Lena Kelm

Nachbarschaftshilfe

Magda ist noch nicht da. Sie müsste längst von der Reha zurück sein, überlegt Ines. Sie kennt ihre Nachbarin. Magda kann ziemlich chaotisch sein auf eine liebenswerte Weise. Aber die gegenseitige Nachbarschaftshilfe funktioniert reibungslos. Magda gießt die Blumen auf Ines Terrasse und Ines und ihr Mann Tom kümmern sich um die beiden Katzen während ihrer Abwesenheit.
Gestern wollte Magda anrufen, ihre Ankunft ankündigen und heute Ines ihr die Schlüssel zurückgeben. Abwarten, denkt sie, doch was wird aus den Katzen, falls etwas schiefläuft?
Ines geht die Treppe hinunter und schließt Magdas Wohnung auf. Sie stutzt. Komisch, die Katzen kommen ihr nicht wie sonst erwartungsvoll miauend entgegen. Ob sie ihr übelnehmen, dass sie gestern nicht da war? Die Stille ist unheimlich. Kein Geräusch. Ines vergewissert sich, das Schloss wurde nicht aufgebrochen. Vielleicht sitzen die Katzen in der Küche? Vorsichtig geht Ines den Flur entlang, vorbei am Wohnzimmer, Arbeitszimmer, ehemaligem Kinderzimmer, der Kammer, dem Bad. Plötzlich hört sie ein kaum definierbares leises Jaulen. Die armen Katzen, denkt Ines, sie wollen von mir gefüttert und gestreichelt werden.
Die Tür zum Schlafzimmer steht einen Spalt offen, das Jaulen wird lauter. Vorsichtig öffnet sie die Tür – und erstarrt. Im Bett liegt Magda mit einem Mann. Eine unmissverständliche Lage. Ines flieht leise zum Ausgang. Mit einem Seitenblick erfasst sie die Katzen auf der Terrasse. Atemlos rennt sie die Stufen zu ihrer Wohnung hinauf.
Tom beruhigt sie. „Ist doch nichts passiert. Magda hat einen Kurschatten mitgebracht. Sie hatte es eilig. Du hättest nicht weiter gehen sollen, als dir unheimlich wurde. Warum hast du mich nicht geholt? Du hättest Magda später anrufen können.“ – „Dumm gelaufen“, gibt Ines zu und ärgert sich über Magdas Gedankenlosigkeit. Warum hat Magda nicht kurz angerufen? So viel Zeit muss sein, das macht man doch nicht!
Nach der Episode haben sich die Frauen ausgesprochen. Magda hat sich bei Ines entschuldigt. Die Nachbarschaftsdienste werden weiterhin gepflegt.

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.09.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Lena Kelm als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Nemashim: Ein arabisch-hebräisches Theaterprojekt von Uri Shani



Nemashim ist ein hebräisch-arabisches Theater- und Kommuneprojekt aus Israel, das jungen Menschen aus beiden Gruppen Gelegenheit gibt, ein Jahr miteinander in einer Kommune zu leben und miteinander Theater zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Hunger ist keine Tante - Teil 3 von Lena Kelm (Autobiografisches)
Familienbesuch von Uli Garschagen (Wie das Leben so spielt)
Nur ein Stein - Lebendige Gedanken zur toten Materie von Christa Astl (Gedanken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen