Heinrich Baumgarten

Anleitung zum virtuellen Monolog

Schon immer habe ich monologisiert, also Selbstgespräche geführt. Habe geargwöhnt, dass es mit meiner geistigen Verfassung nicht zum Besten stand. Immerhin galt lange Zeit solches Verhalten als Indiz für Senilität (aber zu Beginn meiner Monologomanie war ich ja noch lange davon entfernt) oder einer ganzen Reihe anderer Erkrankungen, die im Schreckenskabinett der Psychiatrie getauft wurden.

Ausgerechnet ein Klassenkamerad, Psychiater, dem ich mich vor geraumer Zeit anvertraute, erteilte mir Absolution.

„Das ist ganz normal. Und wenn du Selbstgespräche führst, kannst du wenigstens sicher sein, einen intelligenten Partner zu haben.“

So weit, so gut.

Ich unterhielt mich also fortan – weitestgehend schuldfrei - mit mir selbst und konnte feststellen, daß ich mit mir einige Probleme gut lösen konnte.

Ich (der Esel ging hier einmal voran) und Alter Ego gingen dann irgendwann online und landeten bei AOL.

Sieben Namen darf sich ein jeder Nutzer dort verordnen.

War es nun ich oder Alter Ego – wir wissen es nicht mehr. Aber das ist auch völlig unerheblich, wie später klar werden wird.

Mit den bis zu sieben Pseudonymen kann man sich doch in Schwatzräumen (Chatrooms) breitmachen und „Buddy“-Listen anlegen, die alle bevorzugten Schwatzpartner enthalten.

Ich glaube, es war Alter, der vorschlug, versuchsweise zwei unserer AOL-Namen buddylistenmäßig zu verkuppeln.

Ich widersprach ihm nicht und führte die entsprechenden Schritte aus.

Ich/er/wir meldete sich/ meldeten uns bei ihm/mir/uns als Buddies an und fanden uns wieder, als wir den jeweils anderen Nickname (Spitznamen) aus der Buddy-Liste anklickten.

Jaaaa!

Wir erkannten uns, weil wir ja drin standen in dieser Liste. Bereit, Telegramme oder e-Mails zu empfangen, von dir zu mir, von mir zu dir, von uns zu uns oder – anders gedreht – nochmals von uns zu uns.

Mein erster Kontakt an mich war ein Telegramm mit dem Text: „Ich kenne dich.“

Die Antwort lautete: „Glaubst du?“

Ich ging gleich offline…

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinrich Baumgarten).
Der Beitrag wurde von Heinrich Baumgarten auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.03.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Heinrich Baumgarten als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Zeit ist ewig neu von Siegfried Kopf



Themenbezogen und nachsinnend werden in lyrischer Form viele Facetten des Lebens behandelt und mit farbigen Illustrationen visuell dargestellt. Begeben sie sich mit außergewöhnlichen Texten und Bildern auf eine Reise durch die Zeit, das Leben und die Liebe ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinrich Baumgarten

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die längste Sekunde von Heinrich Baumgarten (Zwischenmenschliches)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)
Brennende Tränen - Teil V von Sandra Lenz (Liebesgeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen