Francois Loeb

GEDANKENGÄNGE

Auch bereits einmal Gedanken über Gedanken gemacht wie in der Wochengeschichte aus meiner Feder?

Er zitterte immer an beiden Händen, wenn er mit mir sprach. Ich konnte es nicht unterlassen, auf diese zu schauen, obwohl ich wusste, dass dies unhöflich, ja unmöglich war, ihn verletzen musste. Doch die Hände hatten Magnetkraft auf meine Pupillen. Ich wollte ihm in die Augen sehen, doch dies gelang mir nicht. Oder hatte er Augen in den Handflächen? Jedenfalls versuchten meine Gedanken dieses Konstrukt aufzubauen, um mich zu exkulpieren. Vor mir selbst zu entschulden. Vor meiner Erziehung. Meinem Gebaren. Was war nur mit Hans los? Tremor? Alkoholsucht? Oder Schlimmeres. Nahm mir vor, ihn zu befragen. Anzusprechen. Offen und handfest auf seine Hände sprechen zu kommen. Ehrlich zu sein. Meine Neugier offen zu legen. Ohne zu erröten. Mich zu schämen. Doch jedes Mal, wenn ich es mir vornahm, verliess mich kurz vor dem Ziel der Mut. Mutlos blickten dann meine Augensterne auf diese zitternden Hände, die Hans durch Händefalten und -halten zur Vernunft, zu Normalverhalten zwingen wollte.
Doch an diesem Silvesterabend, wir hatten uns zu einem Jahresausklang-Aperitif verabredet, hatte ich mir selbst geschworen, heute die Sache ein für alle Mal aus der Welt zu schaffen, nicht ins neue Jahr zu schieben und mich dadurch einmal mehr bereits zu Beginn des unschuldigen Jahres durch mein ungehobeltes, unausstehliches Verhalten in neue Schuld zu begeben. Also versuchte ich meinen Blick mit dem Mastwurfknoten an seine Augen zu binden, was mir zu meinem Erstaunen auch gelang.
„Darf ich Dich etwas fragen“, begann ich meine heikle Mission.
„Nur zu!“, ermunterte mich Hans.
„Deine Hände, weshalb zittern die seit Jahren, wenn wir uns treffen?“ Jetzt war der Schuss draussen und meine Worte schienen ähnlich Tells-Apfelschuss zu wirken. In den tiefen Tiefen seiner beinahe schwarzen Augenmeere, seines Augenhintergrundes begann ein heftiges Gewitter zu toben. Blitze leuchten auf. Wellenschlag war zu erkennen, der über seine Pupillen schwappte. Diese zeitweise in Gischt-Schleier zu hüllen, dann Feuerschein in diesen aufleuchten zu lassen, als würde ein Vulkan eruptieren.
Und da begann er mit heiserer Stimme, die in der Ton- und Vibrationslage gar nicht zu ihm passen wollte, eher in einem fernen Sternennebel beheimatet schien, zu sprechen:
„Du musst wissen, ich bin Mineur. Halte seit Jahren den Presslufthammer in den Händen. Bohre Tag und Nacht Gedankengänge in meinem Hirn. Suche zu ergründen weshalb wir leben, was der Sinn des Lebens darstellt. Hinterfrage. Bohre immer tiefer. Und erhalte keine Antwort. Gedankengänge sind unendlich und auf die Unendlichkeit gibt es trotz aller Gedankengänge aller Lebewesen keine Antwort, sodass ich lebenslang weitere Gänge zu bohren habe …“

Und als Bonus ein weiterer DREISATZROMAN aus meiner Feder:
K L A R H E I T
Wahr ist klar
doch klar war
nie so ganz wahr
So wie glasklar
nie in einem Glas zu suchen war
Bar jeden Glases
Scherben sich dann zeigen
Welten darin sich sichernd lachend dann verneigen

Herzlichst
François Loeb
PS Freude bereiten? Link zum kostenlosen und werbefreien Abo meiner Wochengeschichten zustellen:
https://www.francois-loeb.com/kurzgeschichten-kostenlos-lesen/geschichten-erhalten

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.09.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Francois Loeb als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Wächter von Arno E. Corvis



Acht Geschichten, acht verschiedenartige Begebenheiten, so bunt und vielseitig wie das Leben selbst - kann man solche Vielfalt auf einen gemeinsamen Nenner bringen? Man kann! Immer wieder bricht das Ungewohnte, das Geheimnisvolle, das Unfaßbare, das Jenseitige, das Dämonische in unseren vertrauten Alltag ein, lenkt unser Schicksal abrupt in andere Bahnen, bringt uns in Grenzsituationen der Existenz. Mit elementarer Wucht kann eine plötzlich aufflammende Liebe uns überwältigen... Eine unerwartete Wende tritt ein. Ob zum Guten, ob zum Schlimmen, wird nicht verraten. Der Leser ist eingeladen, selber in den Strom des Abenteuers einzutauchen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SOEINJUNGESDING von Francois Loeb (Gedanken)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Der Reiher und der Goldfisch von Margit Farwig (Tiergeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen