Qayid Aljaysh Juyub

Ungeister – ein Brettspiel für den gehorsamen Kleinbürger

Hier sei im Folgenden ein schönes Spiel für Bravbürger, Blockwarte aus Leidenschaft und Fanatiker aller Art vorgestellt, das Zwecks Indoktrination unter dem Deckmäntelchen politischer Bildung entwickelt wurde.

In der wunderbaren Welt des demokratisch besten Absurdistans, das es je gab – obwohl wir diese kühne Behauptung natürlich nicht ernstmeinen, lachen Sie sich jetzt bitte nicht tot - treiben die frechen Ungeister ihr Unwesen. Ein bis zehn Spieler müssen die leugnerischen Dissidenten nun fangen und in das staatliche Umerziehungslager bringen. Dabei kann der angehende Inquisitor verschiedene Rollen annehmen und zwar:

  1. Als großer Diktator…ähm…wir meinen natürlich als mit 99,9 % aller manipulierten Wählerstimmen demokratisch klimaneutral gewählter Präsident auf Lebenszeit. Diese Option natürlich kann nur der Einzelspieler verwenden.
  2. Als psychisch devianter Minister, wobei der gestörte Spieler die Möglichkeit hat, sich zwischen Innen- und Gesundheitsministerium zu entscheiden. Bei ausgeprägter Debilität steht zusätzlich die Position als Minister der Äußeren zur Verfügung.
  3. Als Vertreter einer staatlich geförderten Religionsgemeinschaft. Hier darf der pyromanische Frömmler sogar den offiziellen Titel ‚Inquisitor‘ führen und die Ketzer sogleich dem reinigenden Feuer übergeben.
  4. Als rasender Reporter der regierungstreuen Einheitspresse und Volkskommissar für Volkserziehung.
  5. Als auskunftsfreudiger Denunziant, der gerne – aus welchen Gründen auch immer – seine Mitmenschen ans Messer liefert.

In die Rollen B – E können natürlich mehrere der angehenden Hexenjäger schlüpfen.

Der dümmste Spieler – meist natürlich der Außenminister – beginnt das Spiel. Er dreht den globalistisch profitorientierten Zeitgeist, der über alle Art von möglichen Minderheiten thront, der dann zufällig die Minorität selektiert, die gerade zum Wohle multinationaler Konzerne und/oder einer Einheitspartei verfolgt werden soll. Im Sichtfenster erscheint nun der Ungeist, der in dieser Runde dämonisiert und gefangen wird. Das ist gar nicht so einfach, da jene zu Parias ernannten Zeitgenossen zunächst gehörig zu diffamieren sind und es wirklich jeden treffen kann, sofern er nicht der globalen Elite angehört.

Aber jetzt kommt der Clou! Selbst der gröbste und übelste Schwachsinn wird zum validen ‚Totschlagargument‘, wenn es der Spieler lange genug wiederholt! Wer nun ein beliebiges Opfer erfolgreich entmenschlicht hat, darf dann schließlich den Dissidenten verbrennen (Kleriker) oder ins Lager bringen.

Das Spiel kann solange fortgesetzt werden, bis es keine Minoritäten mehr gibt oder alle Spieler im Lager enden, weil sie selber einer auserwählten Minderheit angehören.

Als Fazit ist anzumerken, dass ‚Ungeister‘ ästhetisch angenehme und hochwertige Materialien – unser Favorit ist dabei zweifellos der ‚Scheiterhaufen‘ – besticht. Außerdem liegt das Spiel voll im Zeitgeist und verbreitet eine exquisite Atmosphäre der Angst, die so richtig ‚in‘ ist!

© 2022 H.K.H. Jeub

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Qayid Aljaysh Juyub).
Der Beitrag wurde von Qayid Aljaysh Juyub auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.02.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Qayid Aljaysh Juyub als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Magnatin. Mein Leben am Hof der Blutgräfin Elisabeth Báthory von Bettina Szrama



Ungarn 1594. Voller Hoffnung auf eine glänzende Zukunft, begibt sich die junge Adlige Susanna von Weißenburg an den Hof der ungarischen Gräfin Elisabeth Báthory - Nádasdy. Doch was sie auf Burg Sárvár wirklich erwartet, erweist sich als ein böser Albtraum. Fasziniert von der Pracht des ungarischen Hochadels folgt Susanna Elisabeths falschen Verlockungen. Doch als der Bruder der Gräfin ermordet wird, verurteilt und verstümmelt man Susannas treuen Diener als Mörder. Auf sich selbst gestellt gerät auch sie in ein Netz aus Intrigen und Verrat. Trotz der seltsamen Vorgänge im Schloss, der nächtlichen Todesschreie und Elisabeths zwei Gesichtern, ignoriert Susanna zunächst alle Warnungen, bis sie schließlich der scheinbar grenzenlosen Macht der geistesgestörten Gräfin hilflos ausgeliefert ist. „Immer mehr war ich davon überzeugt, dass von Elisabeths zwei Seiten, die eine nicht wusste, was die andere tat.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Qayid Aljaysh Juyub

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dein Online Casino ohne Kompromisse! von Qayid Aljaysh Juyub (Satire)
Der Liebesbeweis von Rainer Tiemann (Skurriles)
‚Mehmet’ ist wieder da! von Klaus-D. Heid (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen