Natalie Striewski

Verwechslung

Hi, ich heiße Mara! Meine Zwillingsschwester und ich sehen uns zum verwechseln ähnlich, und haben auch noch fast den gleichen Namen. Sie heißt Sara. So passierte es dann, dass mich eines Tages einer für Sara hielt und wir dadurch in eine verzickte Situation komen. Ihr müsst wissen ich höre auf den Namen Sara genauso wie auf meinen eigenen. Aber nun mal von vorne.

An einem schönen Herbsttag, rannten Sara und ich mal wieder zur Schule, um nicht zu spät zu kommen. Wir kamen wie meistens ein paar Minuten nach dem Leuten und platzten genau in die Vorstellung eines neuen Schülers. Unsere Lehrerin sah uns böse an und trug uns ins Klassenbuch ein. Dann bat sie Thomas noch mal von vorne anzufangen. "Also, ich heiße Thomas und bin vor einer Woche von Dresden hier her nach München gezogen. Ich bin 15 Jahre alt und wohne gleich gegenüber von der Schule" "Danke Thomas, setz dich hinten an den freien Tisch."
Nun begann der Unterricht, langweilig wie immer und Sara war auch nicht ansprechbar. Sie schien sich ziemlich für diesen neuen zu interessieren. So saß ich versuchte nicht einzuschlafen. In der Pause wae Sara auch nicht besser und desshalb ging ich alleine zu unserer Clique. Was ich dann nach kurzer Zeit sah erstaunte mich. Sara und Thomas saßen nebeneinander auf einer Bank und schienen sich recht gut zu unterhalten.
Warum mich das wundert? Ganz einfach, Sara hat siech noch nie getraut ihren Schwarm anzusprechen.
Im Unterricht schauten sich die zwei die ganze Zeit voll verliebt an und ich konnte es nicht fassen das sie noch ungefähr gar kein Wort zu mir gesagt hat. Da gab es aber noch was, was ich nicht glauben kann. Zwei Menschen sehen sich das erste mal und Verlieben sich gleich schwer ineinander.

Am nächsten Tag musste ich allein in die Schule gehen, was auch der Grund war warum ich mall pünktlich kam. Sara lag mit 39°C Fieber im Bett.
Da kam mir auf dem Schulweg eine total verrückte Idee, die ich später bereute. In der Schule gab ich mich als Sara aus und schaute an ihrer stelle, Thomas "verliebt" an.
Die letzten beiden Stunden fielen aus und ich fragte Tommy ob wir zusammen ins Eiscafé gehen wollen. Er sagte ja.
Im Café quatschten wir so über dies und das und langsam fing ich an ihrn zu mögen - sogar sehr zu mögen. Ich schlaug dann noch vor in den Luidpoldpark zu gehen. Wir schlenderten dort so dahin und da nahm er meine Hand in seine. Ich lächelte ihn glücklich an uns spürte wie mein Bauch entsetzlich zu gribbeln begann. An einer Bank machten wir halt und ich setzte mich auf seinen Schoß. Als ich da so saß, sah ich lmir das erste mal sein Gesicht richtig an. Es war wirklich wunderschön. Die haselnussbraunen Augen leuchteten als er mich ansah. Außerdem ahtter er eine niedliche Stubsnase und als ich seinen Mund mit den vollen Lippen sah konnte ich nicht wiederstehen und küsste ihn. Er erwiederte den Kuss. Wir saßen noch ein bisschen auf der Bank und schauten uns an. Als wir uns verabschieden musste Küsste ich ihn nochmal zärtlich und machte mit ihm aus das wir uns Morgen um 15:00 Uhr wieder an der Bank trafen.

Zuhause bekam ich dann ein schlechtes gewissen als ich Sara sah. Ich traute mich aber nicht ihr das zu erzählen was ich heute mit Tommy erlebt hab. Das schlimmste war das Sara morgen wieder zur Schule gehen konnte. Ich hoffte nur das Thomas nichts wegen dem Treffen zu ihr sagte sonst würde alles auffliegen und dsa Bedeutete dann ärger.

Wie es so kommen musste fragte Thomas dann Sara noch mal ob es auch wirklich klappt um 15:00 Uhr. Naja auf jeden Fall schaute Sara erst einmal ziemlich dumm aus der Wäsche. Als Thomas dann noch sagte: "Du weißt doch, was du mir gestern nach dem Kuss gesagt hast." sagte sie erst mal: "Ach ja genau" und schaute ganz unschuldig und meine: "Alzheimer lässt Grüßen." Dann entschuldigte sie sich erst mal und zog mich mit in eine Ecke. Und was dann kam könnt ihr euch ja denken. So einen Anschiss hab ich noch nie von ihr bekommen. Danach musste ich ihr natürlich noch ganz genau von dem Treffen gestern erzählen und ihr nach der Schule den Treffpunkt zu zeigen. Das gemeinste fand ich ja das sie alles noch Tommy erzählte. Der hat mich dann auch noch mal zusammengeschissen.
Das Treffen von Sara und Thomas wurde aber trotzdem noch sehr gut und ich entschuldigte mich bei den beiden und versprach so etwas nie wieder zu machen. Thomas und ich sind jetzt gut befreundet uns ich glaub Felix, aus meiner Clique, hat es auf mich abgesehen. Er ist aber auch süß. Mal schauen was daraus wird.
So jetzt muss ich weg, ich hab mich mit der Clique verabredet.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Natalie Striewski).
Der Beitrag wurde von Natalie Striewski auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.10.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Vermächtnis des Fremden von Marcel Ohler



DAS VERMÄCHTNIS DES FREMDEN – Gott Hades hat ein Problem: Um seinen perfiden Plan, Bruder Zeus zu stürzen, ungehindert durchführen zu können ist er gezwungen die Treue seiner friedliebenden Frau Persephone auf eine harte Probe zu stellen …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Natalie Striewski

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mord in sternklarer Nacht von Natalie Striewski (Krimi)
Brennende Tränen - Teil II von Sandra Lenz (Liebesgeschichten)
‚Mehmet’ ist wieder da! von Klaus-D. Heid (Satire)