Erika Schmidt

Das "Multi-Kulti" Vogelhaus

Zur Zeit hört man ja nur noch Corona, Virus, Omikron, Inzidenzwert usw. Man kann das Ganze schon nicht mehr hören. Da ist mein Vogelhaus eine richtige Erholung. Letztes Jahr stand es noch auf dem Dach der Pergola vor meinem Fenster, und die Vögel kamen fleißig. Auch ein ganz freches Eichhörnchen war regelmäßig zu Gast, ich nannte es Max. Bei offenem Fenster kam er in die Küche, er wußte wo die Tüte mit den Nüssen stand. Ohne Scheu eroberte er den Beutel, schlüpfte hinein und ließ es sich schmecken.
Nun mußte das Vogelhaus leider umziehen. Es steht jetzt zwischen 2 Büschen, etwas erhöht wegen der Katzen. Vom Küchentisch aus kann ich genau hinschauen. Es brauchte eine Weile bis die Vögel die neue Lage angenommen hatten. Auch Max ließ sich nicht blicken, ich war schon ganz entäuscht. Im Sommer noch, wenn wir im Garten saßen, kam er zum betteln. Er schlich um unsere Füße herum, bis er seine Nüsse bekam. Seit Herbst war er aber nicht mehr zu sehen.
Jetzt ist das Vogelhaus aber nicht mehr verlassen. In der Frühe, wenn es hell wird, kommen regelmäßig 2 Mäuse zum Frühstück. Die hamstern die Sonnenblumenkerne bis die Backen voll sind. Zu meiner großen Freude war eines Tage auch Max wieder da. Nach den Mäusen machte er sich über die Nüsse her. Seit dem kommt er wieder regelmäßig, manchmal mehrmals täglich, und brachte auch mal seinen Kumpel mit. 
Wenn alle Nüsse weg sind, dann haben die Vögel wieder das Haus für sich. Und die kommen dann recht fleißig. Ich wußte gar nicht daß im Winter so viele Vogelarten bei uns sind. Vom ganz kleinen bis zum Specht. Auch unser treues Amselpärchen vom Sommer ist dabei. Das Eichelhäherpaar sammelt dann noch die "vergessenen" Nüsse auf. 
Neulich hatten die Mäuse wohl verschlafen, da war Max schneller. Er machte es sich im Häuschen bequem. Dabei vielen immer wieder Sonnenblumenkerne heraus. Die holten sich die Mäuse. Das war ein richtiges Gewusel. Dazwischen noch ein paar Meisen. Ich bin froh, daß der junge Fuchs noch nicht da war, der ist auch Stammgast bei uns.
Bei dem ganzen Corona Streß ist es so richtg Nerven beruhigend den Vögeln zu zuschauen. Das Gewummsel in den Büschen ist richtig schön anzusehen, das ist Balsam für die Seele. So kann ich den kalten Winter besser überstehen. Bin gespannt, ob irgendwann noch mehr Tiere mein Vogelhaus entdecken. Nur Krähen und Elster sehe ich nicht so gerne, aber die haben halt auch Hunger. Die Tiere sind alle nicht geimpft, und gehen doch friedlich miteinander um. Die Menschen sollten sich da mal ein Beispiel nehmen.


Erika Schmidt

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Erika Schmidt).
Der Beitrag wurde von Erika Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.01.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • erikaterkabelmail.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Erika Schmidt als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Untergang der Allianz: Zukunft und Vergangenheit von Thalia Naran



Science Fiction Roman. Drei Freunde die einen Blick in die Zukunft werfen um dann in der Gegenwart, beschließen die Zukunft zu ändern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Erika Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Gartenteich zieht um. von Erika Schmidt (Wie das Leben so spielt)
Courage von Engelbert Blabsreiter (Tiergeschichten)
Verblöden wir langsam von Norbert Wittke (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen