Birgit Heesemann-Nielsen

Dackel

Das Spazierenführen von Dackeln ist eine Kunst, die Einfühlvermögen erfordert.

Im Gegensatz zu einem Pferd, dem man antrainiert, wie es sich reiten zu lassen hat, ist es völlig unmöglich, einen Dackel darüber zu belehren, wie er Gassi zu gehen hat. Im Gegenteil, der Dackel belehrt seinen Besitzer darüber, wie er ausgeführt zu werden wünscht.

Bei einem Dackel gibt es keine Kompromisse. Entweder muss man ihn an der Leine hinter sich her schleifen, wobei manche Dackel sogar versuchen, mit ihren Krallen die Vorwärtsbewegung zu stoppen oder man wird im Laufschritt durch die Landschaft gezerrt, sanft vorwurfsvoll seinen Namen rufend. Der Tonfall ist dabei wichtig, denn Dackel sind sehr sensibel.

Die eine Situation ist sehr abträglich für das Bauchfell des Dackels, die andere äusserst demütigend für den Menschen.

Den Dackel von der Leine zu lassen ist jedoch keine gangbare Alternative. Das Resultat ist ein enthusiastischer Dackel, der mit wehenden Ohren die Tauben aufscheucht und auf Nimmerwiedersehen hinter dem Horizont verschwindet.

Es bleibt einem Dackelbesitzer also nur die Möglichkeit, an den Tagen mit Gehverweigerung den Hund Gassi zu tragen und vorzugeben, dass der arme Hund sich müde gelaufen hat, und für die Langlauftage endlich in Form zu kommen und so zu tun, als ob er ein begeisterter Jogger wäre. Gesicht bewahrt; Problem gelöst; Dackel zufrieden.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Birgit Heesemann-Nielsen).
Der Beitrag wurde von Birgit Heesemann-Nielsen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.09.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Birgit Heesemann-Nielsen als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Crashland-Suzi Todeszone von Günther Glogowatz



Durch ein technisches Experiment fegte eine schreckliche Katastrophe über einen großen Teil Europas hinweg.
Ein neuer Landstrich mit teilweise eigenartigen Naturgesetzen und „Dimensionsrissen“, welche zu anderen Welten führten war entstanden. Da sogar Beobachtungssatelliten nur unbrauchbare Bilder von diesem Gebiet liefern konnten, wurde es von offiziellen Stellen als X-Territorium bezeichnet. Allgemein benannte man es jedoch als das Crashland.
Da die üblichen Waffensysteme dort größtenteils versagt hatten, war die X-Force gegründet worden. Eine spezielle Armee, deren Ausbildung und Ausrüstung an die merkwürdigen Umweltbedingungen dieses Landstriches angepasst worden waren.
Suzi war Mitglied der X-Force. Während eines Einsatzes gerät sie mit ihrer Truppe in einen Hinterhalt. Es ist der Auftakt im Kampf um die absolute Macht im Crashland.
Verleumdet und dadurch von den eigenen Kameraden gejagt, bleibt ihr nur noch die Flucht durch die Todeszone, um Platon zu erreichen. Denn nur er ist mächtig genug, ihre Unschuld beweisen zu können und den düsteren Machenschaften um die Vorherrschaft im Crashland entgegentreten zu können.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Birgit Heesemann-Nielsen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wohin die Liebe fällt von Margit Farwig (Tiergeschichten)
Liebesbrief an meine Frau von Klaus-D. Heid (Briefe)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen