Ralf de Pénnet

Triumvirate Erhellung - Queener



Mein Entschluss steht fest. Ich werde an der Qualifikation zum Find-Ihn-Spiel teilnehmen. 

Dem Gewinner winkt: Mental in Aufzeichnungsmode, summierte Erinnerung, subsequent emotionales Komprimat, allumfassendes Wissen – nach Spartenwunsch. Und: alle 35 Jahre eine nagelneue geil modellierte Genohülle - bis man einfach nimma will. Wer wäre nicht gern ein Paragott? An sich lächerlich im Witzferment, nur: Die restliche Mannheit auf g-Gayitta ist seit Jahrhunderttausenden und weiteren Abertausenden gleichgültig gegenüber der Triumviraten Frage geworden. Es gibt nicht mal Weniges, das unsere Neugierde in den letzen 261.411 Jahren „nach IHM“ emotioniert. Abgesehen von den wirren Sprechern und VT-Webern. Selbst deren 4D-halluzin-Shows lässt sich kaum noch jemand ins Mental sickern. 

Das neue ultimative Spiel: Mercquizz. 

Nichts kann man uns schwarz oder weismachen. 

Nur das alte Sechsundneunziger Spiel figurieren wir in unersättlicher Verage mit den zart gestalteten göttlichen Surr-ga-miezen, die dem Verwender auf eine Art schwanzlispeln, dass ihn das Ohrensausen davonträgt. Andererseits davon sind wir zu einer Spezies verkommen, die man vor der flachen Hand Fadeure nennt. Die letzte Dame haben wir vor genau 63.240 Jahren in einer grandiosen Henkung auf dem Locusé de la Masculiné in Paris-Centrál entsorgt. 

Das war das Ende der Aktion Ergaterror-Femin. 

Die Damen sind uns über die Jahrtausende in allen Dingen zu überlegen geworden. Wir? Zu sinn- und zwecklosem Fleischmüll verkommen. Sie hatten damit begonnen, Regierungen und politische Fragmentasen zu demaskulinisieren und nach und nach insgeheimlich vorerst die Sterilisation der Machinos über weite Regionen und Landschaften erwirkt:

Die Scheißchemie war in den Frugo- und Vegokonzentraten. Man hatte sich unter strengem Reglement vom Verzehr von Carnisaten abgewandt. Nur die Unteren – die Deeliten - verblieben Aastilger. Die zogen sich a la gardé in kleinen Gruppen in Mansulate – winzige isolierte Metallinseln im Atlantik und Pazifik - zurück. Der Rest speiste sich an den geschmacksverwirrenden Vegos, die in jeder appetösen Form angeboten wurden und ein Suchtverhalten verursachten – regelrecht Zutode.
 





CITY AT THE OCEAN (Pic-Art by Ralfchen, 120 x 75 cm on canvass)

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ralf de Pénnet).
Der Beitrag wurde von Ralf de Pénnet auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.12.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • depennetyahoo.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Ralf de Pénnet als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Perlen der Seele von Anita Namer



Alles was uns ausmacht ist das, was wir in unser Leben mitgebracht haben und was wir in ihm erleben. Die Autorin schreibt über Gefühle, die uns im Leben so begegnen: Liebe, Freude, Trauer, Leid, lachen, weinen, hüpfen, springen, fühlen und lebendig sein. Sie möchte Impulse setzen, die die Seele berühren und zum Nachdenken anregen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ralf de Pénnet

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

"Strg+Alt+Entf" von Johannes Schlögl (Science-Fiction)
Die dritte Person von Norbert Wittke (Glossen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen