Qayid Aljaysh Juyub

Einladung zur (Hexen)Jagd

Höret nun ihr klugen Bravbürger, Sykophanten und gewissensbefreite Opportunisten, es sind Teufel in der Mitte unserer Untertanen! Nämlich jene, die entgegen aller Unlogik sich der erlösenden Spritze verweigern. Wie können diese Elenden den heiligen Boosteros von der unbestimmten Anzahl so schmähen? Können diese Häretiker denn nicht begreifen, dass der goldene Schuss uns alle bereichert, die wir mit Aktien von Big Pharma in höheren Gefilden politischer Einfalt gesegnet sind? Müssen wir denn unseren Racheengel S. Ödolf mit seinem flammenden Schwert faschistoider Ungerechtigkeit oder den reichskristallenen ‚Volkszorn‘ loslassen? Auch hat doch Lord Tyrannos vom Monte Gomery als Leiter des medizinischen Profit- und Versuchskaninchenvereins vor den satanischen Werken jener Ungläubigen am derzeit regierungsamtlichen Narrativ eindringlich gewarnt.
Okay, ihr mit der Weisheit von Schafen gesegneten Untertanen, eine Impfung schützt euch nicht vor Ansteckung oder Übertragung der von uns deklarierten Seuche, aber bestimmt vor einem schweren Krankheitsverlauf, darauf geben wir euch unserer barschelsches -nicht verstanden? Nach Uwe Barschel googeln- Ehrenwort! Und wie sagt so trefflich unser Prophet des Untergangs Lauter vom Bach aus den einsamen Weiten dogmatischer Wüsten: Wer einmal aufmuckt gegen die Obrigkeit, fügt sich nimmer in das Gesetz seines Herrn.
Wer da hat einen Verstand zum Denken, der schalte ihn gefälligst aus und unterlasse lästig ketzerisches Hinterfragen unseres irre totalitären Missmanagements, denn eure hart an der eigenen Vorteilsnahme arbeitende Obrigkeit kungelt doch jeden Tag neu aus, wie man pseudofaschistisches Gedankengut öffentlichkeitswirksam vermarktet und wer gerade als Sündenbock herhalten darf!
Wie können jene leugnerischen Verweigerer es wagen, sich uns zu widersetzen und sich auf ihre Bürgerrechte zu berufen? Wissen sie denn nicht, dass in Absurdistan die Obrigkeit gnädig Privilegien und Rechte verteilt? Außerdem: Was Demokratie ist, bestimmen wir und unsere Marionetten tanzen danach. Denn schon mancher Bediensteter staatlicher Sicherheit in sich als demokratische Republik bezeichnenden Tyranneien verinnerlichte schon den für Haltungsjournalisten und kriecherischen Kulturschaffenden besonders empfehlenswerten Spruch: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing! Verstehen diese Teufel in Menschengestalt denn nicht, dass sie ihre Gesundheit einem höheren finanziellen Zweck zu opfern haben und um unseren erfolgreich inkompetenten Abbau von Betten in der Intensivmedizin -sauteuer, bringt echt Kohle!- zu kaschieren? Nicht umsonst ist schließlich ein profitorientierter Pharma-Lobbyist (noch) absurdistanischer Gesundheitsminister. Gut, vermutlich würden sich auch die Intensivstationen füllen, wenn die Bevölkerung zu 90% durchgeimpft wäre, zumal sich Ungeimpfte dank der für sie geltenden Restriktionen eigentlich in weniger Fällen anstecken oder die konstruktivistische Pandemie übertragen können, aber schließlich muss man ja die Schuld auf irgendeine Minderheit in alter teutonischer Tradition projizieren können, denn das funktioniert immer!
Also ihr denkfaulen Untertanen, verkappten Faschos, die ihr euch als ‚links‘ bezeichnet und in manchen Anus des Großkapitals krabbelt, Nazis, die ihr nun endlich wieder eure menschenverachtende Gesinnung staatlich sanktioniert ausbreiten dürft und -last and least- bösartiges Denunziantenpack wohlan zur fröhlichen Jagd auf Andersdenkende, denn ihr seid die ‚Guten‘ und dürft den Weg zur Hölle mit euren Vorsätzen pflastern! Hat denn nicht auch der Heilige Vater in seiner unendlichen Güte Impfverweigerer in traditionell feuriger Nächstenliebe, mit der bekanntlich die christliche Kirche in den Diensten der Mächtigen so manchen Skeptiker in eine bessere Welt beförderte, verurteilt? Ihr seht: Gott und das Großkapital wollen es!
Würden denn nicht auch manche Eltern Amok laufen, wenn profitgierige Unholde grundlos ihre Kinder mit gesundheitsschädlichen Medikamenten vollpumpen?
So zieht eure Schlüsse und handelt! Warum kommt mir in diesem Kontext immer 1789 in den Sinn?

© 2021 H.K.H. Jeub
Anmerkung des Autors: Vielleicht ist mein Text ziemlich hart, aber was momentan AUSGERECHNET in Deutschland an Ausgrenzung, Hetze und offensichtlich faschistischem Gedankengut abgeht, kann ein Demokrat nicht widerstandslos akzeptieren. Ich versuche mich auf meine Art dagegen zu wehren, fürchte allerdings, dass ich gegen Windmühlenflügel kämpfe, kann aber nicht anders. Also Freunde: No pasarán – nie wieder!
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Qayid Aljaysh Juyub).
Der Beitrag wurde von Qayid Aljaysh Juyub auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.11.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Qayid Aljaysh Juyub als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Emerichs Nachlass von Axel Kuhn



„Emerichs Nachlass“ ist ein Krimi, der im Jahre 1985 in Stuttgart spielt, vor dem Hintergrund des Krieges zwischen dem Iran und dem Irak, und in einer Zeit, in der sich auch noch die Stasi von der fernen DDR aus einmischen kann.

Emerich war ein Freund Hölderlins, und in seinem Nachlass könnten Briefe liegen, die den Dichter in einem neuen politischen Licht erscheinen lassen. Doch kaum sind Stücke aus diesem Nachlass aufgetaucht, liegt ihr Besitzer in seinem Schlafzimmer tot auf dem Boden. ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Qayid Aljaysh Juyub

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Danaergeschenk zu Weihnachten: Daheim im Unglück von Qayid Aljaysh Juyub (Sonstige)
Sie nannte ihn Schnucki von Christiane Mielck-Retzdorff (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Im Irrenhaus von Margit Kvarda (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen