Francois Loeb

SCHATTENGESPRÄCHE

Kennen wir unseren Schatten? Zu erfahren in der neuen Wochengeschichte aus meiner Feder und zudem auch den neuen DREISATZROMAN der Schatten wirft:



So überrascht war ich noch nie in meinem Leben. Als ich herausfand, dass mein Schatten, der mich niemals im Stich gelassen hat, eine eigene Sprache spricht und mit zahllosen anderen Schatten kommuniziert. Nein, nicht wie jetzt der Rückschluss fallen kann, mit anderen menschlichen Schatten. Seine Fähigkeiten gehen viel weiter. Jeden noch so kleinen Schatten lässt er nicht aus. Spricht mit Schatten von Bäumen, die uns im Sommer erfreuen. Mit Schatten von Blüten. Blättern. Tauscht seine Erfahrungen mit diesen aus. Berichtet über sein schwarz-weiss Leben, das niemals Farben ausstrahlen darf. Verschwistert sich mit seinen Brüdern im Schattenland. Bespricht mit diesen, wie es sich anfühlt, einzig bei Sonnenschein ein Leben führen zu dürfen. Oder nachts im Laternenschein. Als meinen Ohren Schattengewächssprachsensoren wuchsen, da ich meinen Schatten erstmals im Leben ernst nahm, ihn beachtete, lauschte ich all den Schattengesprächen, die ich einfangen konnte. Erschrak nicht schlecht, als ich von der Schattenrevolution erfuhr, die mein eigener Schatten als einen der Anführer, ja Aufrührer an leitender Stelle anführte.
Die Schatten rotteten sich zusammen. Beschlossen es den Schattenwerfern endlich heimzuzahlen. Diesen das Fürchten zu lehren. Sie bereiteten alle gemeinsam vor, die Welt umzukehren. Zu verkehren. Alle Farben für die Werfer der Schatten, also ihrer Verursacher fortzukehren. Gingen nachts, als sie unsichtbar waren, auf die Jagd nach riesengrossen Besen. Behändigten sich, nein, beschatteten sich Kehrmaschinen und wollten dann am Immerleinstag (ich lernte aus den Schattengesprächen, dass dieser das Gegenteil des Sankt Nimmerleinstag sei) losschlagen. Alle Farben entfernen. Nur noch Schwarz und Weiss zulassen. Doch die Schattenwissenschaften mit ihren professoralen Exponenten warnten, dies sei ein unmögliches Unterfangen und schlugen nach einem nächtelangen Brainstorming die Gründung der Social-Media vor. Die dann auch zu meinem riesigen Erstaunen, die Zielsetzung der Schattenwelt, unter Menschen nur noch schwarz-weiss zu kommunizieren, vollumfänglich erfüllten …


Und als Bonus ein weiterer DREISATZROMAN aus meiner Feder:

D E R S C H A T T E N W E R F E R

Neu zu erfinden
Anstelle von Raketen
Der Schattenwerfer.

Mit hundertfachem
Überschall in den
Dunklen Schatten stellen
All jene die mit Waffen
Überschallig um sich werfen
Leid und Not verbreiten.

Tiefe Nacht soll sie umspülen
Von Gewissensbissen zerfressen
Ohne Licht in Zukunft wir
Diese verbannt dann wissen.


Herzlichst
François Loeb

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.03.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Francois Loeb als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Zum Licht - Gedichte und Aphorismen von Huberti Jentsch



Vom Kinderlied

„Hänschen klein ging allein“

bis zu Schillers

„Freude schöner Götterfunken,Tochter aus Elysium“

haben Dichter ihre Gedanken und Gefühle niedergeschrieben und Komponisten die Texte in Töne verwandelt.

Hätten Schiller und Beethoven in ihrem ganzen Leben nur diese zwei Werke erschaffen, die Menschheit hätte sie nie vergessen und immer wieder dankbar dafür verehrt, sind es doch unsterbliche Geschenke aus dem Geiste einer höheren poetischen Welt geboren.

Was ist ein vollkommeneres Kunstwerk, die Rose im Garten oder das Gänseblümchen auf der grünen Frühlingsflur ?

Wer nicht nur mit den irdischen Augen zu sehen versteht, sondern auch mit den geistigen Augen, dem wird die Antwort nicht schwer fallen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

GEDÄCHNTISSÄGE von Francois Loeb (Sonstige)
Smarty von Karl-Heinz Fricke (Sonstige)
Mein MASTERPLAN mit 65 Punkten * von Siegfried Fischer (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen