Walter Günther

Die Uhr

Du sitzt hier im bequemen Ledersessel, leichte Massage-Vibrationen streicheln deine Lenden und betrachtest die Uhr an der Wand. Ahh ja 11 Uhr, genau und nach einer ganzen Umdrehung des Sekundenzeigers 11:01 Uhr. Jetzt ist schon wieder eine Minuten deines Lebens vergangen, unwiederbringlich, unaufhaltsam.

Eigentlich sollte man mal versuchen den ganzen Tag lang nur auf den Sekundenzeiger zu starren, um festzustellen, wie unendlich langsam so ein Leben eigentlich vergeht. Danach kommt man zu dem Schluss, dass es egal ist, ob es nun eine Minute oder zwölf Stunden waren.

Ich habe es natürlich noch nie versucht und würde es höchsten zehn Minuten lang durchhalten. Andere Abläufe dagegen verfliegen im Nu, man bemerkt die Zeit nicht einmal. Meist sind es Stunden der Konzentration, der Freude oder außerordentlicher Erlebnisse, die dich allzeit die Zeit vergessen lassen.

Anders ist das bei Langeweile, bei trüben Gedanken, bei Trauer und Selbstmitleid. Da erscheint nur eine einzige Minute schier endlos, genau wie bei einer Folterung, einer Diskussionsrunde im TV, oder einer Chemotherapie, den Zahnarzt nicht zu vergessen. Was bestimmt das menschliche Wohlbefinden?

Sind es positive Gedanken, ist es das Serotonin, die körperliche Belohnung nach Sport, die geistige Belohnung nach einer Prüfung oder der Kreation eines Superhits? Die Freude an einem gelungenen Gemälde und auch die Betrachtung des selben? Warum finden die Menschen dies und das gut, was regt sie an, was hält sie ab? Ich glaube, also bin ich. Ich glaube nicht, dass es so ist.

Ich schaue wieder auf die Uhr und gerade ist die zweite Minute vergangen.

Die Zeit rast förmlich. Mein Gott, zwei Minuten in diesem Sessel, das will schon was heißen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Walter Günther).
Der Beitrag wurde von Walter Günther auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.12.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • wallacubt-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Walter Günther als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Impressionen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Walter Günther

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der einzigartige Umgang mit der grünen Stahlpumpe von Walter Günther (Absurd)
Ein Morgen, wie fast jeder andere von Monika Hoesch (Impressionen)
Davids Land von Monika Klemmstein (Abschied)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen