Christian Gigerl

Der Engel

Als ich diesen letzten Schritt tat. Als ich diese Schwelle überschritt, begegnete ich einem Engel. Es war jenseits dessen was allgemein als irdische Existenz bekannt war. Es war in jenem Bereich den jeder Mensch fürchtet und doch hoffnungsvoll erwartet da es allgemein als Erlösung vermittelt wird. Die allmächtige Erlösung des Seins. All der Schmerz und die Bürde des Lebens fällt von einem ab. Nur noch Leichtigkeit und Friede. Alles was wichtig war ist nur noch ein Schatten der Erinnerung. Und ich traf diesen Engel. In all seiner Schönheit die einen blendet. Er sagte zu mir:" Warum bist du hier du Geschöpf des allmächtigen Gottes? Es ist nicht an deiner Zeit mich hier zu treffen." Ich antwortete: " Es mag sein dass Gott es nicht an der Zeit befand dich mit mir nun zusammen zu führen. Doch ich für mich konnte nicht anders handeln als Gott zu bitten mein Schicksal bereits jetzt erfüllen. Ich habe entschieden diese Schwelle zu überschreiten um Gott um Erlösung zu bitten. Es mag anmaßend sein dies als Sterblicher zu entscheiden, doch in Gottes Gnade ist der Mensch der Verfehlungen sein Eigen nennt derjenige der Rettung und Gnade verdient. Steht es nicht so geschrieben?" Der Engel senkte nachdenklich seinen Blick und Zeit verging in der er seine Worte ab wägte. Ich war dort . Ihm nahe und spürte seine Unschlüssigkeit. Nach einiger Zeit erhob er sein Haupt und blickte mich an. Ich sah seinen Blick der mich gleichermaßen innig umarmte und doch erschaudern ließ. "So du Geschöpf Gottes masst dir an zu entscheiden was Gott entscheiden sollte? Was bist du doch für ein unwürdiges Kind der Hand Gottes. Auch wenn du Schmerz und Traurigkeit in dir vereinst, ist es an dir dein Leben zu leben. Auch die die du liebst und unschlüssig sind, leiden unter deiner Zerrissenheit. Das ist deine Bürde die du tragen musst. Du bist ehern in deiner Liebe zu ihnen, doch es ist nicht an dir für sie zu entscheiden. Gott gab dir alle Möglichkeiten dein Leben zu leiten. Gott wacht über dich. Doch es ist an dir mit all deinem Schmerz zurecht zu kommen. Gott kann dich retten, wenn es an der Zeit ist. Davor ist es an dir dich zu retten." Eine unbehagliche Zeit der Stille legte sich über mich und diesen wundervollen Engel, der mir in meiner hoffnungsvollen Heimkehr die bittere Wahrheit offenbare. Ich sagte" Ich habe es versucht! Ich wollte leben. Ich habe versucht dem Schmerz und der Hoffnungslosigkeit zu widerstreben. Das Herz das mich in zwei Teile reißt war der einzige Gedanke der mich beherrschte. Und ich fand keine Lösung. Ich fand den Weg nicht um mein Herz und alle Herzen gleichermaßen zu befriedigen. Deshalb stehe ich nun vor dir um Gnade zu finden. Gnade in deinen Augen und in den Augen Gottes. Mich zu erlösen." Der Engel blickte auf mich. In all seiner Schönheit und Gerechtigkeit. Und ich sah in seinen Augen Verständnis und Mitgefühl für mein Anliegen. Trotzdem sagte er zu mir:" Du bist verwirrt. Zerrissen in deinem Herzen. Ich spüre deine unendliche Liebe die du deinen irdischen Geschöpfen an deiner Seite zuteil werden lässt. Und ich fühle dass es eine schwere Bürde für dich ist nicht zu wissen was richtig oder falsch ist. Zu entscheiden was dein Herz nicht zu entscheiden vermag. Denn deine Liebe ist groß. Groß genug um vieles zu vereinen. Auch wenn es nicht so erkannt wird. So sage ich dir Kind Gottes....Gott ist nicht bereit dich aufzunehmen. So gehe zurück und liebe die Menschen die du liebst! Auch wenn es Schmerz bedeutet und es jetzt nicht offenbar ist.......Liebe findet immer einen Weg. So gehe zurück und finde ihn! Gemeinsam mit den Menschen die liebst. Bis an jenen Tag an dem Gott dich an seiner Seite sehen will." Und ich trat zurück. Zurück über diese Schwelle die ich überschritten hatte. Und ich war zurück. Dort wo Schmerz und Unsicherheit mein Leben bestimmte. Aber der Engel hatte wahr gesprochen. Es gibt immer einen Weg. Liebe ist nicht definiert! Liebe ist das was man selbst als möglich empfindet. Egal wie .... Liebe ist grenzenlos . In jeder Hinsicht.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christian Gigerl).
Der Beitrag wurde von Christian Gigerl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.03.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • christian.gigerl67gmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Christian Gigerl als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Unser Literaturinselchen - An vertrauten Ufern von Elfie Nadolny



Bebilderte Gedichte und Geschichten von Elfie und Klaus Nadolny

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christian Gigerl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Am Ende des Regenbogens von Christian Gigerl (Zauberhafte Geschichten)
EINSAMKEIT von Christine Wolny (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Ich liebe diese Frau von Özcan Demirtas (Liebesgeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen