die Katzenoma, UND der Katzenopa UND das Nüsschen, die meine Mama ist!

 

ich bin die Lola und wir wohnen bei der Katzenmama, also eigentlich ist die Katzenmama die Mama von dem Nüsschen und die ist meine Mama. Und deswegen ist die Katzenmama meine Katzenoma.

 

Ich wohne schon immer bei der Katzenoma und meine Mama, das Nüsschen hat vorher woanders gewohnt. Sie hat mir erzählt, dass die Katzenoma und der Katzenopa sie einfach von einer Gartenlaube aus Neukölln entführt haben, und sie haben sogar Lösegeld an die Frau, die die Katzenoma von meiner Mama war, gezahlt. Und dann haben sie sie in einen grünen Katzenrucksack versteckt und sind mit dem Rad ganz schnell weggefahren, durch ganz Berlin und dann hat es auch noch angefangen zu regnen, das war ganz schlimm für das Nüsschen, au Backe, das kann ich gut verstehen, ich mag Regen auch nicht, weil meine Pfötchen dann immer nass werden und das Fell.

 

Meine Katzenoma - die schreibt das alles , was ich erzähle, für mich auf, aber jeden Tag nur ein bisschen - hat dazu gesagt, dass das wieder typisch ist von dem Nüsschen, also meiner Mama.

Weil, wenn man Jemanden entführt, dann muss man Geld bekommen und nicht zahlen. Und überhaupt hat es nur auf den letzten 100 Metern geregnet und da haben sie sich untergestellt, die Mama wäre eine totale Dramaqueen.. was ist das denn, eine Dramaqueen? Die Oma sagt immer so lustige Sachen, die ich aber gar nicht verstehe.

 

Und - Au weia, wenn das dass Nüsschen hört, dass ich das der Katzenoma erzählt habe, was sie mir von der Entführung erzählt hat, dann haut sie mich wieder auf den Kopf. Die Oma sagt aber, dass ist dann nicht so schlimm, denn Hauhe auf den Kopf fördert das Denkvermögen.

So ganz verstehe ich das nicht. Das ist aber auch nicht so schlimm, denn als ich ein kleines Katzenbaby war, da war ich die Kleinste und habe immer nur geschlafen, nicht gegessen und nicht gespielt und wurde noch extra gefüttert. Daran hat sich bis heute nichts geändert, den Fressnapf finde ich zwar alleine, doch weil das Nüsschen, also meine Mama, meine Portion meistens auch noch auffrisst, werde ich trotzdem noch extra gefüttert, wenn die Mama nicht da ist.

 

Manchmal sagt die Katzenoma auch zum Katzenopa, dass ich deshalb vielleicht so merkwürdig bin. Weil immer immer, wenn ich abends schlafen gehe und dann morgens wieder aufwache, dann weiß ich gar nicht mehr, was am Tag davor passiert ist. Dann kenne ich die Katzenoma gar nicht und den Opa auch nicht und anfassen und streicheln dürfen sie mich dann auch nicht, das mag ich nicht. Das müsssen sie dann ab 19.00 wenn ich aus dem Keller komme, wo ich nur gedöst und nicht geschlafen habe,aber dann richtig viel! Die Oma sagt nämlich immer, dass ich nur schlafe, überall, im Keller unter der Plane bei den Nachbarn und überhaupt.

 

Aber ich weiß immer morgens, wo die Toilette und das Futter sind, herrjeh, da bin ich aber echt froh. Zombies sind auch so, sagt sie, die Katzenoma, die haben nur noch die niedersten Instinkte: fressen und komische Geräusche machen.

Am liebsten mögen sie Gehirne. Igitt!!

Aber auf die Toiltette gehen sie doch gar nicht, aber vielleicht sind Katzenzombies da ja anders. Und überhaupt, bei bei The Walking Dead gibt es überhaupt gar keine Katzenzombies, die Oma schaut das so gerne und ich schaue mit, hui, wenn sie das wüsste! Und deswegen weiß ich das. Da bin ich aber froh, dass ich nur merkwürdig bin und mir nichts merken kann, denn wenn ich ein Katzenzombie wäre, dann würde ich bestimmt ganz hässlich aussehen und spielen und schlafen könnte ich auch nicht mehr. Und dann hätte ich so komische Aguen, wo doch die Katzenoma immer sagt, dass meine gro0en Kulleraugen mein Kapital sind und ich das Zeug zum Superkatzenmodell hätte, wenn ich nicht so dick wäre. Das ist soo gemein. Beim Tierarzt hat sie letztens noch gesagt, dass wir nicht dick sondern plüschig sind. Die macht gerade Intervallfasten und in den letzten 3 Stunden in denen sie hungrig auf ihr Müsli wartet, dann sagt sie immer so was gemeines zu uns und dass wir mitfasten müssen. Ich will aber nicht fasten!

 

Aber die Oma ist trotzdem überhaupt immer viel lieber zu mir als meine Mama, das Nüsschen. Die beißt mich manchmal und haut mir auf den Kopf und jagt mich durch die Wohnung und drängt mich unter die Kommode oder die Heizung, die darf das aber, eben weil sie meine Mama ist und die Mamas machen das so, sagt sie.

 

Aber die Katzenoma ist trotzdem manchmal auch ganz gemein. Gestern war sie böse auf uns, weil wir sie nie schlafen lassen und sie hat gesagt, dass sie uns fesseln will und uns Knebel in die Schnauze steckt, damit wir nicht auf ihr rumspringen und miauen können, morgens um 4.30. Ich habe zu meiner Mama gesagt, dass das doch gar nicht schlimm ist, weil die Katzenoma doch sowieso nie schlafen kann, doch die Mama hat mich dann auf den Kopf gehauen und gesagt, dass die Katzenoma ja genau deswegen nicht schlafen kann, eben weil wir immer auf ihr rumspringen und miauen, und dass die sich nicht so aufregen soll, denn schließlich ist sie doch genau deswegen auch hier. Sie muss uns füttern, das Klo saubermachen und immer wach sein, falls wir was brauchen.

Ich bin aber auch manchmal dumm, das weiß ich. Aber das ist mir egal, ich lebe sowieso in meiner eigenen Welt, sagt die Katzenoma. ADHS hätte ich, hat sie sich überlegt, weil ich mich nie konzentrieren kann und immer hin und her tobe und ab 4.30 so lange vor ihrem Bett stehe und jammere, bis sie aufsteht und den Pausenclown für mich spielt. Das hat sie gesagt!

 

Einmal hat sie AUCH mit uns geschimpft und gesagt, wie bringen von draußen immer Dreck rein und dass sie uns deswegen kleine Bürsten unter die Pfötchen schnallen will, damit wir den Teppich sofort saubermachen können. Ich weiß aber doch gar nicht, wie man das macht!!!

 

Schade, jetzt muss ich schlafen gehen, denn die Katzenoma findet, dass ich nicht an einem Tag alles erzählen soll, weil sie Angst hat, dass das meine kleine Katzenseele ganz aufwühlt. Aber sie schreibt alles auf, sagt sie, und morgen schreiben wir all die anderen Sachen auf. Sie ist sich sicher, dass ich ganz berühmt werde mit der Geschichte und alle mich dann sehen und mit mir spielen wollen. Au Backe.. ich weiß ja nicht.

 

Und jetzt gehe ich noch auf meine Kletterparadies, dann lege ich mich auf mein Sofa und die Mama muss mir den Rücken bürsten, bis ich eingeschlafen bin..

 

Miau

 

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Frauke Blöhß).
Der Beitrag wurde von Frauke Blöhß auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • bloehssfgmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Frauke Blöhß als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Paloma von Paul Riedel



Paloma ist eine geheimnisvolle Figur, die eine Faszination für Mode und ein altes Tagebuch hat. Paloma ist eine durch die dominante Mutter geprägte Frau, die sich ohne Hilfe durchkämpfen muss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abenteuer" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Frauke Blöhß

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Pilgertour XII. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)
Sybilles Hände von Adalbert Nagele (Wie das Leben so spielt)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen