Erwin Zimmermann

Franz Liechtis Todesurteil und letztes Gericht

Franz Liechti ist seit einer Woche im Spital. Todesurteil: vorgeschrittener Nierenkrebs, keine Therapie und keine Aussicht auf Heilung! Streng Katholisch erzogen, war Franz Liechti als Kind religiös, sah sich im Dienste Gottes und als Jugendlicher wollte er sogar mit seinem innigen Beten die Welt retten. Dann kam der Bruch und Umbruch wohl als Folge einer gründlichen Auseinandersetzung mit der Philosophie im ehrlichsten Bestreben nach der absoluten Wahrheit. Nach Lesen der Existenzialphilosophen Ladislaus Boris, Martin Heidegger, Jean-Paul Sartre, Hanna Arendt und vielen andern, musste er sich eingestehen, dass der Glaube an Gott eine Selbsttäuschung war und mit der menschlichen Ehrlichkeit und Würde unvereinbar. Franz Liechti hätte gerne an einen allmächtigen liebenden Gott geglaubt, wäre ebenso gerne seinen Geboten gefolgt und hätte sich dann auch tapfer dem „letzten Gericht“ gestellt. Aber dafür war es leider zu spät, der Vorhang war schon gehoben und die Szene enthüllt.

Als Frühgeburt stand Franz schon einmal an der Schwelle des Todes und hatte es irgendwie geschafft weiter zu leben. Heute ist diese Erfahrung jedoch irrelevant, seine Schritte führen nun unausweichlich über die Schwelle ins Nichts. Schrecklich ist der Tod nur als Lebender, als Toter wird Franz nichts sehen, nichts fühlen und keinen Schmerz empfinden. Aber Franz lebt ja noch und fürchtet sich vor dem „letzten Gericht“. Seine langen schmerzvollen Nächte sind von Alpträumen und quälenden Gedanken zu seinem vergangenen Leben geprägt. Er sucht vergebens die Gestalt des strengen Richters, vor dem er sich für seine Unzulänglichkeit und Feigheit reumütig hätte anklagen können. Lebenslänglich suchte er nach dem Sinn seines Lebens. Nun öffnet sich vor seinem geistigen Auge das Bild eines riesigen Labyrinths ohne Eingang und Ausgang. Die Wege führen nirgendwo hin und Schritt und Tritt sind nur dem Zufall überlassen. Franz erwacht schweissgebadet und in tiefem Schrecken erstarrt.

Mit jedem weiteren Alptraum nähert sich Franz dem letzten Urteil ohne Richter und Anwälte: seinem letzten Urteil über sich selbst. Im Scheinwerferlicht erkennt Franz, was er in seinem Leben hätte werden und sein können, und was er aus sich gemacht hat. Immer klarer werden für ihn die Wege und Abwege seines Lebenslaufs, die Kluft zwischen den Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung und dem tatsächlich Erreichten. Zu spät, nichts kann nachgeholt, nachträglich ausgebessert werden. - Im großen Schmerz bittet Franz Liechti sich vergeblich um Verzeihung und schließt dann für immer seine Augen!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Erwin Zimmermann).
Der Beitrag wurde von Erwin Zimmermann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.10.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • ezacadcoachmac.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Erwin Zimmermann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Schatten des Olivenbaumes von Joana Angelides



Ein Olivenbaum zieht die Menschen in seinen Bann und bestimmt besonders das Leben einer leidenschaftlichen Frau.
Sie trifft eine überraschende Entscheidung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Erwin Zimmermann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Franz Liechtis unendliche und zerstreute Liebe von Erwin Zimmermann (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
EINSAMKEIT von Christine Wolny (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Das Meisenpaar KG von Heino Suess (Liebesgeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen