Klaus Mattes

Ich bin der Fall, sie ist mein Chef / 6690

Letztlich tut es nichts, ändert deinen vorhersehbaren Untergang nicht gründlich, immerhin ist es dafür gut, den Lebensunterhalt der Schamanen zu sichern. Noch Jahre wirst du regelmäßig zu diesen zertifiziert ausgebildeten Zaubermeistern gehen. Solange ihr euch trefft, gehst du morgens längst vor acht Uhr aus dem Haus und hat dein Tag seine Struktur. Staatliche Zuwendungen fließen an diejenigen, die Exerzitien an dir ausüben, ohne die keine staatlichen Zuwendungen in deine Richtung fließen. Die Gerechtfertigten bekommen es für Arbeit, die Ungerechtfertigten als Hilfe zum Lebensunterhalt.
 
Hatte ich nicht immer mit so Sachen wie Wohngeldstelle, Sozialamt, Arbeitsamt, Kursen, Beschäftigungsmaßnahmen zu tun? Ist es nicht typisch, dass an all diesen Orten fast nur Frauen beschäftigt sind? In meinem Leben wurde ich oft „begleitet“, geführt, gegängelt, kontrolliert - nahezu ausschließlich von dieser Sorte Frau. Ich bin der Fall, sie ist mein Chef. Meine Frauen, die ich also erlebe, sie sind die Mächtigen. Sie schubsen mich vorwärts. Sie kennen mich immer und kennen mich doch nicht. Privat habe ich nichts mit Frauen. Ich lebe in einer Separatwelt aus lauter Männern. Die Frauen sind die Bösen, die Täterinnen. Ich kann ja froh sein, wenn die sich dann einfach nur als unwichtig herausstellen. Gut waren sie allerdings nie. Haben mich nie zu richtiger Arbeit gebracht. Jede richtige Arbeit, die ich jemals hatte, habe ich mir selber verschafft.
 
Die Zeit, wo man sich etwas aussuchen konnte, ist heute vorbei. Die Jahre, in denen man sich um seine individuellen Kompetenzen Gedanken machte. Oder Wünsche durchging. Zukunft beginnt jetzt, indem man frisch von unten anfängt. Wo sie einen nehmen zur Arbeit auf Probe. Personalserviceagenturen, Zweischicht, voller Mindestlohn mit Sozialleistungen, abseits deiner einst hoch gehandelten Ausbildung, als Maschinenbediener, Platinenlöter, Ameisenzügler. Es braucht nur wenig Arbeitswille und einigen Druck hinter einem. Hast du davon nicht genügend?
 
Wann und wem immer du das Herz ausschüttest über die Fehler, die sie im Jobcenter begehen, niemand, ich sage: niemand, wird dir je glauben! Kein deutsches Amt war jemals schlecht, nicht aus der Natur der Sache heraus! Der deutsche Mensch mag nicht, dass Soldaten Mörder sind. Der Deutsche mag nicht, dass Beamte, die sich um Arme und Querschläger kümmern, falsche Entscheidungen treffen. Sie fangen dich auf: „Hast du dir mal überlegt, dass du doch das auch noch könntest?“ Alle Probleme, die ein System erzeugt, werden gelöst, wenn die jeweiligen Einzelmenschen ihre unbeugsam falschen Einstellungen abändern. Man will keine Autorität sehen, die von Anfang an schon in die falsche Spur eingefädelt war. Das Leben würde ungewiss, wenn dem so wäre.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Mattes).
Der Beitrag wurde von Klaus Mattes auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.10.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Klaus Mattes als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Inmitten der Gesellschaft: Gedichte und Texte von Max Vödisch



Bei meinen Gedichten handelt es sich größtenteils um gesellschaftskritische und zeitlose Lyrik.
Bürgerliche Vorurteile und Verhaltensmuster, eigene Erfahrungen, Wünsche, Träume Zweifel, Niederlagen, Sehsüchte und Ängste, sowie die Suche nach Frieden, Glück, Gerechtigkeit und Zufriedenheit charakterisieren die Texte dieses Buches.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus Mattes

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Brief an die Rumtöpfe von Klaus Mattes (Skurriles)
Drei Minuten nach Fünf von Klaus-D. Heid (Satire)
Ein Tag wie jeder andere... von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen