Lena Kelm

Irgendwie außerirdisch - Teil 2

2
Ronny war ein Ritter alter Schule, Gentleman durch und durch, er hatte Frauen gern und gekonnt beeindruckt. In seinem früheren Leben, wie er betonte. Er gab sich auch heute Mühe. Ich wollte ihm die Illusion nicht nehmen, der galante Ronny von früher zu sein. Und wie der Witz passte! Ronny sah zu, wie ich arbeitete.
Es folgten Geschichten über seine gescheiterte Beziehung. Ronny versuchte seine Polnisch-Kenntnisse unter Beweis zu stellen. „Sie war Polin. Habe ich das schon gesagt, matka?“ Mit „matka“ meinte er mich. „Ihre Mutter nannte sie „kurva“. Wissen Sie, was das heißt?“ Eilig beteuerte ich: „Ja, ja.“
Ab und zu versuchten wir „Dame“ zu spielen, doch bald rief Ronny: „Lassen wir das. Ist ja langweilig.“ Und schob mit einer wuchtigen Armbewegung die Spielfiguren vom Brett. Er war verärgert. Ich war keine würdige Gegnerin. Das war niemand in der TWG! Ronny war unschlagbar auch beim Schach und Kartenspielen. Hier spielte sein Langzeitgedächtnis mit. Jahrelang war er Besitzer einer Kneipe gewesen, hatte Nächte beim Spiel mit den Stammgästen verbracht. Ich war eine faire Verliererin, denn ich war nie eine gute Spielerin gewesen. Das nahm ich ihm nicht übel, aber seinen Tabakqualm als Nichtraucherin. Ich litt oft an Heiserkeit und Husten, trotzdem konnte ich Ronny nie böse sein. Immer zeigte er sich dankbar für Hilfe, zum Beispiel beim Einkaufen, ich begleitete ihn. Ihm kamen die Tränen. „So weit ist es gekommen, dass eine Frau meinen Einkauf trägt.“, sagte er. Im Supermarkt scherzte er mit der Kassiererin. Im Penny-Markt kannte man mit der Zeit den Mann mit den zerzausten
Haaren, Rasputin-Bart, Jogginganzug und Schlappen. Vor den Auslagen der Wurst- und Fleischtheke blieb er stehen und rief: „À la bonheur!“ Die Kunden schauten Ronny verständnislos an. Ihn störten die Blicke nicht, er genoss seinen Auftritt. „Der spinnt doch!“, flüsterte eine Frau. Doch Ronny freuten die Fleischwaren. Für Fleisch hatte er eine Schwäche und für Alkohol.

- Fortsetzung folgt -


 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.01.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Lena Kelm als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Therapie oder Unsterbliche Jugend von Volker Schopf



Fürchten Sie sich vor dem Alter? Falten um die Augenwinkel? Haarausfall?
Ermüdet die Arbeit Sie schneller als gewohnt? Nicht mehr jung und dynamisch genug für den Arbeitsmarkt? Fühlen Sie den Atem der Jugend in ihrem Nacken?
Und was tun Sie dagegen? Fitnessstudio? Regelmäßige Spaziergänge in der frischen Natur? Gesunde Ernährung? Oder gehören Sie zu denjenigen, die sich mit dem Älterwerden abfinden und sich mit philosophischen Fragen beruhigen?
Alter, körperlicher Verfall, Siechtum und Tod – muss ich diesen Weg gehen? Oder gibt es Hoffnung?
Die Therapie steht für unsterbliche Jugend. Fluch oder Segen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wir sind leider keine Tiere von Lena Kelm (Wahre Geschichten)
Wie ein frisches Brötchen Freude machen kann. von Christine Wolny (Wahre Geschichten)
Gebrochener Lebenswille von Michael Reißig (Trauriges / Verzweiflung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen