Andreas Rüdig

Die rabiate Krankenschwester

Die Krankenschwester / der Krankenpfleger ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Die Damen und Herren führen Krankenakten, machen Betten, servieren Essen und kontrollieren die VItalfunktionen der Patienten, um nur einige Beispiele für die Arbeit in der Krankenpflege zu nennen.

Schwester Adelgunde.

Ja, Chef?

Servieren Sie gefälligst das Essen in Zimmer 1.

Nein, das tue ich nicht.

(brüllend) Das ist Insubordination. Und das ist Arbeitsverweigerung. Und das nicht zum ersten Mal. Schwester Adelgunde, Sie sind gefeuert. Und zwar fristlos.

(kleinlaut) Aber, Cheffe. Sie haben mich doch überhaupt nicht gefragt, warum ich nicht in das Zimmer möchte...

                                                                                                                                                                               ...das interessiert mich auch nicht...

                                                                                                                                                                                                                                   ...ich bin in den Patienten verliebt. Er ist aber ein eitler Gockel und ein unglaubliches Ekel....

                                                                                                                      ....na und? Das braucht mich doch nicht zu interessieren....

                                                                                                                                                                                                                  ...na, dann kommen Sie mal mit, Herr Chefarzt


(Patient, in Gedanken) Was will die Schreckschraube denn hier? Und dann noch in Männerbegleitung? Mir schwant Böses.

(Schwester Adelgunde) Hallo Herr Möbbelchen...

                                                                         ... mein Name ist von Möbelbus, Alf von Möbelbus, wenn ich bitten darf...

                                                                                                                                                                                             hier kommt ihr Mittagessen. Und heute Nachmittag steht wieder die Veredlung ihres Charakters auf dem Programm. Keuschheutisgürtel, Peniskäfig, Bondage / Mumifizierung, Sie kennen das Programm ja..

Schwester Adelgunde?

Ja, Herr Chefarzt?

Was hat das alles zu bedeuten?

Sie wissen doch, Herr Chefarztz, wie die Krankengeschichte bei Möbbelchen aussieht. Er war sehr in Adelheid verliebt, hat sie aber immer mit "Alf" angeredet, sobald er sie gesehen hat. Das hat die junge Dame nicht verkraftet. Möbbelchen leidet darunter und muß auf die sanfte Tour von seinem Liebeskummer kuriert werden.

(Brief Schwester Adelgundes an ihre Mutter)

...Möbbelchen ist ja ein so süßer Mann. Eher klein gewachsen und über Gebühr adipös, ist sein Gesicht eher mondförmig. Sein Bluthochdruck und "Kaltschorlengenuß"  (= viel Alkohol) sorgen für eine gesunde Gesichtsfarbe. Seine kurzgeschorenen Haare wirken karottenfarbig. Läuft Möbbelchen, sieht es aus, als würde ein ungebildeter und ungehobelter Bauer durch die Gegend watscheln.
Der Mann braucht micht. Und ich brauche ihn, damit ich ihn wieder auf einen gottgefälligen Weg führen darf. Und genau deswegen liebe ich ihn so abgöttisch - ich habe jetzt eienee Aufgabe gefunden und ich weiß auch schon, wie wir es im Krankenhaus anstellen werden.
Fernsehen wird für ihn passé sein. Er bekommt einen Keuschheitsgürtel sowie Peniskäfig angelegt. Erotische Fotos und pronographische FIlme sollen sein Interesse an der Damenwelt wecken.
Dick in Watte und Mullbinden eingepackt wird Möbbelchen mumifiziert. Stellen wie die Fußsohlen bleiben aber frei. So kann der Ge- und Beliebte durchgekitzelt werden.
Ich bin mir noch nicht sicher, ob Möbbelchen in dieser Sexualpraktik auch als Lebensmöbel genutzt werden kann, z. B. als Tisch. Da Nase und Ohren frei sind, kann Möbbelchen auch mit Kosenamen bedeckt werden. "Bauchspeckpräsentator" ist da noch die harmloseste Variante.

(Antwort dfer Mutter an ihre Tochter)

Adelgunde, Du bist des Wahnsinns. Mir war nicht bewußt, welche Phantasien du hast.

(Zeitungsartikel)

Schwester Adelgundfe ist eigentlich eine sehr gute, wenn nicht gar hervorragende Schwester. Behaupten zumindest ihre Kollegen. "Und dennoch mußten wir sie gestern fristlos entlassen," ist von der Pflegedienstleitung des örtlichen St. Kunigunde- Krankenhauses zu hören. "Sie wollte doch tatsächlich ihre  sadomasochistischen Triebe  an einem unserer Kunden ausleben."

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.01.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • andreas.ruedigweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Andreas Rüdig als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Dem Leben entgegen von Monika Wilhelm



Zwei sensible Frauen, die sensible Gedichte schreiben. Beide schürfen tief. Da bleibt nichts an der Oberfläche. Beide schöpfen aus ihrem emotionalen Reichtum und ihrem souveränen Umgang mit Sprache. Dabei entfalten sie eine immer wieder überraschende Bandbreite: Manches spiegelt die Ästhetik traditioneller formaler Regeln, manches erscheint fast pointilistisch und lässt viel Raum für die eigenen Gedanken und Empfindungen des Lesers. Ein ausgefeiltes Sonett findet sich neben hingetupften sprachlichen Steinchen, die, wenn sie erst in Bewegung geraten, eine ganze Lawine von Assoziationen und Gefühlen auslösen könenn. Bildschön die Kettengedichte nach japanischem Vorbild! Wer hier zunächst über Begriffe wie Oberstollen und Unterstollen stolpert, der hat anhand dieser feinsinnigen Texte mit einem Mal die Chance, eine Tür zu öffnen und - vielleicht auch mit Hilfe von Google oder Wikipedia - die filigrane Welt der Tankas und Rengas zu entdecken. Dass Stefanie Junker und Monika Wilhelm sich auch in Bildern ausdrücken können, erschließt an vielen Stellen eine zusätzliche Dimension [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frauentragen von Andreas Rüdig (Humor)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Ein ganz normaler Schultag... von Carrie Winter (Horror)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen