Jürgen Malodisdach

Teufelei zum 3.

Dritte Teufelei

 

Am Rande der gläserne Wand stand er, mein Entführer, mein Quälgeist, nicht der Teufel vom Etikett sondern ein schöner, rot bemäntelter Weihnachtsmann. Auf seinem Kopf stand eine wunderbar anzusehende Zipfelmütze mit weißem Pelzbesatz.

Aber etwas störte die Feierlichkeit. Diese Mütze saß wirklich ganz unnatürlich auf dem Kopf. Außerdem lugte hinten aus dem Mantel ein langer buschiger Schwanz heraus. Dann bemerkte ich noch als letzte Absonderlichkeit ein paar groß klotzige Hufe am unteren Ende. Hier sollte ein richtig guter und freundlicher Weihnachtsmann schöne rote und pelzbeseztzte Stiefel an haben.

Na warte , sagte ich mir. Dir werde ich jetzt eine schöne Bescherung vorspielen. Ich war langsam wieder in einer positiven Stimmung. Fühlte mich stark genug, um gegen Papierteufel vorgehen zu können.

Sicherheitshalber nahm ich erst noch einmal einen kleinen Schluck der Flüssigkeit aus dem Becken in dem ich immer noch schwamm. Aber igitt. Schon wieder hatte ich diesen schlechten Geschmack und das kräftige Brennen in Hals und Magen. Hallo Weihnachtsmann, sei gegrüßt in dieser nassen gläsernen Halle mit der übel riechenden Flüssigkeit. Was treibt dich denn hierher ? Im ekligen , halb metallischen Kichern kamen seine Wortfetzen zu mir herüber.

Hihihi du Feiertagsbraten. Trinke mal noch ein paar schöne kräftige Schlückchen , dann schmeckst du mir besser und meine Gemahlin braucht nicht so viel auf dir herum zu klopfen.

Aber lieber Weihnachtsmann, warum sagst du zu mir so viele unverständliche und böse Worte? Und warum hast überhaupt so eine große und doppelspitzige Mütze auf deinem Kopf ? Bist du vielleicht etwas krank und trägst noch einen Verband?

Nein mein kleiner Schlaumeier sagte er. Ich habe mir von meinem Hirsch, der den Schlitten zieht, sein Geweih geborgt und aufgesetzt. Das ist nötig, damit mir die Mütze nicht über meine Augen rutscht und ich dich besser sehen kann.

Aber warum hast du so haarige Pfoten mit Krallen, die auch noch so schmierig sind. Hast du dich heute noch nicht gewaschen ?

Chruchstr. Das wirst du schon noch sehen und vielleicht verstehen, wenn ich dich aus der Flasche kratzen kann.

Aber warum hast du heute noch auf deine hufbeinigen Gehklötzer keine schönen roten Stiefel angezogen ? Frierst da denn gar nicht auf den Schnee-und Eiswegen ?

Hahaha, mir ist gar nicht kalt und wenn auch, kann ich mir mit dir zwischen meinen Zähnen an meinem schönen großen Höllenfeuer alles erwärmen. Aber dir nutzt das gar nichts. Ich werde dich jetzt nochmal umarmen und in meinen großen Überraschungssack stecken, zusammen mit deinen geschwätzigen Kumpels da draußen. Auf zu meiner Großmutter.

Ja warte doch bitte noch einen Moment. Ich möchte nur noch einmal überprüfen ob du wirklich nicht der Weihnachtsmann bist, sondern der Papierteufel draußen auf dem Plakat.

Huihuihui, was erlaubst du dir. Sieh dir hier meinen schönen langen buschigen Schwanz an. Hast du auch so etwas, hahaha oder wenigstens schon mal irgendwo gesehen ?

Zeige mal, muß ich mal anfassen. Aber eklig ist das Ding wirklich. So dreckig und beschissen kann wirklich nur ein Teufel herum rennen, Schämst du dich gar nicht dafür? Das schadet bestimmt deinem ganzen Image. Da werden dich die anderen Leute meiden und davon jagen.

Heihei und jetzt nehme ich ein Tuch , damit meine Hände nicht schmutzig werden und fasse diesen Ekelschwanz an. Da kannst du jammern wie du willst, jetzt bin ich am Zug.

Wir machen nun einen flotten Tanz immer rund um das Getränkebad. Na los du Stinketeufel. Willst du lieber Walzer oder Tango oder sogar Polka oder nach Technomusik tanzen.

Drehen wir uns im Kreis, immer schneller, immer höher an der Wand entlang. Erst packe ich dich an deinen Gammelschwanz und ziehe mal kräftig, damit du merkst, daß ich auch einiges kann, dann wirbel ich dich mal nach links und dann auch noch nach rechts, immer rundherum um deinen Kopf. Dann ein paar Schritte nach vorn und wieder zurück. Jetzt rolle ich dich um deinen eigenen und meinen Bauch bis du schön jammern kannst und dann schmeiße ich dich durch meine Beine. Nun hoch bis zum Kopf und immer schön kreisen und dann lasse ich dich los. Na gefällt dir das?

Obwohl mir selber dabei schwindlig wird und nun muß ich auch noch kotzen. Ih, ist das eklig. Vorsicht Teufel wir sind an der Glaswand. Und jetzt knallt und klirrt es auch noch. Wir fallen gegen die Wand und alles zerbricht.

Ach du heiliger Bimbamklirrteufel. Und da wird es finster bei mir rund herum.

 

Mach die Augen auf, he du, mach deine Augen auf. Ja , wieso ist es so neblig. Wo bin ich. Mach deine Augen auf, sonst muß ich den Arzt holen. Ich, ja wieso Arzt. Mach die Augen auf . Aua, wer haut mich. Wirst du gleich sehen, wenn du deine Augen ganz weit auf machst.

Möchte ich ja gerne, aber jemand zieht sie immer wieder zu . Ist der Teufel noch da, sind wir in der Hölle ? Habe gerade noch mit dem Teufel getanzt.

Man bist du besoffen. Wo sind die drei Kumpels? Einer pennt im Sessel, einer liegt auf der Couch und einer liegt unterm Tisch.

Mensch , sieht das hier bei euch aus. Überall liegen Scherben von eurem Teufelstrunk.

Hast du den besorgt? Das war nicht nur ein Klarer sondern fünfundsiebziger Primasprit. Habt ihr das nicht bemerkt? Deshalb auch das Warnschild mit dem Teufelsbild auf dem Etikett. Jetzt liegt ihr rum. Wir wollten schon einen Arzt holen. Vielleicht habt ihr eine Alkoholvergiftung.

Inzwischen sind alle wieder munter. Ist auch notwendig beim Aufräumen.

Das Etikett mit dem Teufel haben wir von den Scherben abgemacht und zum Trocknen an die Wand geklebt. Zur Erinnerung

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Malodisdach).
Der Beitrag wurde von Jürgen Malodisdach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • duster24jgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Jürgen Malodisdach als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mädchen aus Oberschlesien von Brigitte Hanisch



Das kleine Mädchen Brigitte wächst wohlbehütet in einer Großfamilie im katholischen Oberschlesien auf. 1938 siedeln die Eltern mit Brigitte nach Kiel um. Dort wird Ihre Schwester Eva-Maria geboren. 1939 beginnt der Krieg und Kiel wird besonders gebeutelt. Entsetzliche Jahre für das kleine Mädchen. Tag und Nacht Bombenangriffe. Hungersnot und immer die Angst um den Vater. Das Mädchen ist seelisch in einem so schlechtem Zustand, dass die Eltern Brigitte nach Oberschlesien zur Schwester der Mutter schicken. Dort wird sie eingeschult und geht auch in Schomberg zur ersten heiligen Kommunion. In den nächsten Jahren pendelt sie hin und her. Kinderlandverschickung nach Bayern, Kriegserlebnisse in Kiel, danach wieder zurück nach Oberschlesien zur Erholung. Dort aber hat sie große Sehnsucht nach ihrer Schwester und den Eltern und fährt deshalb Weihnachten 1944 nach Kiel zurück. Das ist ihr Glück, denn im Januar 1945 marschieren die Russen in Beuthen ein.
Die Nachkriegsjahre und der Aufbau der jungen Bundesrepublik prägen Brigitte. Sie lernt einen Flüchtling aus Pommern kennen und lieben. Sie heiratet ihn nach vielen Hindernissen 1954. Ein Jahr später ziehen sie nach Stuttgart. Dort endet das Buch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasy" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jürgen Malodisdach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Blütentraum von Jürgen Malodisdach (Besinnliches)
Ein außerirdisches Wesen von Margit Kvarda (Fantasy)
Es menschelt in Manhattan von Rainer Tiemann (Zwischenmenschliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen