Jacques Lupus

Schrecksekunde

Edgar spielt mit seinen Freunden Erwin und Richard hin und wieder eine Runde Skat.

Das schon seit über vierzig Jahren.

Erwin ruft an: „Hör mal! Wir machen jetzt vier Wochen Urlaub. Kann ich unser Auto bei euch abstellen, da in unserer Straße oft der Teufel los ist.“

Die Ehefrauen verstehen sich auch sehr gut. Edgars Frau Marlene bäckt sofort einen Kuchen und lädt zum Kaffee ein. In gemütlicher Runde wird es nun ein Wiedersehen geben.

Richard und Gattin kommen mit dem Auto ebenfalls mit, da sie Erwin nach dem Kaffeeplausch zurück in die nahe gelegene Kleinstadt fahren.

Es ist wie immer gemütlich!

 

„Nun müssen wir aber los“, drängt Richard. Ab geht die Post. „Euch einen schönen Urlaub!“ wünschen alle Familie Martin.

Marlene sitzt neben Edgar am Tisch und ist erschrocken! „Was ist das denn für ein Auto auf unserem Grundstück“, fragt sie Edgar.

„Aber Marlene!“ antwortet Edgar. „Haben Kresses nicht ihr Auto bei uns abgestellt!?!

 

Da wird noch einmal fröhlich gelacht

und der Tag neigt sich seinem Ende zu.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacques Lupus).
Der Beitrag wurde von Jacques Lupus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.03.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Jacques Lupus als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Sag mir ein Zauberwort von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jacques Lupus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kulinarische Reise durch Europa Kapitel 3 von Jacques Lupus (Weisheiten)
autobiographisch...mein Freund Peter von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Es menschelt in Manhattan von Rainer Tiemann (Zwischenmenschliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen