Bernhard Pappe

Gedanken immer wieder denken


Menschen sind abhängig von ihrem Denken – das ist eine Banalität. Wir können nicht als Menschen leben, ohne zu denken. Wir könnten nichts entscheiden, könnten uns nicht weiterentwickeln, könnten nichts werden – dahin unser Ich – vegetieren auf niedriger Stufe.

Einfach nur denken, das Hirn ist schließlich groß genug. So vielfältig sind seine Areale. Das passt schon.

So banal ist die Geschichte mit dem Denken nicht. Was, wenn Gedanken sich verstecken, um wieder und wieder hervorzutreten?

Zuerst ein Aufsuchen.

Was, wenn ich sie gar nicht denken will?

Später eine Heimsuchung.

Tagträume, die sich in meine Wirklichkeit schieben und sie unwirklich werden lassen.
 

Ich schrieb einmal, es mag an die zehn Jahre her sein, über die große Flut der Gedanken. Dämme brechend, alles niederreißend, mich überrollend – so stellte ich sie mir damals vor.

Sie kam unaufhaltsam, sie schwoll an, sie durchdrang mich, sie überrollte mich.

Sie hinterließ mich aufrechtstehend und ungebrochen.

Die Worte des Damals sind Bruchstücke eines nicht enden wollenden Wandels.

Manchmal durchstreife ich sie, wie antike Ruinen.

Ich finde Spuren zerschlagene Schönheit und blühende Blumen.

Abyssus oder verheißungsvolles Licht, meine Gedanken führen mich überall hin – im Damals, im Heute, im Morgen.

Vielleicht zerfällt mein Bewusstsein eines Tages. Werden meine Tagträume mich dorthin begleiten, meine Himmel, meine Höllen?

Muss man erst sterben, um leben zu können? Ein Spruch, den ich im Damals fand.

 

© BPa / 11-2021

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Pappe).
Der Beitrag wurde von Bernhard Pappe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.12.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Bernhard Pappe als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Tal der gebrochene Puppen: Die Muse von Paul Riedel



Myrte nach Jahren Arbeit als Kunsthändlerin organisiert das Jubiläumsfeier einer Galerie und erprobt sie ein neues Konzept, um ihre Konkurrenten zu überholen. Nur eine Muse kann sie retten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Bernhard Pappe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein wenig aus der Welt fallen und wieder hinein von Bernhard Pappe (Autobiografisches)
Nur ein Stein - Lebendige Gedanken zur toten Materie von Christa Astl (Gedanken)
Geh ins Licht......Geh von Engelbert Blabsreiter (Lebensgeschichten & Schicksale)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen