Heinz-Walter Hoetter

Weisheiten, die man kennen sollte (oder auch nicht)

 

 

Auch das Böse fängt immer klein an.

 

Jeder Staat, der einigermaßen funktionieren soll, braucht eine korrupte Justiz.

 

In der Justiz gibt es keine Gerechtigkeit, nur Urteile.

 

Wer glaubt, am Ende zu sein, der kann wieder von vorne beginnen.

 

Bartträger haben etwas zu verbergen, nämlich ihr wahres Gesicht.

 

Die meisten Menschen kann man am besten von ihrer eigenen Meinung überzeugen.

 

Auf PC-Festplatten kann man mit Hilfe des Betriebssystems Wiederherstellungspunkte setzen.

Im wahren Leben kann man das nicht.

 

Freiheit ist eine der größten Illusionen.

 

Jede Religion schließt die andere aus.

 

Wer seine Sorgen im Alkohol ertränkt, der wird feststellen, das Sorgen gute Schwimmer sind.

 

Intelligente Menschen können sich dumm stellen.

Umgekehrt geht nicht.

 

Ohne Hände keine Faust. Ohne Faust keinen Schlag.

Wer keine Beine hat, der kann auch nicht treten.

 

Ohne Hirn ist das Denken nicht möglich.

 

Wer zweimal über den gleichen Stein stolpert, geht offenbar im Kreis.

 

Je leiser es wird, desto besser hört das Ohr.

 

Es erscheint mir irgendwie komisch zu sein, auf einem Friedhof von der Unsterblichkeit zu reden.

 

Es macht keinen Sinn, auf einem Friedhof als der reichste Mann beerdigt worden zu sein.

 

Ihr sollt euer Leben leben und nicht das System!

 

Künstler arbeiten nicht wirklich. Sie schaffen.

 

Ich habe in meinem Leben schon viele schräge Vögel kennen gelernt, aber keiner von ihnen konnte fliegen.

 

Es gibt keine gedankenlose Denker.

 

Jeder Mensch stinkt ein letztes Mal, nämlich dann, wenn er verwest.

 

Wer gute Entscheidungen treffen möchte, der denke an die Alternativen.

 

Die Gegenwart kennt keine Vergangenheit und auch keine Zukunft. Vergangenheit ist nur die gedankliche (gespeicherte) Erinnerung an Ereignissen, die mal in der Gegenwart stattgefunden haben. Die Zukunft ist die gedachte Gegenwart, eine Zukunft also, die immer unsere Gegenwart ist.

 

Das Einzige, was sich an der Zeit bewegt, das sind die Uhrzeiger auf der Uhr.

 

Ich habe nie Zeit, weil es keine gibt.

 

Das Ende kommt immer ganz von selbst.

 

Der Charakter eines Menschen ist die Summe seiner Eigenschaften. Wer charakterlos ist, der kann auch keine Eigenschaften haben. Hüte dich vor diesen Menschen, denn sie sind von böser Natur.

 

Eine eindringliche Warnung an alle!

Wer bei sich Scham und Gewissen außer Kraft setzt, der ist auch nicht mehr weit davon entfernt, jedes moralische Grundverhalten insgesamt infrage zu stellen. Und weil das Aufheben einer Kraft meist durch eine andere zwangsweise ersetzt werden muss, kann diese Kraft nur Scham- und Gewissenlosigkeit sein. Diese Kraft aber endet immer in irgendwelche Formen von Gewalt, auch in diejenige, die zur Zerstörung der eigenen Persönlichkeit führt.
 

 

Im Grunde genommen sind es die Träume, die uns stark machen für die Kämpfe des Lebens.
 

 

Dem jungen Leben dehnt sich die Zukunft.
Im Alter verkürzt es sich zur Vergangenheit.


 

Dünne Menschen wissen, dass sie dünn sind.

Dicke Menschen wissen, dass sie dick sind.

Dumme Menschen wissen nicht, dass sie dumm sind.

 

Frage: Was ist Schnelligkeit?

Antwort: Schnelligkeit ist, wenn du den Lichtschalter umlegst und im Bett liegst, bevor das Licht ausgeht.

 

Wer nicht weiß, wohin er will, der sollte sich auch nicht darüber wundern, wenn er ganz woanders raus kommt.


 

(c)Heinz-Walter Hoetter

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Heinz-Walter_Hoettergmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Heinz-Walter Hoetter als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Darf es noch etwas weniger sein? von Thomas M. Kupfer



In diesem Buch werden einige grundlegende Fragen geklärt, die sich ganz von selbst beim Lesen ergeben werden. Welche Fragen? Im Laufe der Zeit ist bei dem einen oder anderen vor lauter Alltagsstress die eigentliche Form des menschlichen Daseins in der Tiefe versunken. Ursache dafür ist einerseits das kleinere oder größere Missverständnis, dass man so viele Verpflichtungen in seinem Leben eingegangen ist und man deswegen annehmen könnte, man hätte keine Zeit mehr, um zu seiner inneren Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden. Andererseits führen alltägliche Zusammenhänge dazu, die Bedeutung vom Leben und Wirken als eher gering anzusehen. Zweifellos spiegeln sich Ihr Leben und Ihre gegenwärtigen Interessen im Hier und Heute wider, aber ist das schon alles? Ist das das wirkliche Leben? Man macht tagaus, tagein seinen Job. Man geht ins Bett, man steht wieder auf. Man hat vielleicht am Wochenende frei (sehr schön das Ganze), aber wo sind der Mut, die Weisheit und die Einsicht geblieben, die Ihnen Begegnungen mit Harmonie, Glück und innere Zufriedenheit bescheren können? Im Kern der Sache kreisen alle Überlegungen um die Frage, in welchem Zustand sich das eigene Leben heute befindet. Wie kann man etwas daran ändern? Wie kann man sich einen neuen Platz in seinem Leben einräumen, einen lebenswerten Platz?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Krokoba sucht einen Freund von Heinz-Walter Hoetter (Tiergeschichten)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Weltliche Probleme? von Norbert Wittke (Glossen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen