Günther Würdemann

Die kleine Schnecke Schnirkelschneck

Die kleine Schnecke
S C H N I R K E L S C H N E C K

Die kleine Schnecke Schnirkelschneck hatte genug von ihrem langweiligen Leben im Fliederbusch. Sie wollte die Welt kennen lernen, Freunde suchen und etwas erleben.
Also verabschiedete sie sich von ihrer Mutter und hatte es plötzlich sehr eilig. Doch die Mutter hielt sie zurück. " Hör gut zu, kleine Schneckentochter. Die Welt ist groß und gefährlich ", sagte sie. "Sei vorsichtig und nicht zu vorwitzig! Und vor allem pass immer auf dein Häuschen auf! Dein Haus ist das Wichtigste, was du besitzt." "Schon gut!", rief Schnirkelschneck und machte sich auf ihren Fuß.
Die erste Zeit kroch sie zügig, ohne sich noch einmal umzugucken. Aber allmählich wurde sie müde und langsamer. Es war doch ganz schön anstrengend, einen so langen Weg zu kriechen. Der Rücken tat ihr weh. Aber sie kroch tapfer weiter. Dann fing ihre Fußsohle noch an zu brennen und sie wurde noch langsamer. Schließlich blieb sie stehen und murmelte ärgerlich: "Dieses verflixte Haus auf meinem Rücken! Es ist schwer wie Blei. Wozu brauche ich das überhaupt? Hätte ich es nicht, dann käme ich sicher viel schneller vorwärts. Das muss ich unbedingt loswerden! " Und sie schüttelte sich und ruckelte hin und her. Aber das Häuschen blieb, wo es war. Es saß fest auf ihrem Rücken. " Ach", seufzte Schnirkelschneck, " wenn ich das nur los würde, dann wäre alles gut."
Mühsam schleppte sie sich weiter. Plötzlich hörte sie ein Schlurfen und Schleifen hinter sich, das schnell näher kam. Sie drehte sich um und entdeckte eine schwarze Schnecke im Eiltempo daher ziehen.
"Hallo", rief die kleine Schnirkelschneck, "wer bist du denn und wo hast du denn dein Häuschen gelassen?" "Ich bin Nudina, die Nacktschnecke, und ich besitze kein Haus!" Der kleinen Schnirkelschneck fielen fast vor Staunen die Augen aus den Fühlern. " Du Glückliche!", rief sie, "deshalb kommst du so schnell vorwärts. Ich gäbe etwas dafür, diese Last auf meinem Rücken loszuwerden. Dann wäre ich sicher auch schneller." "Da kann ich dir leider nicht helfen. Aber ich kann ja ein bisschen langsamer kriechen, dann können wir unsere Reise zusammen machen." Und Nudina kroch wirklich langsamer, und Schnirkelschneck nahm ihre ganze Kraft zusammen und begleitete Nudina. So krochen sie eine ganze Zeit zusammen und wurden schnell Freunde.
Gegen Abend kam ein schlimmes Gewitter auf. Es regnete in Strömen. Es blitzte und donnerte. Die beiden Schnecken zitterten vor Angst und Nudina jammerte: "Ich muss mich ganz schnell in Sicherheit bringen, sonst ertrinke ich in der Wasserflut!" Und sie rettete sich, indem sie mit letzter Kraft einen Baumstamm ein Stückchen hinaufkletterte. Schnirkelschneck hatte es da besser. Sie zog sich in ihr Häuschen zurück, klebte es von innen wasserdicht zu und wartete ruhig, bis das Unwetter und die kalte Nacht vorüber waren.
Am nächsten Morgen krochen die beiden weiter und Nudina erzählte noch lange von der unruhigen kalten Nacht, die sie fast das Leben gekostet hatte.
Gegen Mittag brannte die Sonne unerbittlich vom Himmel. Die Schnecken kamen kaum vorwärts. Nudina stöhnte und konnte kaum noch sprechen:"Wenn ich nicht gleich ein schattiges Plätzchen finde, ersticke oder vertrockne ich".
Und sie rettete sich unter einen großen Stein, den sie in letzter Minute entdeckt hatte. Schnirkelschneck aber versteckte sich in ihrem Häuschen, klebte die Tür fest zu und wartete in Ruhe, bis die Mittagsglut vorüber war.
Als die beiden sich wieder trafen, hatte Nudina sich noch immer nicht von ihrem Schreck erholt und sie zitterte am ganzen Körper. "Du hast es gut, dein Häuschen rettet dich in der Gefahr, du weißt immer, wo du dich verstecken kannst. Ich wollte, ich hätte auch so eins!" Schnirkelschneck schwieg nachdenklich und sie beschlossen ihren Weg miteinander fortzusetzen. Denn inzwischen waren sie gute Freunde geworden und Schnirkelschneck machte sich um Nudina Sorgen.
Sie waren kaum zwanzig Meter in ihrem Schneckentempo gekrochen, als sie ein bedrohliches Schnüffeln und Hecheln hörten, das immer näher kam. Zur Vorsicht verzog sich Schnirkelschneck erst einmal in ihr Häuschen und verhielt sich mucksmäuschen still. Für Nudina sah es aber schlecht aus. Sie konnte sich vor den scharfen Zähnen von Bello, dem Hofhund, nicht retten.
Als Schnirkelschneck sich nach langer Zeit aus ihrem Häuschen wagte, fand sie Nudina nicht mehr, so sehr sie auch suchte. Darüber musste sie erst einmal nachdenken. Sie verkroch sich wieder in ihr Häuschen und blieb einen ganzen Tag darin. Als sie es wieder verließ, um nach Hause zu kriechen, hatte sie die Worte ihrer Mutter verstanden. Ihr Häuschen war wirklich das Wertvollste, was sie besaß.

(c) by Astrid-Ilona Würdemann und Günther Würdemann

Kurzer Hinweis zur Geschichte: Sie ist bereits gedruckt und illustriert und in dem Sammelband
"Schlummerland- Geschichten zum Einschlafen und Träumen", ISBN 3-8334-4187-9 erschienen. Also,
wenn die und all die anderen Geschichten gefallen - kaufen. Nur auf diese Weise verhelfen Sie allen Autoren
des Buches zu wenn auch bescheidenem Wohlstand.
Leider stagniert der Absatz seit einigen Jahren, so dass wir uns für eine eigene Vermarktung entschieden
haben. Im Januar 2021 hat meine Gattin deshalb als Verfasserin diese Erzählung auch mit allen Zeichnungen
zusammen als Fotobuch drucken lassen. Wenn Lese- bzw. Kaufbedarf besteht, wenden Sie sich bitte an uns.
Es kann nur besser werden. G.W.
Günther Würdemann, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günther Würdemann).
Der Beitrag wurde von Günther Würdemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.10.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • guentherwuerdemann.net (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Günther Würdemann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gesichter in Stuttgart 2008 von Silvie Brucklacher



Gesichter in Stuttgart Das Gesicht einer Stadt wie Stuttgart prägen die Gesichter der in ihr wohnenden und wirkenden Menschen. Stuttgart selbst besitzt viele Gesichter und Facetten. So wie seine Einwohner: Junge und Alte, Männer und Frauen, Marktfrauen und Flaneure, Schauspieler, Politiker, Literaten und Kritiker, Menschen des Alltags und der Kunst, Prominente und ganz "normale" Persönlichkeiten, die in der Stille wirken. Sie alle hat Silvie Brucklacher vor ihrer mittlerweile legendär gewordenen roten Kulisse fotografisch eingefangen und in eindrücklicher Form portraitiert [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gute Nacht Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günther Würdemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Grünkohloma oder: Oma Werner und der Grünkohl von Günther Würdemann (Wie das Leben so spielt)
Wendel, das Gespenst: Im Wald von Irene Beddies (Gute Nacht Geschichten)
Was denn nun? von Rita Bremm-Heffels (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen