Heinz-Walter Hoetter

Robert und Taiko Tako, der Außerirdische

 

 

 

 

Robert stand gelangweilt am großen Wohnzimmerfenster und schaute zum weitläufigen Garten hinaus. Es regnete schon seit fast einer Stunde ohne Pause. Der Wind schlug die Regentropfen vor die Fensterscheiben, die wie Wasserperlen ununterbrochen daran herunter liefen.

 

Ich werde heute bestimmt nicht mehr nach draußen gehen können.“, murmelte der Junge so vor sich hin und starrte ein bisschen verärgert nach oben hinauf zum mit dunklen Wolken verhangenen Himmel.

 

Dann seufzte er ein paar Mal hintereinander.

 

Gerade wollte Robert zurück auf sein Zimmer gehen, als in diesem Moment ein heller Lichtschein die Wolkendecke durchbrach. Neugierig blieb der Junge stehen und dachte zuerst, dass die Sonne durchkommen würde.

 

Der Schein des hellen Lichtes blendete für einen Augenblick seine Augen, die er instinktiv zusammenkneifen musste, weil er sonst nichts mehr gesehen hätte.

 

Und dann erblickte Robert auf einmal dieses schlanke Raumschiff, das direkt im Garten seiner Eltern landete und das Gras platt drückte.

 

Der Junge schob die Gardine etwas beiseite, damit er alles besser sehen konnte. So etwas hatte er noch nie erlebt, denn er glaubte, dass es keine Ufos geben würde, wie das alle anderen Leute auch taten.

 

Kaum hatte er seinen Gedanken zu ende gedacht, als sich eine Tür unterhalb des Raumschiffes öffnete und ein kleiner Raumfahrer zum Vorschein kam, der gleich zu Robert herüber winkte.

 

Hey Erdenjunge!“, rief der Besucher aus dem All sofort, als er Robert am Fenster stehen sah. „Mein Name ist Taiko Tako vom Planeten Mar-Romba aus dem Trillo-System. Ich habe eine wichtige Mission zu erfüllen. Du kannst mir bestimmt dabei helfen, wie ich denke.“

 

Robert war mehr als nur darüber erstaunt, dass der Raumfahrer seine Sprache beherrschte. Das schaffte auch irgendwie Vertrauen. Im nächsten Moment stand der Fremde aus dem All auch schon vor der Terrassentür, die der Junge geöffnet hatte und hielt Robert gleich die rechte Hand zum Gruß hin.

 

Robert stellte sich ebenfalls vor und antwortete ohne zu zögern: „Ich helfe dir gern, wenn es möglich ist. Kannst du mir sagen, worum es denn geht?“, fragte er freundlich.

 

Wir beobachten euch auf dem Planeten Erde schon eine ganze Weile. Wir verstehen einfach nicht, warum ihr euren Mund immer so weit aufreißt und so komische Leute wie 'hahaha' von euch gebt. Wir möchten gerne wissen, was das ist und warum ihr das macht. Wir konnten das bei unserer Forschung über euch einfach noch nicht richtig einordnen. Auf unserem Planeten macht das keiner von uns.“, sagte der Außerirdische zu Robert, der ziemlich verwirrt durch diese Aussage war.

 

Was, ihr könnt nicht lachen? Wir Menschen lachen sehr oft, weil wir Spaß haben miteinander, wenn uns z. B. jemand einen Witz erzählt oder so.“

 

Was ist ein Witz? So ein Wort habe ich noch nie gehört, mein junger Erdenfreund“, sagte Taiko Tako zu Robert, der darauf hin etwas grinsen musste.

 

Mann oh Mann, das wird ja schwieriger als ich dachte.“ sagte Robert halblaut zu sich selbst und war ein wenig verzweifelt darüber, weil er nicht wusste, wie er seinem Freund aus dem All das Lachen beibringen sollte.

 

Plötzlich raste auf der gegenüber liegenden Straße ein Kleinbus heran und schleuderte mit quietschenden Reifen über die regennasse Fahrbahn direkt auf den Außerirdischen und Robert zu, die unter dem Vordach der Terrasse standen. Dann krachte es fürchterlich. Der Wagen schoss durch den Zaun, überschlug sich ein paar Mal hintereinander und blieb auf dem Dach mit rauchendem Motor in Roberts Garten liegen. Es dauerte eine Weile, bis drei Männer mit blutenden Köpfen benommen nacheinander aus dem Unfallwagen kletterten und mit schmerzverzerrten Gesichtern auf Robert und seinem außerirdischen Freund zu torkelten. Dann baten sie darum, den Krankenwagen und die Polizei anzurufen.

 

In diesem Moment fing Taiko Tako plötzlich ganz komisch an zu grunzen, das sich nach und nach aber immer mehr in ein schallendes Gelächter verwandelte.

 

Was, das findest du als witzig? Das ist aber gar nicht lustig! Über so etwas können wir nicht lachen, mein Freund aus dem All!“, rief Robert total sauer und schüttelte unverständlich mit seinem Kopf.

 

Doch erst jetzt bemerkte er, dass sein Besucher das Lachen gelernt hatte, obwohl es eigentlich nichts zu lachen gab. Das Problem war damit gelöst.

 

Aber Taiko Tako aus dem All konnte einfach nicht mehr aufhören zu lachen, so lustig fand er den Unfall, den er tatsächlich für einen gut gelungenen Witz hielt.

 

Ich danke dir, mein irdischer Freund. Ich krieg mich einfach nicht mehr ein. Jetzt weiß ich auch, worüber wir auf unserem Planeten demnächst lachen können. Vielen Dank nochmals für deine großartige Hilfe für meine Mission, die ein voller Erfolg für mich ist. Wir werden auf unserem Planeten jede Menge Unfälle verursachen, damit wir was zu lachen haben. Das war wirklich lustig, was ich hier bei euch erleben durfte. Mach's gut, Robert! Ich fliege wieder zurück in meine Welt und werde meinen Leuten das Lachen beibringen. Ich konnte ja nicht ahnen, dass das so einfach ist. Endlich habe wir etwas zu lachen und wissen, wie wir das anstellen müssen.“

 

Auf dem Weg zu seinem Raumschiff lachte Taiko Tako immer noch ohne Pause, bis sich hinter ihm endlich die Einstiegsluke langsam schloss und er mit seinem Raumschiff in der Schwärze des Alls verschwand.

 

 

ENDE

 

 

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.10.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Heinz-Walter_Hoettergmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Heinz-Walter Hoetter als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Vermächtnis des Fremden von Marcel Ohler



DAS VERMÄCHTNIS DES FREMDEN – Gott Hades hat ein Problem: Um seinen perfiden Plan, Bruder Zeus zu stürzen, ungehindert durchführen zu können ist er gezwungen die Treue seiner friedliebenden Frau Persephone auf eine harte Probe zu stellen …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Lied von der verlorenen Liebe von Heinz-Walter Hoetter (Liebesgeschichten)
Auflösung von Brigitta Firmenich (Humor)
Halloween von Rüdiger Nazar (Fantasy)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen