Enno Ahrens

Wankelmut tut selten gut

Selenskyj ganz aufgeregt am Roten Telefon zu Scholz:

Herr Scholz, Sie wollen doch auch dass der verhasste Russ den Krieg verliert.

Oh, ja gern.

Herr Scholz, dazu müssten wir einen Überraschungsangriff starten mit Leopardpanzern, die wir aber zur nächsten russischen Offensive unbemerkt an die Front bringen müssten.

Aber Herr Selinskyj, die Panzer müssen erstmal überholt werden und so schnell liefern geht nicht.

Herr Scholz, wollen wir nun den Krieg gewinnen oder nicht?

Ja, aber Sie müssen die Verantwortung übernehmen. Aber wie wollen Sie die Panzer so schnell zum Kriegsschauplatz befördern und dann noch unbemerkt von den Russen.

Das lassen Sie mal meine Sorge sein. Ich habe da einen Geheimplan, den ich nicht mal Ihnen anvertrauen würde.

Nun, Herr Selenskyj, gerne treff ich nicht so überhastete Entscheidungen. Aber nicht, dass Sie mich wieder verurteilen. Also, in Gottes Namen, holen Sie sich die Panzer heute Abend ab.

Selenskyj kaperte eine russische Antonow, holte die Panzer ab und brachte sie unbehelligt von der russischen Abwehr ins Land. Die russische Flugaufsicht registrierte zwar die Antonow auf ihren Schirmen, dachten aber, sie wäre in einer geheimen Mission unterwegs. Und wären sie noch recherchierten, hatte Selenskyj die Leoparden unbemerkt an die Front gebracht.

Die Sonne ging auf. Selenskyj rief bei Scholz an:

Herr Scholz, es hat alles geklappt. Ich gebe jeden Moment den Befehl zum Überraschungsangriff. Sie können alles auf ihrem Bildschirm verfolgen. Bis dann.

Im Hauptquartier Scholz werden die Bilder überstellt. Er äußert sich sofort:

Juhu, da sind sie ja, unsere Panzer.

Herr Scholz, die Bilder sind noch zu unscharf, als dass Sie von den russischen Panzern unterscheiden können, sagt der bildgebende Ingenieur.

Die Kreuze auf unseren zeichnen sich doch klar ab.

Wie, was, ooh, Herr Scholz.

Rufen Sie sofort Herr Selenskyj an. Die Panzer müssen zurück, die Kreuze übermalt werden.

Was stinkt das hier aufmal. Herr Scholz, haben Sie sich in die Hose gemacht. Doch wohl nicht wegen Herrn Putin?

Ach Blödsinn, alte Leute leiden halt gelegentlich an Inkontinenz.

Irgendwo hier im Hause liegt eine Windelhose für Erwachsene; Lena Lady stand ,glaube ich, drauf. Soll ich Ihnen die hersuchen. Oder stören Sie sich an dem russischen Namen Lena?

Etwas später:

Herr Scholz, Herr Selenskyj lässt ausrichten, es gibt kein Zurück mehr. Aber er übernehme dafür die Verantwortung.

Scholz in Gedanken:

Das hab ich nun davon, warum habe ich auch meinen besonnen Kurs verlassen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Enno Ahrens).
Der Beitrag wurde von Enno Ahrens auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Enno Ahrens als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Nix von Pierre Sanoussi-Bliss



Eine hinreißend illustrierte Geschichte für Kinder ab 10 Jahre und junggebliebene Erwachsene, über eine außergewöhnliche Freundschaft, Toleranz und die Suche nach dem eigenen ICH.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Enno Ahrens

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebe Bell-in-da, du Aas!!! von Enno Ahrens (Briefe)
TATORT KINDERSPIELPLATZ - URWALD WIESE von Julia Thompson Sowa (Satire)
Kartoffelsalat von der Währungsreform von Norbert Wittke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen