Lena Kelm

"Antonias" stürmische Botschaft

Auf meinem Balkon tobt „Antonia“. Tannenzweige fliegen durch die Luft und Nadeln. Ich beobachte den dritten Sturm in dieser Woche vom Sofa aus, im warmen Raum. Und freue mich, nein, nicht über den Sturm, der viel Schaden anrichtet und sogar Menschenleben kostet. Ich muss heute nicht zur Arbeit! Mein Kollege Ralf bat mich, den Dienst zu tauschen, er ist jetzt unterwegs. Auch er ist nicht mehr der Jüngste und Antonia keine nette Frau, die ihm begegnet. Wünsche ihm in Gedanken einen guten Weg. Abends soll der Sturm nachlassen, dann wird er außer Gefahr sein.

Mein Telefon klingelt. Ralf meldet sich. Ich ahne Schlimmes.
„Du glaubst nicht, was mir passiert ist“, sagt Ralf.
Wurde er von einem Ast getroffen? Meine Phantasie ufert aus. Er aber redet schon weiter in seiner humorvollen Art.
„Stell dir vor, ich steige aus der U-Bahn, gehe wie immer an dem Wachposten der Botschaft vorbei, und der grüßt mich zum ersten Mal! Vielleicht war er froh bei dem Wetter einen Fußgänger zu Gesicht zu bekommen? Dann wirft mich eine Böe um, zwingt mich in die Knie, nirgends kann ich mich festhalten. Plötzlich reißt der Sturm mir die Schirmmütze vom Kopf. Ich sehe noch, wie die immer weiterfliegt. Als ich mich mit Ach und Krach, das hättest du sehen müssen sollen, aufrichte und meiner schönen Mütze nachrenne, pass auf, was passierte, sehe ich mit Schrecken, wie meine Mütze hinter der Mauer der Botschaft verschwindet! Das geht mir durch Mark und Bein, kannst du mir glauben. Meine Mütze ist auf das Territorium eines fremden Landes eingedrungen! Der Wächter ist nicht mehr zu sehen. Ob der mir die Mütze geholt hätte? Ich musste mich beeilen, in zehn Minuten begann meine Schicht. Hoffte nur, heil anzukommen.“
„Mensch, Ralf, zum Glück ist dir nichts passiert!“
„Aber meine Lieblingsmütze ist weg.“
„Deinen Humor hast du aber nicht verloren.“
„Aber die Mütze sehe ich nie wieder“, klagt er.
„Ralf, stell dir vor, die Botschaft würde nun wegen Grenzverletzung anhand der DNA nach dir fahnden? Man könnte dich glatt für einen Agenten halten!“
Ralf lacht. Und ich stimme erleichtert in sein Lachen ein.



 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.03.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Lena Kelm als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Bäumen begegnen / Mein Freund, der Baum: Baumgedichte von Jürgen Wagner



Es wächst ein neues Bewusstsein heran, dass Bäume nicht nur Holzlieferanten sind, sondern Lebewesen mit einer Eigenart, einem sozialen Netz und einem inneren Wissen und Fähigkeiten, das wir noch gar nicht kennen. Zusammen mit Bildern und Informationen würdigen die Gedichte die Bäume in ihrer Art und ihrem Wesen und können durchaus eine Brücke der Freundschaft zu ihnen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Gedanken sind frei von Lena Kelm (Autobiografisches)
Ein Date, ein Tag im Dezember 2001 und ein DejaVu... von Kerstin Schmidt (Wahre Geschichten)
Verloren von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen