Norbert Schimmelpfennig

Reisetasche mit fraglicher Aufschrift

Da hat mich also mein Träger auf der Bank am Bahnhof abgestellt. Mich, die grau-schwarze Reisetasche. Richtig sehen konnte ich ihn nicht mehr, die Sonne ging erst langsam auf, hinter dem Bahnhofsgebäude.

Trotzdem liefen schon haufenweise Menschen umher, aber noch achtete kaum jemand auf mich. Erst mit der Zeit sahen die Menschen in Uniformen, die dauerhaft hier zu sein scheinen, immer wieder auf mich, zuckten manchmal mit den Schultern. Dies führte langsam dazu, dass auch andere Menschen, mit Koffern oder anderen Reisetaschen, auf mich blickten.

Ein paar Hunde bellten allerdings dabei, und auch eine Katze hat mich schon angefaucht.

Langsam stieg die Sonne über dem Bahnhofsgelände empor und beleuchtete mich zeitweise. In gewisser Weise schön bei dieser Kälte. Dabei kam auch die Aufschrift auf meiner Vorderseite zur Geltung: Assel.

Dazu zuckten viele Passanten mit den Schultern, fragten sich wohl, was dies auf einer Reisetasche zu suchen hatte.

Meine Rückseite hingegen kann keiner der Menschen so richtig sehen, weil sie von der Rückenlehne der Bank weitgehend verdeckt ist. Dort ist eine Faust abgebildet, daneben die Aufschrift Pack. Irgendetwas hatte auch der Mensch, der mich hierhertrug, in mich hineingepackt.

Mittlerweile ist die Sonne wieder am Untergehen, und noch immer ruhe ich auf dieser Bank. Ein paar der Menschen in Uniformen sehen jetzt noch häufiger zu mir hin, und andere Menschen mit Koffern oder anderen Reisetaschen machen es ihnen für einen Moment nach.

Meine Maße sind 30 mal 48 Zentimeter. Dieses Verhältnis von ungefähr 1 : 1,6 empfinden die Menschen als schön. Darum sehen auch so viele Passanten auf mich. Ganz anders die Spinne, die sich vorhin neben meiner Bank an einem Faden von oben herunterließ. Deren Beine waren sehr lang im Verhältnis zu ihrem Körper, weshalb einige Menschen vor ihr zurückschreckten.

Schließlich fasst mich einer der Menschen in Uniform nun an und öffnet mich.

Dann zuckt er zusammen, als er die Drähte in mir sieht und die Bilder von den Menschen und den Fäusten und den Mittelfingern.

Ein Passant neben diesem uniformierten Menschen meint dazu:
„Die Assel des Rassismus! Wobei – Asseln sind doch auch nur Lebewesen, die von irgendetwas leben müssen. Ebenso wie die Spinne dort in der Ecke. Motive wie unsere Rassisten kennen sie wohl kaum!“

Da sagte der uniformierte Mensch hastig:
„Solche Überlegungen können Sie später anstellen – wir müssen den Bahnhof schnellstens räumen lassen!“

Kurz darauf ertönt eine Ansage, und die Menschen rennen in die Richtung, aus der ich heute Morgen hierhergetragen wurde.

Dann kommt ein vollkommen verhüllter Mensch auf mich zu, will mit einer Zange in mich hinein fassen.

Doch vorher gibt es einen Knall, und ich sehe meine Einzelteile auseinanderfliegen – soll dies meine Mission auf diesem Bahnhof gewesen sein?

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Schimmelpfennig).
Der Beitrag wurde von Norbert Schimmelpfennig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.03.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Norbert Schimmelpfennig als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Inmitten der Gesellschaft: Gedichte und Texte von Max Vödisch



Bei meinen Gedichten handelt es sich größtenteils um gesellschaftskritische und zeitlose Lyrik.
Bürgerliche Vorurteile und Verhaltensmuster, eigene Erfahrungen, Wünsche, Träume Zweifel, Niederlagen, Sehsüchte und Ängste, sowie die Suche nach Frieden, Glück, Gerechtigkeit und Zufriedenheit charakterisieren die Texte dieses Buches.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Schimmelpfennig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Karussell und seine Mitte von Norbert Schimmelpfennig (Weihnachten)
Alkoholverbot von Christiane Mielck-Retzdorff (Gesellschaftskritisches)
Zwangserkrankung - Mein Weg aus der Angst von Anschi Wiegand (Lebensgeschichten & Schicksale)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen