Ingeborg Henrichs

So schmeckte der November

 

So schmeckte der November

So schmeckte der November… üppig gedeckte  Kaffeetafeln, gut belegte Butterbrote wurden niemals vergessen, weil die Männer, so sagte man, nicht unbedingt Kuchen essen mochten. Eine Tasse Kaffee, genauer „ eine gute Tasse Kaffee“ gerne mittranken, danach aber sich anderen Genüssen widmeten, also die Butterbrote zwecks Grundlage gut gebrauchen konnten.

An solchen Tagen im November, an diesen Tagen mit den schönen Namen, sei es Klemens, Cäcilia, Katharina oder Elisabeth, fanden sich die Verwandten zusammen, feierten ihre Namenstage, genauer, feierten sie diese an Wochenenden nach. Das waren die Zeiten, als man sich  persönlich gratulierte,  traditionsgemäß auch zu den Namenstagen, je nach Brauchtum, lagen diese auch zeitlich nah beieinander. Es waren schöne Feiern, die den Monat November angenehm verkürzten.  Manchmal fiel schon der erste Schnee.

So schmeckte der November… nach den Buttercremetorten. Selbstverständlich  durfte  der Klassiker „ Frankfurter Kranz“ nicht fehlen und ebenso sehr  beliebt auch die Variante  „Mokkatorte“. Geschmacklich unvergessen, optisch ebenso, vor allem wegen der Verzierungen, den aufgetupften Buttercreme  Krönchen, die noch jeweils eine sehr leckere Mokkabohne schmückte.  Abends dann Nudelsalat, je nach Hausrezept leicht variierend, dazu Schnitzel, gekochte Eier mit „ Kaviar“, belegte Mettbrötchen mit frischen Zwiebelringen und beliebt bei uns Kindern der Käse Igel und Salzstangen. Auch die „ amerikanische Brause“   fand großen Zuspruch. Wir wollten nicht immer nur den Apfelsaft aus eigener Pressung oder den Hagebutten Tee, auch wenn Großvater den schon immer eigenhändig hergestellt hatte.

Die November Monate haben sich verändert im Verlauf der letzten Jahrzehnte und mit ihnen  das Leben der  nachfolgenden Generationen.

So schmeckt der November heute anders…





















 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingeborg Henrichs).
Der Beitrag wurde von Ingeborg Henrichs auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.10.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • ingeborg.henrichsarcor.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Ingeborg Henrichs

  Ingeborg Henrichs als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Anfang – Ein leiser Traum von Thorsteiin Spicker



Eine Expedition in dass Auf- und Ab des Lebens, der Sehnsucht und kleine leise Träume, Gefühle aus einer Welt die tief das innere selbst bewohnen, beschreibt der Autor in einer Auswahl von Gedichten die von Hoffnung genährt die Tinte auf das Papier zwischen den Jahren 2002 und 2003 fließen ließen. "Unentdecktes Niemandsland ist immer eine Herausforderung die Gänsehaut zaubert. Auf den Blickwinkel kommt es an, den man sich dabei selbst zurechtrückt..."

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingeborg Henrichs

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Herzenskrimi von Ingeborg Henrichs (Liebesgeschichten)
Anonym von Martina Wiemers (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Kolumbus Aufsatz vom Karli von Margit Kvarda (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen