lePoete Nelia

Einem Leben begegnet

Wieder so ein Tag an dem der Job mehr Frust als Lust gebracht hat. Ich bin müde und auch irgendwie traurig, fahre viel zu schnell und die Musik ist viel zu laut, möchte einfach nur nachhause und dann zu meiner Bank am kleinen Waldsee. Der Platz, der scheinbar nur für mich da ist, ganz versteckt, keine Strasse, kein fester Weg dorthin.

Endlich Zuhause angekommen, schnell umziehen, ein Buch raussuchen und dann los. Der Weg ist nicht weit, meine Füsse kennen ihn mit all seinen Stolperwurzeln und ich denke darüber nach wem wohl die alte verwitterte Bank einst gehört hatte, irgendwem muss der Platz mal wichtig gewesen sein. Gleich bin ich da, nur noch an dem uralten dicken Baum vorbei.

Ich bleibe stehen, was ist das, die Bank ist besetzt. An den alten Baum gelehnt denke ich darüber nach was ich jetzt machen soll. Mich zu dem alten Mann dazu setzen ? Vielleicht möchte er das aber gar nicht und ganz ehrlich, ich auch nicht. Ich will allein sein, ich möchte die Stille und ich möchte einfach heulen. Immer wieder schau ich aus den Augenwinkeln zu ihm rüber und sehe das zu seinen Füssen ein Hund liegt. Mindestens so alt und grau wie sein Herrchen und der hält es nicht einmal für nötig mich zu bemerken, kein Knurren, kein Bellen, nicht einmal die Augen öffnet er. Das ist doch wirklich frustrierend, ich bin unsichtbar.

Immer wieder sehe ich rüber und bemerke das der Blick des Mannes starr auf den See gerichtet ist, seine Lippen sich bewegen als wenn er mit jemanden spricht und er wischt sich immer wieder über die Augen. Weint er ? Ich fühle mich unwohl weil ich ihn beobachte und entschließe mich zu gehen. Noch bevor ich mich von dem knorrigen Baum, der mich die ganze Zeit verdeckt hat, entfernen kann, ruft mich seine Stimme

" Komm her und setz dich zu mir "

Ein wenig erschrocken bin ich schon. Ertappt ! Er schaut mir ins Gesicht und fragt ob ich öfter an dem See bin. Ich nickte nur und wunder mich so ganz nebenbei darüber, das ich so schüchtern bin, so bin ich doch sonst nicht. Egal, darum kümmere ich mich dann wenn ich wieder zuhause bin. Jetzt höre ich dem alten Mann zu.

Er erzählt das er die Bank vor sehr vielen Jahren für seine Frau und sich hierher gestellt hat. Er kommt nur noch einmal im Jahr an diesen Platz um ihr nah zu sein. Nein, fragen muss ich nicht weiter und weiß auch nichts zu sagen. Am liebsten würde ich ihn in den Arm nehmen, aber das geht nicht. Wieder schaut er mich lange an, steht auf und bevor er geht fragt er mich ob er mir öfter Gesellschaft leisten darf. Wieder nicke ich nur doof und wunder mich nun gar nicht mehr.

Ich muss ein wenig lächeln als ich ihn langsam mit seinem Hund weggehen sah. Er passte in diesen Wald mit seinen weißen Haaren, dem Gesicht in dem ein ganzes Leben zu lesen war und diesen traurigen, sanften Augen.

Wir trafen uns sehr oft und er erzählte mir von seinen Kindern, Enkeln und Urenkeln. Wühlte in vielen Erinnerungen als Lehrer und wir lachten über so viele Geschichten. Ein Buch brauchte ich nicht mehr wenn ich den See besuchte. Mein alter Waldmann war eine endlose Lebensgeschichte mit Kapiteln und Facetten.

Dann dieser Tag. Ich freue mich wieder auf unsere Begegnung und will ihm erzählen was ich heute erlebt habe. Ich bin an dem alten Baum angekommen, sehe zur Bank, da sitzt eine etwas ältere Frau. Zu ihren Füssen liegt der alte graue Hund, der mich diesmal bemerkt und freudig wedelt. Zögernd geh ich auf die Frau zu und ahne was ich gleich hören würde. Ich versuche den Kloss im Hals runter zu schlucken, aber irgendwie gelingt es nicht. Nicht weinen. nicht weinen, nicht weinen.......hämmert es im Kopf. Sie stellt sich als seine Tochter vor und schaut mich so an wie mich mein Waldmann immer ansah wenn er mich verstand ohne das ich etwas sagte. Noch immer schluckte ich an den Tränen und wollte sie nicht. Seine Tochter erzählte mir das er von mir erzählt hatte und ich soll erfahren das er jetzt wieder mit seiner Frau zusammen ist. Nicht weinen, nicht weinen, nicht weinen, jetzt nur nicht weinen. Dann drückte sie mich und ging mit dem alten grauen Hund davon.
Ja und ich weinte, um einen Menschen der mir einmal fremd war und der mir mit jedem Tag wichtiger wurde.

Den See besuchte ich weiterhin....wieder mit einem Buch.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (lePoete Nelia).
Der Beitrag wurde von lePoete Nelia auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.01.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • neliasstoriesgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  lePoete Nelia als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Jesus und das Thomasevangelium: Historischer Roman von Stephan Lill



Einige Tage nach seiner Kreuzigung und Auferstehung trifft sich Jesus mit einigen Jüngern am See Genezareth. Auch Maria von Magdala, die Geliebte von Jesus, beteiligt sich an ihren Gesprächen. Sie diskutieren über die Lehre von Jesus und ihre Erlebnisse der vergangenen Tage. Es ist auch ein Rückblick auf ihre drei gemeinsam verbrachten Jahre.

Der Fischer Ruben und seine Tochter Sarah gesellen sich zu ihnen. Die Jünger befragen Jesus vor allem zu den Lehrsätzen, die später im Thomasevangelium stehen. Gemeinsam erörtern sie die Bedeutung dieser schwer verständlichen Lehrsätze. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von lePoete Nelia

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zauberei von lePoete Nelia (Liebesgeschichten)
Der alte Mann und der Hund von Engelbert Blabsreiter (Besinnliches)
als ich geboren wurde, war ich ich – ! von Egbert Schmitt (Mensch kontra Mensch)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen