Monika Litschko

Die letzte Frage

Ich träumte einen langen Traum. Als ich in ihm erwachte, schlug ich die Augen auf und sah, dass ich diesen Ort kannte. Ich fühlte die Stille und spürte die Wärme, die liebevoll ihre Arme um mich schlangen, so wie ich meine um dich schlang. Du küsstest mich und sagtest: „Gehe und finde deine Antwort.“
Und so schnupperte ich an vergangenen Zeiten, wie an einer Rose, die mir ihr Blütenköpfchen entgegenhielt. Glücklich ließ ich meinen Blick umherschweifen, denn in jedem Winkel des Hauses fühlte ich Heimat. Berührte warmes Holz und kühles Metall. Strich gedankenverloren über die alte Tischdecke und fühlte Glück in mir aufsteigen.

Du sagtest, hier fände ich die Antwort. Aber wo? Und wie kann ich sie finden ohne dich? Zaghaft öffnete ich die alte, marode Tür und trat nach draußen. Auch hier holte die Vergangenheit mich ein. Die alten Bäume verneigten sich vor mir, und der Wind wuselte mit seinen Händen durch das grüne Gras. Helle Sonnenstrahlen wärmten meine Seele und den Boden, auf dem ich stand. Aber alles um mich herum war begrenzt. So, als wäre eine Käseglocke um ein Stück Heimat gestülpt. Unschlüssig blickte ich mich um, warf einen letzten, wehmütigen Blick zurück und ging los. Dabei fragte ich mich, was mich erwartete, dort, hinter der Glocke.

Meine Schritte waren zaghaft. Ich wollte das Stückchen Erde was ich so liebte nicht verlassen. Aber um eine Antwort zu finden, musste ich losziehen. Warum war alles so still um mich herum? Es begegneten mir keine Menschen und kein einziges Tier kreuzte meinen Weg. Nur ich, der Wind, die Sonne, das Gras, die Blumen und die Erinnerung. Ich wollte weinen, tat es aber nicht. Denn dass ich hier war, musste einen Sinn haben und den wollte ich finden.

Nach sehr kurzer Zeit erreichte ich das Ende der schützenden Glocke. In mir tobte ein Orkan und ich flüsterte: „Das war alles?“ Ich stand vor einem Spiegel, der die Vergangenheit von der Zukunft trennte und sah nichts, außer mich selbst? Sah meine langen dunklen Haare, mit denen der Wind spielte. Meine nackten Füße, die von dem hohen Gras fast verdeckt wurden und meine immerwährende leichte Bräune, die Gesicht und Arme bronzen glänzen ließ. „Gehe weiter“, hörte ich dich flüstern und fühlte deine Anwesenheit in meinem Herzen. Entschlossen strich ich mit einer Hand über mein einfaches Kleid und streckte mutig meine Arme aus. Ich spürte Kühle auf der anderen Seite und Angst in meinem Herzen. Aber ich ging den alles entscheidenden Schritt, mit geschlossenen Augen.

Meine Stille machte einem Lärm Platz, den ich fast nicht ertragen konnte. Verwirrt öffnete ich meine Lider und erschrak zutiefst. Wo war ich? Ich sah hohe Gebäude und Metall, das an mir vorbei rollte. Riesige silberne Vögel, die schnell über den Himmel zogen und Menschen die hastig durch die ungemütlichen, kalten Straßen liefen. Aber niemand, sah mich. Und so beschloss ich von ihnen zu lernen. Wollte ihre Gefühle verstehen, ihr Denken und Handeln. Ich setzte mich an ihre Tische und lauschte.

Was sie sagten gefiel mir nicht. Konnte es sein, dass sie sich schaurige Märchen erzählten? Nur so, um Angst zu bekommen? So wie Kinder es machten, nur, um dieses unheimliche Gefühl zu spüren? Warum taten sie so etwas? Als ich ihre Angst spürte wusste ich, dass es keine Märchen waren. Ich war in eine Welt eingetreten, die alles Menschliche so langsam verlor und mit Wehmut dachte ich an mein kleines Paradies. Wo auch ein Baum mein Freund war. So wie der Vogel, der hoch am Himmel kreiste. Wo ich erfahren durfte was Leben bedeutete. All das zählte in dieser Welt nicht viel. Was war wohl der Auslöser gewesen? Zu viel gedachte Gedanken? Eine neue Art der Versklavung? Oder Resignation? Eine tiefe Sehnsucht ergriff mein Herz. „Zurück!“, schrie ich. Ich hatte die Antwort auf deine letzte Frage gefunden und nur das zählte für mich. Die, die mich nicht gesehen hatten, mussten ihre Antworten noch suchen.

Erleichtert machte ich mich auf zur Glocke. Ohne Angst und mit Leichtigkeit im Herzen entfloh ich ihrer Welt. Ich blickte mich nicht mehr um als ich meine Arme ausstreckte, um wieder in meine kleine Welt einzutreten. Wozu auch? Was ich gesehen und gehört hatte, reichte. Was mich erwartete, erfüllte mich mit Freude.

Endlich. Der Wind streichelte wieder zärtlich über meine Haut. Die Stille legte sich wohltuend auf meine Seele, und die Wärme hüllte mich in ihr Sonnensegel. Ich drehte mich noch einmal um und sah eine Frau, die ein einfaches Kleid trug. Deren lange, dunklen Haare im Wind wehten. Ihre Füße waren in dem hohen Gras kaum zu sehen und ihre Haut schimmerte bronzefarben in der Sonne. Mit einem stolzen Lächeln nickte ich ihr zu und machte mich auf den Weg. Beschwingt lief ich auf das kleine Haus zu, öffnete die marode Tür und trat über die Schwelle. Berührte Holz und Metall. Spürte die Vertrautheit der Dinge und sah dir in die Augen.

„Du hast so lange auf mich gewartet,“ flüsterte ich dankbar. „Ein ganzes Leben und darüber hinaus. Ich danke dir.“
„Und?“, fragtest du mich. „Hast du die Antwort gefunden?“
„Ja, das habe ich“, antwortete ich glücklich. „Deine letzte Frage, beantworte ich mit einem Nein. Nicht jetzt. Später, vielleicht. Aber nicht jetzt.“
Mit einem Lächeln, welches deine warmen Augen erhellte, liebkostest du mein Gesicht. „Ich wusste es, denn keiner kennt dich so wie ich. Wir werden warten und wenn sie begriffen haben, was wirklich zählt, werden wir zurückkommen. Unsere Seelen werden, die finden, die uns lieben werden. Und ich, ich werde dich finden.“

Zufrieden fassten wir uns bei den Händen und verließen unser kleines Paradies. Erlebten zusammen noch einmal das Gefühl von Heimat. Lauschten dem Lied des Windes, grüßten die Sonne, die hoch über uns stand und atmeten die reine, klare Luft ein letztes Mal. Mit einem wehmütigen Blick verabschiedeten wir uns von diesem geliebten Ort. Wir lächelten uns an, hielten einander die Hände und stiegen auf in die Unendlichkeit.

Zwei Seelen, die zu einem Stern verschmolzen, suchten ihren Platz im Universum, um zu warten. Wir vertrauten der Zeit, Gott und den Menschen. Darauf, dass alles neu beginnen würde, denn unsere Rückkehr sollte ein freudiges Ereignis sein. Nicht nur für uns, denn wir warten zu Tausenden. Denn Seelen, kehren immer zurück.

Ich hatte die richtige Entscheidung getroffen und das erfüllte mein Herz mit Zuversicht.
 

 

©Monika Litschko

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Litschko).
Der Beitrag wurde von Monika Litschko auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • Millozartgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Monika Litschko als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Schrei der Nachtigall von Anna Elisabeth Hahne



Das Buch handelt von einer einmaligen Liebe, die nicht gelebt werden kann, in der Kinder den ersten Platz einnehmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Spirituelles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Monika Litschko

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sultan del Arabika Teil1 von Monika Litschko (Zauberhafte Geschichten)
Gott schüttelt den Kopf von Gabriela Erber (Spirituelles)
Hier lebe ich von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen