Volker Walter Robert Buchloh

Ein Bericht in Versen

Ein Bericht in Versen

Rolf Hermann Buchloh

um 19401

 

 

Nicht meher das Kommando richtet, ob Du reif zum R.O.A.

Nein, Du wirst jetzt erst gesichtet, so was war noch niemals da.

Eines Tages heißt es packen, doch du weißt nicht wie und was,

Tippst auf Stahlhelm, Knarre, Laken - na es wird bestimmt kein Spaß.

Und du macht dich auf die Reise, nimmst nach Drontheim die Lofoten2

und schielst still in alter Weise, öfter nach den Rettungsbooten.

Endlich hast du unter´n Füßen festen Boden, welche Lust!

Und beschließt jetzt zu genießen. Los geht`s mit geschwellter Brust.

Erst mal Kino, Deutsches Haus, doch es kostet manche Kronen.

Wirkt sich bald im Beutel aus, doch der Abend muss sich lohnen.

Und als schon der Zapfen streicht, leis man in die "Ila" schleicht.

Schmeißt sich hin auf die Matratze und schläft bald wie eine Ratze.

Nächsten Morgen frisch und munter, geht es an den Kai herunter.

Klopfst beim Personal-Büro, meldest dich als Sowieso.

"Dort auf jenes Berge Höhe, liegt die x-te Batterie."

Sagt der Maat in deiner Nähe, "Na, Ihr findt`s irgendwie."

Willst du nach dem Wege fragen, hörst du nur die Leute sagen:

"Neida, det forstrjeg ikke", tnt´s mit reichlich bldem Blicke.

Schließlich findest Du den Pfad, es ist auch schon reichlich spat.

Meldest dich beim UvD und ziehst weiter in die Höh´.

Dort steht kalt die U-Baracke und der Ofen ist voll Schlacke.

Ja, die ganze große Bude ist nicht grad´ ne gute Stube.

Doch das kann uns nicht erschüttern. Wie heisst´s "Organisation"

Doch das kennt man nun ja schon. Und kann weiter nicht verbittern.

Du beschließt jetzt interessiert mal die Lage zu sondieren.

Meldest dich als "kommandiert", kannst die Herren mal studieren.

Da steht Kottawitz, Hauptfeldwebel. Also rein und laut gebrüllt.

Name Dienstgrad und s weiter, bist ja nicht umsonst gedrillt.

Und das wiederholt sich dann, auch bei Frey, dem Oberfeld,

Dem - trotz aller Sympathie - doch dein Koppel nicht gefällt.

"Ja, das Schloss muss in die Mitte". Und man hat schon seine Sorgen

schnell erfüllst Du seine Bitte und dann sagte er: "Dann bis morgen."

Abends macht du dich dann klar und verschließt Dir das Gehirn.

Und vergisst die Frau, Familie, denn Du brauchst jetzt deine Stirn

Für die Themen und Kommandos und für alle Wirkungsweisen

Von Gewehr und Handgranate und wie sonst die Dinger heißen.

Spät kommt dann der Gruppenführer, seine Schäfchen zu bewachen.

Händigt dir den Dienstplan aus, Mensch, da gibt es nichts zu lachen.

Doch am nächsten Tage ging es meistens besser, als man dachte,

Und man über seine Ängste abends oft schon lachte.

Zweimal saß man abends spät, musste schriftlich sich "bekennen"

Ostkrieg – N.S.D.A.P., um die Themen kurz zu nennen.

Da das "Reich" man fleißig liest und das Schriftgut der Partei,

War genügend "Stoff" vorhanden und man schrieb so allerlei.

Donnerstag am Nachmittag Käp`tän Preez vom Admiral

Kam und prüfte jeden kurz Schnell vorüber ging die "Qual".

Freitag war dann Vorbesich´gung, alles war wie durchgedreht.

Doch je toller eine Probe, um so besser es dann geht.

Zeitig ging man in die Koje, ordnet nochmals da Gehirn.

Steht am anderen Morgen auf mit ´ner klaren Denkerstirn.

Herrlich geht die Sonne auf. Dieser Tag wird sicher schön.

"Schicksal nimm denn deinen Lauf, mag die Sichtung vor sich geh´n.

Vor dem Admiral erscheint erst einmal der Kommandant

Drontheims Seeverteidigung: "Käp´ten Rose – sehr bekannt.

Als der Führer jenes U-Boots, das im vor´gen großen Krieg

Nach den "Staaten" schon mal fuhr. Diese Tat war für den Sieg

Unserer heut´gen stolzen Waffe sehr entscheidend und nun stand

Dieser prächtige Mann vor dir. Gleich den richt´gen Ton er fand.

Alles klappte wie am Schnürchen, nur war´s leider bitterkalt.

Immer weiter ging das Ührchen, plötzlich hiess´s: Das Ganze halt.

Um die Finger warm zu machen , war ein kurzer Lauf zu sehen.

Alles lief im großen Kreis: Kursus, Leiter, Kapitän.

Dann erschien der Admiral mit den Herren der Begleitung,

Die man sonst von fern nur sieht, oder höchstens in der Zeitung.

Und es kam die weitere Sichtung, die ein jeder wird behalten.

Und flehtezu den Göttern: Gnädig mög´das Schicksal walten.

Zwischendurch gab es Alarm. Und es bellten wie besessen

Alle Rohre der Batterie. Doch die Herren mit den Tressen

Konnt´ das alles nicht erschüttern. Er stellt ruhig seine Fragen.

Thema nebenbei verschieden. Mancher war schon am Verzagen.

Doch der hohe Herr sah plötzlich auf die Uhr und sagte dann:

"Pflichten gäb es. Nichts als Pflichten. Pflicht sei alles – nichts der Mann.

Und gar bald war er verschwunden. Doch die Prüfung ging noch weiter.

Bald war selbst man dran gewesen, wurde wieder froh und heiter.

Und zu Mittag war es aus. Und man war damit gesichtet.

Fuhr befriedigt sehr nach "Haus". Alles wär´ damit berichtet.

Na, wir werden es erleben, denkst du voller Seelenruhe,

Ordnest nochmals die Klamotten, putzt die Zähne und die Schuhe.

Und steigst endlich in die Koje, voll Vertrauen auf dein Wissen

Und schläfst augenblicklich ein. Merkst nicht mal das harte Kissen.

Schnell geht diese Nacht vorbei und Punkt Sechs heisst´s Reise-Reise.

Lieblich tönt uns in den Ohren diese alte Seemannsweise.

Steigst hinunter ins Gelände, säuberst dich nach altem Brauch,

Reinigst dir Gesicht und Hände und rasierst dich schließlich auch.

Nach dem Kaffee treten wir erst einmal in Linie an

Und Frey, der den Zug jetzt führt,meldet und dem Leiter dann.

Lt. Knackstedt lässt uns rühren "und erklärt uns Zweck und Sinn.

"Diese Woche hier entscheidet." Und schon sind wir mittendrin.

Früh ist erst mal Unterricht und du stehst selbst vor der Front.

"Benehmen gegen Vorgesetzte." Bist selbst vom Thema angesonnt.

Dann geht es auf´s freie Feld umgeschnallt und mit Gewehr.

Grundstellung. Und was das heißt sehnst dich nach der Wäeme sehr.

Denn s weht ein kalter Wind, tief liegt leider noch der Schnee.

Und bald frierst du jämmerlich von den Ohren bis zum Zeh.

Doch du musst Kommandos lernen. "Stillgestanden" und so weiter,

Denn der Weg hin zu den Sternen gleichet einer hohen Leiter.

Jede Sprosse kostet Schweiß. Doch es gilt ein hohes Ziel.

Also geht man ran mit Fleiß, nichts wird einem da zu viel.

Mittags sitzt der ganze Kursus mit den "Führern" dann zu Tisch.

Keiner durfte sich blamieren, aß nicht mit dem Messer Fisch.

Man saß aufrecht, brach das Brot, hob den Löffel bis zum Mund,

Denn das alles hatte ja schließlich einen tiefen Grund.

Nicht nur das Benehmen gegen Vorgesetzte ist sehr wichtig,

Sondern auch die Vorgesetzten müssen sich benehmen richtig.

Jedes Wort und jede Geste, wurde höh´rerseits geprüft

Und dann wurde vom Maat Thieler eine Zahl in euch verbrieft.

Vierzehn Uhr begann der Sport. Körperschule, Dauerlauf

Und dann musste man noch boxen. Nahm so machen Schlag in Kauf.

Ja, der Korpus darf nicht rosten. Mag es, was es wolle, kosten.

Machst die "Rolle" über Sieben. Ja, da staunt ihr meine Lieben.

Abends lernte man die Themen, die man dann am nächsten Tag

Einwandfrei beherrschen musste, was mir manchmal gar nicht lag.

So besonders Wirkungsweise des Gewehrs und andere Dinge

Fühlte man als Albtraum nachts und den Kopf schon in der Schlinge.

 

1 Während des Zweiten Weltkriegs hat Buchloh zur Unterhaltung seiner Kompanie Stücke verfasst.

2 Buchloh war zunächst in den Nordatlantik abkommandiert, wo er Dienst im Begleitschutz für die Erzfrachter tat.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Volker Walter Robert Buchloh).
Der Beitrag wurde von Volker Walter Robert Buchloh auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • buchloh-volkergmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Volker Walter Robert Buchloh als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die blauen Märchen. Märchen für kleine und grosse Kinder von Elke Anita Dewitt



"Wie willst du mir denn helfen, liebe Birke?", seufzte Elise traurig.
"Ich kenne viele Geschichten, die der Wind mir zugetragen hat. Als Kind hast du mich mit Wasser und deiner Fürsorge genährt. Heute nähre ich dich mit meiner Kraft und meinen Geschichten."
"Erzähle mir deine Geschichten, lieber Baum," sagte Elise.
Da begann die Birke zu erzählen. "Dies sind die Geschichten der Blauen Märchen."
So lyrisch beginnt eines der "Blauen Märchen", die Elke Anita Dewitt in ihren neuen Buch erzählt und die voller Zauber nicht nur Kinder begeistern, sondern auch das Kind gebliebene Herz, das in jedem Erwachsenen schlägt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Volker Walter Robert Buchloh

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Christkind wider Willen von Volker Walter Robert Buchloh (Weihnachten)
26.July 2011...was ein Morgen... von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)
Waschbrettbauch von Norbert Wittke (Glossen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen