Martin Hart

Sterne

So viele leuchtende Sterne! Aber sie leuchten nicht alle gleich. Einige leuchten besonders hell und sind so ausnehmend leicht zu erkennen.

Andere sehen so aus, als würden sie beständig ein wenig flackern und erregen auf diese Weise auch eine gewisse Aufmerksamkeit.

Wieder andere rasen mit einem auffälligen Schweif daher und sind ruckzuck wieder verschwunden.

Die allermeisten allerdings stehen einfach nur so da und leuchten möglichst unauffällig vor sich hin.

Aber es gibt noch eine Kategorie. Davon gibt es wohl aber scheinbar nur ziemlich wenige. Man bekommt sie nämlich nur sehr selten zu Gesicht. Sie leuchten ganz bescheiden, aber in einem besonders warmen Licht.

 

Aber gerade weil sie so warm und bescheiden sind, haben sie es oft nicht leicht und werden schon mal von den Hellen, Schnellen und Flackernden herumgeschubst. - Nicht einmal immer absichtlich.

Fast alle von ihnen können aber ziemlich leicht verletzt werden. Viele sind es bereits. Anders als bei den hellen, schnellen und flackernden Sternen, sieht man ihnen die Verletzungen aber fast nie an.

 

Wenn die Hellen, Schnellen und Flackernden aneinander geraten, bekommen sie in der Regel nur Kratzer und Beulen. Manchmal platzt vielleicht ein wenig was ab, oder sie brechen sich einen Zacken ab. Aber das verheilt meist schnell, hinterlässt eventuell eine kleine Narbe und sie machen weiter wie zuvor.

 

Bei den warmen Sternen hingegen wandern die Verletzungen durch die Oberfläche nach innen weiter, setzen sich dort fest und bleiben allzu oft für lange Zeit unentdeckt. Manchmal dauert das so lange, bis sogar ihre Leuchtkraft nachlässt und sich das schöne warme Licht in einen blassen Schimmer verwandelt. Erst dann wird die Verletzung auch nach außen sichtbar. Dann wird es aber schon höchste Zeit, und sie müssen dringend behandelt werden. Sonst verlieren sie ihr wunderschönes warmes Licht womöglich für immer und glimmen nur noch vor sich hin. - Oder erlöschen im schlimmsten Fall sogar ganz.

 

Da sie nicht so viele sind, gibt es aber auch nicht so viele Orte, an denen sie behandelt werden können. Außerdem ist die Behandlung sehr langwierig und auch mit einigem Aufwand verbunden. Darum wurden einige winzig kleine Parallel-Universen geschaffen, in denen sie behutsam für eine gewisse Zeit, je nach Art und Schwere der Verletzung, verwahrt und vor den Hellen, Schnellen und Flackernden geschützt werden.

 

Dadurch treffen an diesen Orten zwar verletzte, aber immer noch warme Sterne aus aller Herren Galaxien aufeinander. Und so verschieden auch alle sind, so leuchtet doch jeder für sich – wenn auch oftmals geschwächt – in einem ihm eigenen, besonderen, warmen Licht. Dieses Zusammenspiel und diese Dichte der warmen Lichter ist sonst nirgendwo im Universum in dieser Fülle und Vielfalt anzutreffen.

Schade eigentlich!

Viele freunden sich an, manche gehen sich aus dem Weg. Aber fast immer spenden sie einander gegenseitig Licht, obwohl sie selbst oft nur noch schwach leuchten und profitieren dennoch davon. - Einfach wundervoll.

 

Irgendwann jedoch, wenn ihre Verletzungen nicht mehr ganz so schmerzen, müssen sie dann doch zurück ins große Universum und in ihre Galaxie.

Und wenn alles gut läuft, die Hellen, die Schnellen und die Flackernden möglicherweise ein wenig Rücksicht üben und die Warmen gut auf sich aufpassen, dann bereichern sie das große Universum vielleicht bald wieder mit ihrem kleinen, bescheidenen, aber wunderschön warmen und herzlichen Licht.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martin Hart).
Der Beitrag wurde von Martin Hart auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • mmlhartyahoo.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Martin Hart als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Flaschenpost ahoi! - Ein Bodenseekrimi für Kinder von Thurid Neumann



Dieses Buch ist Band 2 zu einer Bodensee-Krimi-Reihe für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren. Nachdem die zwei Jungs und zwei Mädchen in den Sommerferien ein Jahr zuvor das Geheimnis um ein verschwundenes Testament und den Erben von Schloss Krähenstein aufgedeckt haben, retten sie dieses Jahr ein Mädchen aus den Fängen ihrer Entführer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Martin Hart

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bär und Storch von Martin Hart (Krieg & Frieden)
Zufall ? Vorbestimmung ? autobiographisch ! von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Heute...Tag des Mannes...pah ! von Rüdiger Nazar (Ernüchterung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen