Syelle Beutnagel

Am, die Ameise

Tripp, trapp den Pfad entlang trippelt und tänzelt Am Schritt für Schritt vor sich hin. Sie denkt gar
nicht daran, dass um sie herum etwas sein könnte, das über sie nachdenkt. Am ist einfach so
vergnügt mit sich selbst. Und so tänzelt sie vor sich hin, ohne so recht hinzuschauen, wo sie
eigentlich lang tänzeln müsste.
Tripp trapp an Grashalmen vorbei. Trapp tripp an Blumenstängeln und Pilzstängeln vorbei.
Trippeltrappelditripp an einem Mauseloch vorbei. Gott sei dank vorbei und nicht hinein, denn dann
wäre es aus gewesen mit Am.
Aber Am hat die Gefahr, der sie gerade entronnen ist, gar nicht wahrgenommen. Ihr fiel gerade
einer Ton für ein Lied ein, und da war das Mauseloch auch schon vorbei.
Da kitzelt Am einen Sonnenstrahl. Durch die Blätter der Baumkronen ist er hindurchgehuscht,
vorbei an den Blüten und Blumen hat er nicht halt an einem Kräuterblatt gemacht, sondern hat Ams
Schulter gekitzelt.
Am hält inne.
'Na nu, da war doch was', denkt Am.
Dann fühlt sie die Wärme auf der Schulter. Verstohlen blinzelt sie dorthin. Dann, als hätte ein
Geistesblitz sie geküsst, schaut sie in Richtung Himmel und zur Sonne.
Einen Augenblick ist Am vollkommen glücklich. Dann noch einen Augenblick. Und dann noch
einen. Glückseligkeit durchfließt den winzigen Flecken Erde, auf dem Am steht. Und je länger Am
glücklich die Sonne genießt, desto mehr glückliche Fünkchen scheinen durch den winzigen Erden-
Archipel zu fliegen, auf dem Am sich befindet.
Ein kleiner Glücksfunke springt etwas unglücklich auf einen Kieselstein und wird hoch in die Luft
gewirbelt. Mitten in der Luft verfängt er sich auf einem roten Blatt einer kleinen Blumenblüte.
'Huch,' durchfährt es die Blüte,'Was war das denn?'
Und sie schaut zu dem Funken und dann wie durch einen plötzlichen Geistesblitz zum Himmel. Sie
freut sich über die Sonne und fängt vor lauter Freude an, einen zarten Duft zu verbreiten.
'Hhmmm, was duftet da so lecker?' Mitten im Mittagsdösen kitzelt der Blütenduft in der Nase einer
kleinen Biene.
Langsam erwacht sie, prüft ihre Flügel, reckt und streckt sich. Dann schwirrt sie in Richtung Blüte.
Sie schwelgt in Pollen und Nektar, sammelt fleißig, nascht dabei. Stetig füllen sich ihre 'Speicher'
an den Hinterbeinen. Und während sie emsig die ganze kleine Blüte absucht und absammelt, bleibt
etwas auf dem Stempel der Blüte hängen.
Und nur eine kurze Zeitspanne später erinnert ein Samenkorn an die Biene, die Blüte, den
Sonnenstrahl und die schönen glücklichen Augenblicke von Am, der Ameise.
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Syelle Beutnagel).
Der Beitrag wurde von Syelle Beutnagel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.02.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Syelle Beutnagel als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Lieder eines sattvischen Engels von Angelos Ashes (Übersetzer Uwe David)



Die Idee, die vorgelegten Gedichte in eine Buchform zu bringen, kam mir eines Tages in der Meditation. Dabei verspürte ich eher den Wunsch, dem Leser ein Gefühl von Liebe und Trost zu vermitteln, als dass es ein intellektueller Prozess war. Die Lieder sind einfach gedacht und ebenso gelesen, gibt es mir das Gefühl, erfolgreich die Lücke zwischen Wissen und Werden geschlossen zu haben. Dies ist die Reise, die wir alle von unserem Verstand zum Herzen unternehmen müssen, um uns selbst und die Welt um uns herum heilen zu können. Der Titel des Buches verweist auf eine engelhafte Reinheit, die zugleich Anspruch und auch die tiefe Wirklichkeit ist, die wir alle sind. Es liegt nur an uns, diese Qualität zu entdecken und manchmal helfen dabei ein paar wenige Worte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Syelle Beutnagel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mondscheinsonate von Syelle Beutnagel (Skurriles)
Der kleine Bär von Helmut Wendelken (Tiergeschichten)
Frauenzeitschriften und ihre Titel von Norbert Wittke (Glossen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen