Giovanni Cudaminuta

Schöngeist

Ich habe mein Leben lang Gefahren gekannt mein Gebieter, aber Furcht vor ihnen, kenne ich seit heute! Nirgends wo, wirst du mehr Abschaum und Verkommenheit versammelt finden als hier. Haben dich nun die Tage der Finsternis, das Licht erkennen lassen? Ich habe vor Gott im Staub gelegen, überwältigt vom Licht seiner Gegenwart! Höre auf meine Stimme und handle danach, denn ich will dir jetzt sagen, was mich bekümmert und was du tun sollst! Die Finsternis wird kommen und uns einhüllen; keine Sonne wird uns mehr erwärmen, die Welt wird untergehen, Die „Sturme der Vernichtung“ wehen; die „Sturme der Vernichtung“ kommen über dich! Mein Mund kann nicht aussprechen, was meine Augen gesehen haben. Bald wird der neu Tag beginnen, dann wird das Licht der Sonne das Dunkel der Nächte überwinden, der Kummer und Schmerz, der die Menschen bedrückt, wird dann vergessen sein!

Haben dich nun die Tage der Finsternis, das Licht erkennen lassen?

Ich habe vor Gott im Staub gelegen, überwältigt vom Licht seiner Gegenwart!

Höre auf meine Stimme und handle danach, denn ich will dir jetzt sagen was mich bekümmert und was du tun sollst!

Die „Sturme der Vernichtung“ wehen, die „Sturme der Vernichtung“ kommen über dich!

Unser Land droht zu ersticken an einem großen Übel, dass uns Prinz Kura, über uns gebracht hat.

Die Welt in Schutt und Asche, es ist aus! Die Finsternis wird kommen und uns einhüllen; keine Sonne wird uns mehr erwärmen, die Welt wird untergehen.

Mein Mund kann nicht aussprechen was meine Augen gesehen haben. Ich habe mein Leben lang Gefahren gekannt mein Gebieter, aber Furcht vor ihnen, kenne ich seit heute!

Todes-Ängste habe ich ausgestanden.

Ach was, nichts ist unmöglich, ich habe schon größere Feuer ausgetreten!

Mögen meine Arme immer stark in deinen Diensten sein, großer König.

Nirgends wo, wirst du mehr Abschaum und Verkommenheit versammelt finden als hier.

Mir ist klar geworden, dass die Republik keine innere-Ordnung folgt, ich bette, dass es euch gelingt, Vernunft und Mitgefühl im Senat durch Zusetzen.

Ich habe niemals begreifen können, warum das Glück eines Volkes, einen Glück geopfert wird, dass mit einem Ehebruch besudelt ist und andere Gräueltaten! Was so viel Leid über ein Volk bringt, kann nicht ruhmreich sein!

Warum lässt Du den Urheber all diesen Übels vor mein Angesicht treten?

Ich finde ihr mangelnde Glaube beklagenswert.

Schaut nicht so demütig rein und auch nicht zu stolz, das verfehlt bei mir jede Wirkung, sobald ihr Verrat ausübt, werde ich euch töten!

Natürlich, nicht jeder hat die Größe zu einer Tragödie!

Mord, ersetzt Gerechtigkeit, es gibt kein entrinnen vor Peitsche und Schwert!

Widerstand, wäre glatter Selbst-Mord!

Es war Pompeius der das wollte, nicht ich!

Das ganze Land hat geweint“.

Balthasar ist ein guter Mensch, aber solange alle „Menschen“ nicht so gut sind, müssen wir unsere Schwerter scharf halten und unsere Ziele treu bleiben.

Und die Tatsache, dass es eine Lüge ist, leitete meine Gedanken in einer Richtung, die ich immer wieder verdrängen versuchte.

Ich wäre lieber gestorben, als ihnen diese Nachricht zu bringen.

Ich wäre bereit, für sie zu sterben“.

Schrecklich, nie im Leben hätte ich gedacht, so eine Schande erleben zu müssen!

Ein Skandal löst den anderen, die Aufregungen in diesem Haus, reisen nicht ab!; Ich werde noch zum Gespött der englischen Gesellschaft, ich wünschte, ich wäre „unsichtbar“ oder lieber „tot“ oder noch besser „unsichtbar und tot“.

Wir haben ein Tag vor uns, von dem die Menschen sprechen werden, wenn wir schon lange tot sind! Wer das mitgemacht hat, vergisst diese Schande sein Leben lang nicht!

Schere dich weg, Manuel, was der Essig für die Zunge und der Rauch für die Augen ist, das ist der Klang deiner Stimme, für die Ohren eines ehrlichen Mannes.

Genug! Schmerz und Kummer überschatten mich, doch Ihr wisst nichts anderes zu tun, als meine Trauer durch eitlen Spott zu stören!

Dein Verlust erfüllt auch mein Herz mit Trauer!

Dein Schwert hat schon viel Unheil angerichtet, „alle Götter“, wie Zeus, Jupiter sowie Isis, haben sich von dir abgewendet!

Im Schmach und Schande, euer „Schwert“! Komm, wir wollen Ausschau halten, nach einem würdigen „Feind“.

Wir suchen keine Freunde“ und wir fürchten keine Feinde.

Ich bin bisher kein Diogenes getroffen, ich suche deshalb die Verständigung mit den Göttern.

schon bald wirst auch du merken, dass es nichts um sonst gibt.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Giovanni Cudaminuta).
Der Beitrag wurde von Giovanni Cudaminuta auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.12.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • bergamotte65gmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Giovanni Cudaminuta als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Wolkenflieger - Gedichte von Liebe, Lust und Himmelsmacht von Heidemarie Sattler



"Wolkenflieger" ist ein Wegbegleiter, der mir aus dem Herzen spricht.
Er ist ein Dankeschön, ein Seelenwärmer und zwinkert dir mit einem Auge schelmisch zu.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Giovanni Cudaminuta

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Shugger der Wahnsinnige von Giovanni Cudaminuta (Sonstige)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Die zärtlichen Worte eines Streithahnes von Michael Reißig (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen