Egbert Schmitt

über steten Alltags-Murx und diverse Krisen !_(# IV)



 mein vermutlich viereiliger
Freitagstext-„Spaziergang
mit subversiven Ankündigungen ...
 

(4.)


Zur charakterlichen Erbauung:
und Wohlgefallen einiger weniger …


Sowie auf vielfachen Wunsch:
eines Einzelnen, auf dessen Drängen …


Bin ich „rein mit mir“: (hüstel-hüstel)
übereingekommen, noch ein IV-Drama
textlich „über den Murx“ dranzuhängen.

Dein Wunsch“ war des Gedankens Vater.

Diese Rede-Wendung entstammt aus
Shakespeares Drama König Heinrich IV
“.

 

Wo Erwartungen, Einschätzungen:
von unrealistischen Wunschvorstellungen
geprägt sein könnten, die nicht den
(wahrscheinlichen oder tatsächlichen)
Gegebenheiten entsprechen.

Die reale Situation von einer idealen
Vorstellung dieser Situation abweicht.

Auch der Satz „auf vielfachen Wunsch“,
kenne ich selbst von der Orchester-Bühne
hinreichend, auch aus der Zeit meines Vaters
als der in Rundfunk-Tanzorchestern agierte.


Wenn komponierte Stücke:
eigene wie fremde nach Stunden
nochmals“ gespielt wurden, damit
GEMA-Gebühren „rechtlich“ für sehr
befreundete“ Komponisten flossen.

Konträr dies auch „als Gegenleistung
im Radio-Sendegebiet „des Anderen“ taten,
weil ja so „für alle“ Tantiemen winkten.

Wenn das „Tagesschau“-Thema oder
der Tatort“ mannigfaltig vom MAZ-Band
anläuft, lehnt sich Herr Klaus Doldinger
zurück und hat nicht nur „gut komponiert“ …

Sondern für „seine Rente“ vorgesorgt !

Als freischaffend-gebeutelter Künstler,
mit der „unendlichen Geschichte“ und
weiteren Kompositionen wie „das Boot
unter seinen Kollegen hoch geachtet ist.


Hinweg zum ew'gen Streit:
unter vielen Orchestermitgliedern,
die von den öffentlich-rechtlichen
Rundfunk-Sendern mit hin-getrixer … und ..

Zusammen-gemurxter „Fahrstuhlmusik
rein zur Untermalung der Lotto-Zahlen,
finanziell „nur“ mit der Aufnahme-Session
in den ARD-Studios abgespeist werden.

Das GEZ-Restgeld ist für die Verwaltung
der Proporz-Sender „primär“ vorgesehen.

Ich wisset wovon „WIR existierten“ !

Als Spross eines Jazzmusikers,
der von „Schema F“ilmuntermalung
und nicht von Gustav Mahler & Co
in verbeamteten Staatsorchester bei
Dienst nach Noten“ karg überlebte.

 

Zumal im Ton-Studio:
eine debile Schlager-Tonschöpfung
noch einen Murx-Text hatte, aber
dieser“ nur Instrumental gesendet …

Hat „Herr Textlich“ auch seinen
An-Teil“ unberechtigt bekommen.

Sage hier nur Herr B. Meinunger,
oder Ralph Siegeldunemals“.

Ein Buch mit „Sieben Siegeln“ !?!
Featurest du mich, so feature ich dich,
im
Grand Prix Eurovision de la Chanson.

Ein System von gegenseitiger
undurchschaubarer Bevorteilung,
in der Vermarktung des Zeitgeistes.

 

So wie Sir Paul MacCartney:
doppelt-bekam“ für den Titel
YESTERDAY; und zwar schon
vor 40 Jahren (über 14 Millionen)
Tantiemen jährlich, bevor er seine
Ansprüche an M. Jackson abgab.

Was vermutlich „auch steuerliche
undurchschaubare Gründe hatte,
diese Goldgrube“ abzustoßen.

Nun ich schweife „schowida“ ab,
denn eigentlich wollte ich ja von
meiner Semi-Musiker-Kollegin
fortan berichten … welche für

Die städt. Einhaltung gesetzlicher
Vorschriften „im Bau-Amt“ vorsteht.

 

Alsdann die Stadt Nürnberg:
überall wo’s arg sehenswürdig sei,
in einzelne Stadtpflaster „HIER
einfräßen lässt … so dass ...

An neuralgischen Photo-Points
kein Nippon-Turist“ mit Selfie-Stick
in die offenen Stadtgräben plumpst.
(
Siehe mein Plattentektonik-Schlussbild)


Als eine krude Überleitung zum:
letztwöchigen Tag des Kinderliedes,
wo R. Zuckowski sich gemeinhin
einen dumm & deppert „anscheffelt
an tradierten Kinderliedern …

Von Pferden, die samt ihrer Reiter
wahlweise im Sumpf oder im tiefen
Graben landen – und dort noch
von Raben“ malträtiert werden.

Ganz zu schweigen von „Häschen“,
die deshalb nicht mehr „h‘üpfen“ können,
wegen städt. maroder Wegverhältnisse.

Also das pure Gegenteil von obigen
Ausführungen, hin zu den leidigen
kommunalen „Dauer-Baustellen“.

Hier viel Staats-Geld „versickert“,
wie Häschen in Jauche-Gruben.

 

Wobei ich hier „vom Murks“:
etwas Abstand inne halte und
zu Beginn“ ne‘ Tatsache kundtue,
die mir bisher „als Tatsache“ SO
keiner einleuchtend erklärte …

Wie eben jene Bau-Ingenieurin
vom hiesigen Tiefbauamt …

Welche mit mir im städtischen
Brass-Orchestra nicht Trübsal
bläst, sondern Sie die Trompete
und ich ererbte Bass-Posaunen.

Aber manchmal noch Sie
an Tatsachen“ verzweifelt,

wenn „bei Brückensanierungen
uns‘re D-Bundesbahn mitmischt.

Als Sperrminorität schlechthin.

Ein echtes Wahnsinns-Halali
der fetten Beute, wo MURX
obligatorisch von vornherein

in Betracht gezogen wird.

 

Unser-einer wohnet ja seit:
zig‘ Jahren „zwar im Grünen“,
aber auch in unmittelbarer
Nähe der Münchner-Straße,
Richtung Nürnberg-Centrum
oder umgekehrt zur Autobahn.

Wo tagtäglich 50.000 Autos
hin und her CO2-pendeln.

Kurz davor ist „eine Betonbrücke“
zwischen der Wohnsiedlung und
den Abrollgleisen des Nürnberger
Rangierbahnhofs …

Wo hunderte zusammengestellte
Wagons „am Stückdarunter
gen‘ Osten, auf zwei Finalgleisen
sich einen abrattern … dass

 

Wir bei starken Ostwind:
im Sommer“ auf der weit
entfernten Terrasse keinen
Hauch einer Chance haben,
sich gediegen „zu unterhalten“.

Dafür den höchsten Hebesatz
steuerlich blechen, weil WIR
ja „zentral“ wohnen dürfen.

Bei dem Dauer-Remmidemmi
um uns herum „brüllen“ müssen.

Wenn wir Ehe-lendig laut streiten
danach“ uns massakrieren täten,
würd‘s keiner merken; - erst bis
der Geruch“ nach außen wabert.

Sie sehen, „unsere C19-Nerven
liegen brach, weil „die Anrainer“
seit erweiterter Ost-Grenzöffnung‘90
diesen Warenverkehr“ ausbaden.

Meiner-einer es nächtens:
in seinen Krawall-Traumatas erlebt,
dass meine Cluster-Ahnen vom nahen
Südfriedhof her, entbeint auf meiner

Waschbeton-Veranda stehen … und ..

Mach-was“ & Toten-Ruhe einfordern,
die ihnen „noch gesetzmäßig“ zusteht.

Mein Jazz-Vater von hinten insistiert,
dass ER „sofort“ seine Sterling-Posaune

benötigt, weil seiner-einer „demnächst
vor Jericho den Jüngsten-Gerichts-Tag
einfordert …um’s

Der Sprachpanscher-Bundesbahn
senk ju vor träwelling“ heimzuzahlen.

Und zwar so lautstark tätigt:
vor der DB-Zentrale, bis deren
Hirn & Berlin-Beton zerbröselt.

Meistens wache ich dann auf,
weil „ein überlanger Güterzug

vor dem roten Brücken-Signal
seit einer halben Stunde“ im

Diskant trötet, nachts um 2:47.

In unmittelbarer Nähe:
des ehemaligen Reichsparteitags-
Geländes, wo unsereins wohnt
zudem“ eine modern-technische
Unität „am Hasenbuck“ entsteht.

Mit Blick auf unseren Freizeitpark,
mit dem NS-Kolosseum-Museum,
beim lauschigen Dutzendteich.

Seit drei Jahren die Anwohner
bei den vielen Buddel-Erdarbeiten
alle 3 Monate“ ihre Behausungen
komplett verlassen müssen …

Weil auf dem damaligen R-Bahn-
Gelände, das zwischenzeitlich
durch viele „dubiose Hände“ ging,

bis es die Stadt „kostengesteigert
planmäßig „erst“ erwerben durfte.

Mehrmals rostige Fliegerbomben
im Dutzend-Schock“ auffindet,

aber Wohnraum „drumrum“ für
8000 Studiosus kaum einplant.

 

Nun-also vor Jahren musste:
diese Haupt-Brücke“ von 1968
general-saniert werden.

Tief- und Hochbauamt plant.

Aber nicht solange wie am
Berliner Flughafen, weil‘s ja
schnellstens „über die Bühne
gehen muss, da es auch der

Haupt-Zufahrtsweg zum 1.FCN
und Fußballstadion / Messe ist.

Jeder Tag Verzögerung eine
nicht nur finanzielle Katastrophe
darstellt, zumal „die D-Bahn“ einer
Verbreiterung (wenn schon) an der

Pfeif-Durchfahrt „für‘s drittes Gleis
vorsorglich anmeldet.

Unbedingt sein muss. Ganz-doll-wichtig.

Plan fertig, Baumaschinen beginnen:
Stadt hat Kosten berechnet und „die Bahn
mit Ihren anteiligen Kosten konfrontiert.

Bahn weigert sich zu zahlen.
Mantra-Kategorisch. Ist ja nich‘
ihre Brücke. - Macht „die Durchfahrt
einfach breiter und gut is‘ es !?!

Spart dadurch „auch noch“ Beton.

Baustopp. Fahrbahn oben einspurig.
Chaos weit über zwei lange Jahre,
bis Sie sich „juristisch“ einigten.

Erst mal nur „die eine Hälfte“:
der Fahrbahn zu sanierten, und im
10ten Jahr „jetzt“ in der Pandemie

zu Tempo 30 „den Rest“ auffräsen.

Gleise „darunter“ sind seither noch die
2-spurig-selbigen wie vor 12 Jahren.

Meine TA-Trompeterin „dies bereits
aus Erfahrung kannte, „weil die DB
dies immer so macht …

Jeder weis „die Bahn zahlt nix“ !

DB-Sie monetär spekuliert:
dass bei angezetteltem Rechtsstreit
die billigen Bauträger“ einknicken,
um nicht „zwischenzeitlich“ pleite
zu gehen. – Reines Kalkül.

Wie Schiffswerften der DDR,
die „zwangsweise“ für die staats-
befreundeten Sowjets zum Festpreis

ihre Flotte erneuerten, aber am Ende
draufzahlten, im doppelten Sinne.

 

Nun, haben Sie sich bei:
Straßenbauarbeiten „seit Kindheit
nicht schon oft an den Kopf gefasst,
wenn Gehsteige mit Pflaster wieder
aufgerissen wurden …

Nachdem drei Wochen vorher
erst Wasserrohre verlegt … und

jetzt plötzlich ein neues digitales
Telefonkabel oder eine Ampelanlage
an selbiger Stelle“ benötigt wird.

Danach alles „mit Teerzugeschmiert
und nicht wieder 1A-zugepflastert wird.

Nennt sich „Versiegeln“, im Duktus.

Wie bei UNS in der Straße:
100 Meter an Gehweg mit 25 raren
Parkplätzen, 18 Monate offen-legen …

Weil die Tele-Postweit vorher
ein zu kleines Kabelfaser-Rohr legte

und jetzt „das erforderliche“ digitale
Kabel nicht zusätzlich Platz findet !

Kurz vor Weihnachten wieder zuteert,
über die offenen „April-April“-Baustelle.

Alle Schilder (Inventur?) mitnahm‘
und am 09. Januar wieder's aufrissen,
für ein halbes Jahr „Brachlandschaft“.


Auch am nahen Altersheim:
gegenüber „andere Baustelle
7 Parkbuchten freihielten, weil

im Park dahinter „wieder ein
städt. Fernwärme-Rohr platzte.

Das A-Heim und unsere flachen
Betonburgen gen‘ Richtung Messe-
Hochhäuser stehen; und die N-Energie
mit immensen Druck“ den heißen Dampf
bis ins 20. Stockwerk gewährleisten muss …

So bei den Wohn-Flachländlern „davor
die alten Haus-Kupfer-Leitungen bersten.


Sie es „im Park“ abdichteten:
aber drei Monate „die Grube“ (unbeleuchtet)
offen stand, bis die Baumaschinen kamen …

Die Platzhalter-Parkbuchten
mal kurz“ frequentierten und

in zwei Tagen fertig waren …

Weil Sie „das fehlende Ersatzteil“
endlich dabei hatten. - Abrückten.


Auch die olle-dolle:
Tele(kom-i-heit-kumi-morg‘n)
wurde plötzlich bedacht und die
Pflasterer sprachlich aus Ukrainien
waren „ruckzuck“ fertig, auf der
gesamten Länge aller Anwesen.

Endlich nach fast 2 Jahren !?!

Wobei das W-Lan immer noch
zäh aus der Leitung tropft.

Leisteten tolle Verlege-Arbeit:
von Stromkasten zu Stromkasten.
Habe so-etwas „effektiv“ noch nie

gesehen. - In der größten Hitze.

Oder gerade deswegen.

Der fehlende knappe Meter
zur Kreuzung (= 12 Steine),

von ca. 3700 Platten haben
Sie „nicht verlegt“, weil
der Grund „städtisch“ ist.


Kein Auftrag vorlag:
auch nicht mit Hitzetrink-Geld
dazu „Risiko-bereit“ waren.

Sieht jetzt aus wie Kraut
und Rüben, jetzt alt & neu.

 

Sie werden sich:
jetzt bestimmt denken
ich weiß“ worauf ER
(also ich) hinaus will.

Die Trompeterin hat ES
(mir) schon ausposaunt.

WARUM in aller Welt wird
ständig „unkontrolliert“ und
un-durch-dacht“ in Löcher
gebuddelt und nicht gewartet
bis alle“ vor Ort „gemeinsam
koordinierter fertig wären.


Ganz einfach:
es ist kein schlampig erdachter
Ablauf, sondern ein gut bürokratisch
durchdachter „juristischer Vorgang“,

der zwar VIEL GELD verbrät …

Aber „die Stadt“ SO klären kann,
wenn „hinterher“ nach dem Buddeln
und Rohr- bis Fein-Technik verlegen …

WENN ZU, nicht’s richtig funktioniert …

So die abgesicherten Verträge
überprüft“, ob DIE Fremdfirmen

wieder „GEMURXT“ hatten …

Weil durch die:
EU-Vergabe der Aufträge,
Sie „den günstigsten“ nehmen
müssten; diesen nun „rechtssicher
feststellen und verklagen „könn(t)en“.

Statt „wen alle“ gleichzeitig „gewerken
und auf & zupflastern, dann‘s „keiner mehr
richtig nachvollziehen kann, woran es lag,
oder schief lief, in jeweiliger Bau-Grube.

Flughaben BER ist „so gesehen“ überall.
Exkulpationsgründe das Wichtigste sind.

 

Ja es wird tatsächloch Zeit:
dass WIR irgendwann mal wieder
ohne C19-Pandemie“, musikalisch
zusammen kommen und auftreten.

Denn es ist anscheinend für meine
ES-Geschichten elementar wichtig,
dass ich dort seit Jahren mitmische.


Denn die meisten Mit-Musiker:
sind zudem noch Lehrbeauftragte

die eine „digitale Murx-Offensive
in der Schul'-Pandemie ausbaden.


Derweil ich SO aus der:
persönlichen Warte einiger
Stadt-Beamten „aus erster Hand
Dinge erfahre, und folglich-textlich
aus „dem vollen buddeln“ kann.


Über Murx-Vorgänge:
die ich noch nicht wusste,
obwohl ich selbst vor 30 Jahren
dies am eigenen Öffentlichen-
Dienst-Leibe erfuhr.


Damals froh war:
als ich „weit-weg-flüchtete“.

Heute wäre ich ein solventer
Beamten-Schlurcher und kein

im Renten-Murx angesiedelter.

 

Da hilft kein Beten mehr:
was das Schicksal auflegt,
muss der Mensch ertragen.

Es hilft nicht, gegen Wind
und Flut zu schlagen.

Ich sage wenig,
denke desto mehr.


(Zitate: König Heinrich VI. 
von William Shakespeare)

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Egbert Schmitt).
Der Beitrag wurde von Egbert Schmitt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.02.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Egbert Schmitt als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Was willst du mal werden? - Wenn's geht, Poet! von Wolfgang Luttermann



Nimm doch die Freiheit dir heraus,
gönne dir ein, zwei Flaschen Gutes,
trag den Gedichtband mit nach Haus,
gleich bist du guten Mutes.

Bebet der Vulkan, die Erde zittert,
wenn ein Asteroid herniederfällt,
bleib locker und sei nicht verbittert,
weil nur die schönste Stunde zählt.

Das Leben ist zu kurz zum Schmollen,
dafür nimm dir nicht die Zeit,
schöpfe Freude und Frohsinn aus dem Vollen,
leg die Sorgen ab unter Vergangenheit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glossen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Egbert Schmitt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

… können wir „den Wert der Dinge“ noch erkennen ?_*2 von Egbert Schmitt (Autobiografisches)
Verdummung der Kunden von Norbert Wittke (Glossen)
Englischer Humor von Rainer Tiemann (English Stories)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen