Ferdinand Planegger

Die Haferlschuhe

Christtag, 8 Uhr, Schneeregen.

Ich musste schleunigst raus aus diesem kalten Abbruchhaus, meinem Schlafplatz in diesen Tagen. Nie zuvor hatte ich so gefroren. Grund dafür waren meine kaputten Schuhe, meine Füße waren eiskalt. Trotz der fatalen Situation musste ich lachen. Es war irre, ich konnte das Zittern willentlich nicht abstellen, es ging nicht.

Not macht findig – mir fiel Schwester Antonia ein. Sie war Oberin in einer Senioren-Residenz und bei Obdachlosen wohlbekannt. Bei ihr bekam man in Notfällen Schuhe und Kleidung.

Ich wollte nie ein Bettler sein, doch diese Weihnachten machte ich eine Ausnahme. Schlotternd stapfte ich zur Pforte des geistlichen Hauses. Zunächst machte ich im Vorraum ein paar Kniebeugen, um mich zu erwärmen, dann legte ich meinen Finger auf die Klingel. Die Tür ging lautlos auf und eine betagte Dame, offensichtlich eine Bewohnerin dieser Residenz, sah mich entgeistert an und rief: „Mein Gott, wie sehen Siedenn aus. Was ist denn mit Ihren Schuhen passiert?“

Ich grüßte höflich und erklärte ihr, dass ich zu Schwester Antonia wolle, um ein Paar Schuhe zu erbitten – von meinen Tretern habe sich die Sohle gelöst.

„Schwester Antonia ist krank. Warten Sie, ich komme gleich wieder“, sagte sie und verschwand so still wie sie gekommen war. Als sie zurückkam, überreichte sie mir ein Paar neue Haferlschuhe. „Sie sind von meinem verstorbenen Mann. Ich hoffe, sie passen. Es sind gute Schuhe und sicher sehr haltbar.“

„Etwas zu groß, ist aber egal”, sagte ich und schlüpfte hinein. „Mit Zeitungspapier ausgestopft und schon ist alles gut. Vielen Dank, gnädige Frau, sie schickt der Himmel!“

Die elegante Dame sah mich prüfend an, zog verlegen lächelnd ein Kuvert aus ihrer Tasche und sagte: „Ich wollte heute in der Pfarre St. Andrä eine Spende übergeben, doch jetzt steht die Not leibhaftig vor mir, also helfe ich Ihnen. Bitte nehmen Sie diese Gabe. Ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten.“

Die Tür fiel mit leisem Klick ins Schloss und ich stand da, als Beschenkter mit warmen Schuhen. Ich war der edlen Dame sehr dankbar, nicht nur wegen der Schuhe und des Kuverts, nein, vor allem weil sie mich mit Respekt behandelt hatte. Erst auf der menschenleeren Straße wagte ich das Kuvert zu öffnen und vergaß fast zu atmen, als ein blauer Tausend-Schilling-Schein herausblitzte. Ein Vermögen in meiner Situation. Ich überlegte kurz, was ich tun könnte. Mir fiel nur der Hauptbahnhof ein, wo sonst ist an einem Feiertag geöffnet? Ich eilte, jetzt wieder gut beschuht, durch die schneeglatten Straßen. Zuerst Zigaretten kaufen, vielleicht einen Punsch am Kiosk, dann Waschen und Rasieren, oder doch umgekehrt?

Als Krönung stolzierte ich in das Restaurant erster Klasse, in den Marmorsaal. Es war noch früh und nur wenige Gäste da. Ich bestellte ohne Hast ein Bier, tat so, als müsste ich überlegen und wählte schließlich das Fiaker-Gulasch. Sogar Stoffservietten gab es zum Gedeck. Zufrieden schaute ich in die Runde. Innerlich jubelte ich: „Schaut her, ich bin wieder einer von euch!“
© Ferdinand F. Planegger

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ferdinand Planegger).
Der Beitrag wurde von Ferdinand Planegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.11.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Ferdinand Planegger als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Dem Leben entgegen von Monika Wilhelm



Zwei sensible Frauen, die sensible Gedichte schreiben. Beide schürfen tief. Da bleibt nichts an der Oberfläche. Beide schöpfen aus ihrem emotionalen Reichtum und ihrem souveränen Umgang mit Sprache. Dabei entfalten sie eine immer wieder überraschende Bandbreite: Manches spiegelt die Ästhetik traditioneller formaler Regeln, manches erscheint fast pointilistisch und lässt viel Raum für die eigenen Gedanken und Empfindungen des Lesers. Ein ausgefeiltes Sonett findet sich neben hingetupften sprachlichen Steinchen, die, wenn sie erst in Bewegung geraten, eine ganze Lawine von Assoziationen und Gefühlen auslösen könenn. Bildschön die Kettengedichte nach japanischem Vorbild! Wer hier zunächst über Begriffe wie Oberstollen und Unterstollen stolpert, der hat anhand dieser feinsinnigen Texte mit einem Mal die Chance, eine Tür zu öffnen und - vielleicht auch mit Hilfe von Google oder Wikipedia - die filigrane Welt der Tankas und Rengas zu entdecken. Dass Stefanie Junker und Monika Wilhelm sich auch in Bildern ausdrücken können, erschließt an vielen Stellen eine zusätzliche Dimension [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ferdinand Planegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

WEIHNACHTSFREUDE von Christine Wolny (Weihnachten)
Ein Kind schreibt an Obama von Rainer Tiemann (Zauberhafte Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen