Enno Ahrens

o.t. Die Geschichte


In der Parkanlage hinter
dem alten Herrenhaus,
an einem verwitterten Holzkreuz,
hatte Miriam von Wetzlow
ihre bösen Gedichte angeschlagen.
Sie war damals Zwölf, ich Vierzehn.
 
Sie hatte ihrem Teddy eine
Schlinge um den Hals gelegt,
ihm mein Namensschild angeklebt,
und ihn an ihr Kreuz gehängt.
 
Ich hielt Miriam in einer abgründigen
Ecke meines Seelenkellers gefangen.
 
In Wirklichkeit lebt Miriam
mit ihren Eltern in den USA.
seit zwanzig Jahren.
 
Als ich neulich in unseren Park ging,
stand sie plötzlich wieder da,
wo das Kreuz gestanden hatte.
 
Es war Spätsommer, lau und
bereits dämmerig, als die
Leuchtkäfer ihr Schauspiel
aufzogen, und mitten drin
Miriam von Wetzlow mit
immernoch blonden Haaren,
und einem weißen Folklorekleid.
 
Und ich traute meinen Augen kaum.

Ich erinnerte mich an 
die Worte meiner Mutter.
Miriams Eltern hatten in
einer Gewitternacht den Namen 
Maria für sie beschlossen;
die Mutter war im neunten
Monat schwanger, als das
Kind ihr heftig stieß und 
aus dem Bauch heraus
hörte die Mutter eine
kindliche Stimme:
Wenn ihr den Namen
wählt, bringe ich euch um.

Da der Vater nichts 
vernommen hatte, einigte
man sich darauf, dass die
Mutter unter einer
Schwangerschaftspsychose
gelitten habe. Das Kind 
nannte man aber Miriam.

Als Miriam im Alter von Fünf
einem Nachbarshuhn den
Kopf bei lebendigem Leib
abgerissen hatte, dachten 
die Eltern wieder zurück an
jene mysteriöse Gewitternacht
der Namenswahl, und
nun befürchteten sie, ihre
Tochter sei von 
einem Dämon besessen,
oder selbst ein böser Geist.

Ich glaubte nicht an sowas,
ging schnurstracks auf die
Tänzerin im weißen Gewand zu;
stupste sie aber an um sicher
zu gehen: man weiß ja nie.

Sie schaute mich glutvoll an,
ich konnte mich nicht entziehen,
wie damals, als ich sie in
meinen Seelenkeller verbannte.
Sie flüsterte mit Engelszunge:
Ich bin gekommen, mein
Mysteriöses, das man mir andichtete,
zu zerschlagen, denn nicht sie,
sondern der Gärtnerssohn habe
dem Huhn den Kopf abgerissen.
Er habe gedroht, wenn sie es meldet, 
würde er unser Doktorspiel verraten, 
das er heimlich beobachtet hatte.
So habe sie geschwiegen.

Heute, einen Monat nach Miriams
Rückkehr, haben wir uns erstmals 
gegenseitig unsere Liebe gestanden.
Und eine Stunde danach am Abend 
hatte man ein Huhn mit abgerissenem 
Kopf gefunden, wo einst Miriams 
Kreuz gestanden hatte.

Der Gärtnerssohn war in derselben 
Nacht aus unerklärlicher Ursache
gestorben.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Enno Ahrens).
Der Beitrag wurde von Enno Ahrens auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.01.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Enno Ahrens als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Unheimliche Teestunde von Karin Hackbart



Für alle Teeliebhaber
Die Unheimliche Teestunde
Ein kleines Geschenkbuch mit einer unheimlichen Geschichte und Teerezepten

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Enno Ahrens

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das steht doch gar nicht da von Enno Ahrens (Wahre Geschichten)
Bayr. Konjunktiv & Grammatik von Paul Rudolf Uhl (Skurriles)
SICHTBARE KÜSSE von Christine Wolny (Sonstige)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen