Dieter Battisti

Das Gefühl, dass es vorbei ist

Durch die Tür hörte sie ein klirren- dass Geräusch eines heruntergefallenden
Schlüsselbundes.

Das Glas in der Hand viel auf den nach Fichte riechenden Boden. Der
Schlüsselbund entglitt seinen Fingern. Muß mich erst mal hinsetzen, sagte er zu
sich selber. Matti Trennschmitz fluchte vor sich hin.

>Wo ist sie denn wieder abgeblieben?<
>Dauernd ist sie unterwegs.<
>Ich halte das hier bald nicht mehr aus.<

Veronika Stoffel kam auf die Idee, mal richtig aus dem Hamsterrad auszubrechen
und einfach für andere nicht mehr zu funktionieren. Mit ihren drei Freundinnen,
besuchte sie den Flughafen Düsseldorf und sie hockten sich ins Flughafenkaffee,
begafften die Flugzeuge, wie sie hinter weißgetünchten Wolken verschwanden oder
den Boden küssten.

Wenigstens nicht das dumme gequassel von ihrem Mann, der nur noch in die
Matschkiste Glotzte und seine Sargnägel paffte. Wenn sie mal kuscheln wollte,
schob er sie einfach an die Seite.

>Lass mich einfach in Ruhe, gleich kommt das Fußballspiel.<
>Du mit deinem verdammten Fußball.<
>Was hast du gegen Fußball?<
>Die sollten den Spielern alle einen Ball geben, dann brauchten nicht alle
hinter einem herrennen.<
>Du spinnst doch.<





Veronika Stoffel kutschierte Beruflich einen Rettungswagen. Sie war


mit ihren 43 Jahren Verheiratet in dieser kapputten Egoistischen Zeit. Sie
zupfte sich ihre grau schwarzen Haare zurecht. Mit ihren braunen Augen hatte sie
so manchen Kopf nach einem Verkehrsunfall auf der Autobahn rollen sehen.

Veronika achtete nicht besonders auf ihr Äußeres. Ihre Mode sollte nur ihren
Zweck erfüllen. Wo sie sich gerade befand, schnatterte sie über Gott und die
Welt und war sehr, wirklich sehr Strebsam. Sie kam in ihrer verlässlichen Art
überall an. Sie verzichtete auf vieles, wenn dabei die Menschenwürde in Gefahr
geriet.

Veronika war mit Matti Trennschmitz Verheiratet und sie wohnten in Dinslaken, in
der Nähe von Wesel, in einer drei Zimmer Wohnung, mit vielen Nationalitäten in
der kleinen Siedlung. Hier stank es öfter nach Müll, weil die Mülltonnen mal
wieder überquillten, im Jahr 2021. Es war August.

Matti Trennschmitz war mit seinen 38 Jahren als Verlagsangestellter tätig. Als
er das Büro betrat, leuchteten die rötlich Blonden Haare, wie der Fernsehturm in
Düsseldorf und er zupfte sich an seinem linken Ohr.

Mattis Seele war verletzt, dass Herz pochte ihm bis unter die Arme. In seiner
tiefsten Seele verbarg sich ein dunkles Geheimnis. Er sehnte sich nach Liebe und
Leidenschaft. Aus Sorge wieder verletzt zu werden, zog er sich mehr und mehr in
sich zurück.

Matti fühlte sich wie ein verstoßener Hund. Er war auf der Suche nach dem Glück.
Niergens fühlte er sich wohl.

Für Matti kam die neueste Mode nicht in Frage. Er achtete nicht darauf. Seine
Klammotten dienten dem schlechten Wetter, oft mit Vogelscheiße beklackert,
Zerschlissen und schnell zusammen gestellt.

Veronika meinte, sie sei unglücklich in ihrer Ehe. Das Verbunden sein war wohl
abhanden gekommen. Sie wollte nicht mehr darauf warten, Konflikte zu lösen.
Gemeinsame Gespräche mit Matti,
waren nicht mehr möglich. Sie wollte sich mal in einem freundlichen Ton mit ihm
unterhalten.


Seit einiger Zeit herrschte Funkstille. Sie war nicht bereit, die Schwächen und
Fehler ihres Partners zu dulden. Ihre Energie schwebte davon. Sie wollte ihren
Partner ändern. Das schaffen einer gemeinsamen Grundlage für ein Harmonisches
Miteinander waren nicht mehr gegeben.>Was nun?<

Sie schrie:>Lasst mich doch alle in Ruhe!<
Als sie sich umsah, war Niemand im Zimmer. Die Schokoladen Riegel waren alle.
Aber Tabletten waren noch da.

Sie hatte es langsam satt, jeden Abend das gleiche Gesülze zu hören. In ihrem
inneren, brodelte es. Vor einigen Jahren, hatte sie ihn noch geliebt. Sie hatte
viel Sex. Sex machte ihr so richtig Spaß und sie zog auch mal schwarze Strümpfe
an. Sie konnte eigentlich zufrieden sein. Sie hatte einen gutbezahlten Job.
Matti verdiente auch nicht schlecht.

Sie suchte jetzt die Abwechslung. Jeden Tag das Gleiche, dass konnte nicht so
weitergehen. Eigentlich hatte sie alles zu Hause, was man sich Matteriell
vorstellen konnte.

In dieser Egoistischen, Gierigen und auf Matterielle Dinge fixierten Welt,
fehlte ihr was. Ja, Sie haben richtig gelesen. Es fehlte ihr was. Liebe und
Einfühlungsvermögen, kannte sie nur aus Büchern und Filmen. Nähe,sich
gegenseitig unterstützen, las sie in Romanen.

Sie merkte, dass einiges in ihrem Leben fehlte. Ihre Freundinnen, machten schon
lange, was sie wollten. Ihre Männer schufteten sich fast zu Tode. Das Hamsterrad
drehte sich schneller und schneller. Sie mussten ja alle für ihren Arbeitgeber
funktionieren.

Veronika wusste jetzt, dass man Liebe nicht kaufen konnte. Gesundheit nicht
kaufen konnte. Freunde nicht kaufen konnte und das Glück nicht kaufen konnte.





An einem Abend saß Matti, wieder vor seiner geliebten Matschkiste. Fußball war
angesagt.

>Wenn du dein Fußball guckst, kann man dich ja nicht mehr ansprechen.<
>Wieso?, ist doch alles wie es war.<
>Nichts ist so, wie es war.<

Ihre schlanken Finger trommelten jetzt auf dem Wohnzimmertisch und das Glas Wein
drehte sich zwischen ihren Fingern, wie ein Propeller.

Plötzlich knallte sie die Türe hinter sich zu und rannte in den Supermarkt.
Griff nach einer Flasche Vodka, bezahlte an der Kasse und verschwand mit
schnellen Schritten.





ENDE



Dieter Battisti

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dieter Battisti).
Der Beitrag wurde von Dieter Battisti auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.10.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • dieter.battistiweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Dieter Battisti als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Tierisches und mehr: Kurzgeschichten und Gedichte von Elke Abt



Im Laufe vieler Jahre hat eine große Anzahl Tiere ein Zuhause in der Familie der Autorin gefunden. Sie hat viel Lustiges und manchmal auch Trauriges mit ihnen erlebt. In diesem Buch stellt sie einige mit ihren Besonderheiten vor. Neben Tierischem ist auch das Menschliche nicht vergessen worden, das zum Schmunzeln anregt. Flora und Fauna haben sie außerdem zum Verfassen von Gedichten inspiriert, die nicht immer ernst zu nehmen sind. Wer den Humor liebt, für den sind die individuellen Kurzgeschichten und Gedichte genau richtig.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Dieter Battisti

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fahrstuhl in den Wind von Dieter Battisti (Sonstige)
Bücher zu verschenken von Karin Ernst (Wie das Leben so spielt)
Meine Zahnarzt Besuche von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen