Heinrich Baumgarten

Ein Sandal ist ein Skandal

 

 

 

 

Ein Sandal ist ein Skandal

 

 

Eine merkwürdige Geschichte, zugegeben.

Ich, der sie zu erzählen versucht, bin ein Unding. E i n e Sandale.

Das bin ich.

Normalerweise kommen wir von der Spezies „luftige Fußbekleidung“ eigentlich, wie unsere ganzheitlich bedeckenden Vettern und Basen, stets im Doppelpack daher:

die Sandalen, die Halbschuhe, die Schnürstiefel, die Schaftstiefel bzw. ein Paar Sandalen, ein Paar Halbschuhe wcetera nullnull.

Aber wer sagt schon: „Heute ziehe ich meine neue S a n d a l e an bei dem schönen Wetter.“ Zwar gibt es gelegentlich Querelen bei denen, die uns ausfüllen, etwa in dem Kontext: „Meine linke Sandale (oder die rechte) drückt, sitzt nicht richtig, hat eine Schnalle verloren“ oder so. Im letzteren Falle bedeutet das in unserer Überflußgesellschaft den sofortigen Exitus für das ganze Paar. Sandalozid der häßlichsten Art. Abgelatschte, zerrissene, übertragene, sohlenprofillose usw. haben hingegen ein erfülltes Leben hinter sich und scheiden ohne Groll aus demselben.

Aber nun wieder näher an mein Problem, meine Vita.

Das Elend der Restsocken ist jedem der von uns Beherbergten sattsam bekannt. Aber bei der Spezies der textilen Fußbekleider besteht eine Chance der Umschulung.

Sie können, von kreativen Benutzern neu kombiniert, für Aufsehen sorgen, modische Trends setzen im Sinne von Designer-Stücken oder – zur Linderung späterer Altersarmut als Sparstrumpf bzw. -socke Verwendung finden.

Die Gefahr des Waschmaschinen-Orkus ist für Strumpfens und Sockens nicht allzu bedrohlich.

Aber ich – übrigens eine linke Sandale und weniger prominent als die gleichnamige Socke – bin aufgeschmissen, quasi schon endlagerungsgeweiht.

Wie kam es, wie kam ich zu dieser Situation?

Nun, unser Träger ist ein begeisterter Fußball-Fan, und in Erwartung der bevorstehenden WM in Brasilien übt er sich gerne an Torwänden und eigentlich überall sonst auch im Kicken. Rechtsfüßler, der er ist, hat er meinem Rechts-Pendant so manche Strapaze zugemutet, da er auch vor leeren Getränkedosen, gar Steinen, nicht Halt macht. Heimlich freute ich mich über die Schonung, die ich erfuhr; aber nun kam vor einigen Tagen das dicke Ende für mich.

Am Fähranleger in Hitzacker lag eine Dose, und unser Bewohner versetzte ihr einen seiner Elf-Meter-Stöße, wobei sich meine bedauernswerte Schwester von seinem Fuß löste und in hohem Bogen im Strom landete, unerreichbar, weil sehr schnell von der Strömung mitgerissen. Die dauernden ruckartigen Beschleunigungs- und Verzögerungs-Schocks durch die Kicks hatten ihr Schnallensystem instabil gemacht und überstrapaziert.

Immerhin brauchte ich den Kicker nicht mehr nach Hause zu transportieren, weil der nicht hinken wollte. Er trug mich lässig – ausgerechnet in der rechten Hand – zurück in sein Quartier.

Denkste!

In den ersten der zwei in Hitzacker aufgestellten Abfalleimer pfefferte er mich, wobei er ein häßliches „Und Tschüß!“ von sich gab.

Nun werde ich wochenlang hier herumdümpeln müssen, Wind und Regen ausgesetzt, umweht von üblen Düften aus den Plastikbeutelchen der Hundebesitzer...

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinrich Baumgarten).
Der Beitrag wurde von Heinrich Baumgarten auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.03.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Heinrich Baumgarten als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

In Schattennächten: Prosa und Reime von Rainer Tiemann



Was wäre ein Tag ohne die folgende Nacht? Die tiefschwarz, aber auch vielfarbig sein kann. In der so manches geschieht. Gutes und Schönes, aber auch Böses und Hässliches. Heiße Liebe und tiefes Leid. Dieser stets wiederkehrende Kreislauf mit all seinen täglichen Problemen wird auch in diesem Buch thematisiert. Schön, wenn bei diesem Licht- und Schattenspiel des Lebens vor allem Liebe und Menschlichkeit dominieren. In Prosa und Reimen bereitet der Autor ernsthaft, aber auch mit einem Augenzwinkern, diverse Sichtweisen auf. Auch ein Kurzkrimi ist in diesem Buch enthalten. Begleiten Sie Rainer Tiemann auf seinen Wegen „In Schattennächten“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinrich Baumgarten

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die große Liebe von Heinrich Baumgarten (Liebesgeschichten)
Der Liebesbeweis von Rainer Tiemann (Skurriles)
Meine liebe Seele, von Heike Kijewsky (Briefe)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen