Heinrich Baumgarten

Autostationär

Sehenden Auges und stehenden Autos betrauern wir beim nächsten Stau auf der A oder B Soundso, in der City von Dingeskirchen die Zeiten, da uns die Füße trugen, wohin immer wir strebten. Sicher wären wir nun mit unserem Esel aus Draht eher auf Draht und könten uns entwinden, entschwinden. Gewiß, auf dem Dachgepäckträger ist er festgeschnallt, und leicht hätten wir ihn unten, könnten ihm die Sporen geben.
Doch wohin mit dem Fahrzeug, dem blechernen, das uns schon soviel Geld kostet, selbst wenn es steht? Wie geht's, wie steht's? Es steht fast stets. Und sein Besitzer, sein stationärer Insasse, ist Tankstelle des Staates geworden.
Größer und größer wird die Zahl derer, die nicht mehr laufend zahlen wollen für das Stehenmüssen, die nicht mehr darauf stehen zu fahren, wenn nichts mehr geht. Gängiger Stillstand sitzt tief und läuft ständig dem Drang entgegen, der einmal Fortbewegungs- getauft wurde vor langer, langer Zeit, als der Frosch noch ein König war, dann Frosch, dann wieder König wurde. Und daß ein Kuß ihn wieder König werden ließ, das ist ein Märchen.
War nicht die Landung an der Wand, genau das, was er brauchte? Der Müßig-Gang oder die Stoßstange ist nicht nur aller Laster, sondern auch der PKW Anfang und Ende.
Und vordere zu hinterer, hintere zu vorderer, von wo man eben schaut, sind sie gestaffelt, horizontal gestapelt, gereiht samt dem, was sie zwischen sich bergen, beherbergen, als autostationäres Ding begrenzen und in der Längenausdehnung definieren.
Und wann immer vordere Stoßstange touchiert, tangiert es beider Stehzeuge Bewohner, die auf den kurzen Moment der Mobilität mit lähmendem Entsetzen reagiert hatten, aber zu spät.
Nie wurde bisher dabei ein Frosch zum König, da meist ein Esel am Steuer saß...

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinrich Baumgarten).
Der Beitrag wurde von Heinrich Baumgarten auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Heinrich Baumgarten als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Lyrik und Gedankenwege. Gedichte und Kurzgeschichten von Wolfgang Scholmanns



Vielleicht machst du hier eine kleine Rast,
lieber Leser. Mag sein, du findest dich
im einen oder anderen der Worte wieder,
begegnen dir in den Geschichten und
Gedichten eigene Erinnerungen,
Begegnungen, Gefühle und Gedanken
eines oft tief in sich Versunkenen.
Das würde mich freuen,
wäre mir mehr als Lohn genug."

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glossen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinrich Baumgarten

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich - ein Möbelstück!(?) von Heinrich Baumgarten (Skurriles)
Bitte zurück bleiben von Norbert Wittke (Glossen)
Was denn nun? von Rita Bremm-Heffels (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen