Günter Weschke

Abendstimmung

Sanft streicht der Abendwind, über mein Gesicht,
Ich spüre trotz der Sanftheit, die Kraft die er besitzt.
Es war heute ein wunderschöner Tag, voller warmer Sonnenstrahlen, voller Vogelgesang und voller Leben.
Die Menschen saßen auf Parkbänken und waren fröhlich gestimmt, jeder versuchte, sein Gesicht ins Licht der Sonne zu strecken.
Vielleicht hat der Mensch im Alter noch mehr das Bedürfnis, diese wunderbare Wärme auf der Haut zu Spüren.
Auch mein alter Kater sitzt gern in der Sonne, er schnurrt als er meine Hand auf seinem Rücken spürt, wohlig streckt er sich und lässt dabei seinen schönen Schwanz Wippen.
Er ist müde geworden, kein Jäger mehr und schon lange liegen keine Mäuse mehr vor der Terrassentür.
Er hat es gern, wenn ich zu ihm Rede, er lauscht meinen Worten, aber ich Zweifel, ob er sie auch versteht, zumindest aber tut er so.
Die Amsel, die auf dem Rasen nach irgendwelchen Würmern sucht, hat keine Scheu mehr und sucht auch dicht vor seiner Nase immer weiter.
Katerchen aber tut so, als beachte er sie nicht, aber wie es in seinem Innern aussieht, wer weiß?
Ich habe mir eine Decke aus dem Haus geholt, jetzt lässt die Wärme
der Sonne nach, die sich langsam auf den Weg nach Australien macht.
Ich schließe die Augen, es weht jetzt kein Lüftchen mehr, die Blätter an den Bäumen bewegen sich nicht, alles atmet eine friedvolle Abendruhe aus.
Das Gezwitscher der Vögel nimmt zu, so als erzählten sie sich alles, was sie so im Laufe des Tages  erlebt haben.
Zwei Amseln schlagen um die Wette, bis es plötzlich still wird, schlagartig herrscht Ruhe.
Diese plötzliche Ruhe ist schön, aber das lebhafte Gezwitscher war schöner, es brachte Leben in die Natur.
Langsam breitet sich Dunkelheit aus.
Kleine Wolken ziehen über den Himmel, fernes Funkeln zeigt, jetzt Erwachen die Sterne, ihr Leuchten zeugt doch eigentlich von Leben, irgendwo in weiter Ferne.
Auch der Mond zeigt eine feine, zarte Sichel.
Katerchen gähnt, steht auf, schaut mich an, na gut, gehen wir langsam ins Haus, er möchte jetzt seinen Fressnapf begutachten, oh, nichts Besonderes drin, na ja, dann schlabbert er etwas vom köstlichem Wasser.
Seinen Ruheplatz findet er im bequemen, gepolstertem Körbchen, na ja, es ist schon ein größeres Körbchen.
Ich öffne den Kühlschrank, schaue rein, schließe wieder die Tür, es war 
auch nichts Besonderes drin.
Die vergangenen Tage waren noch vom Winter gezeichnet, er wollte einfach nicht Weichen.
Aber so ist es eigentlich in jedem Jahr.
Jetzt, wo der Frühling sich von seiner Besten Seite zeigt, keimt im Menschen wieder Freude auf, Freude auf die bevorstehende Blumenpracht.
Die vielfältigen Farben der Tulpen sind ja schon sichtbar und dann geht es Schlag auf Schlag, es wird wieder einen Farbenrauch geben, wie es stets geschieht.
Das Brummen und Summen der Hummeln und der Bienen, der Tanz der Libellen, über dem Teich. Das Quaken der Frösche und von Fern, das Rufen des Kuckucks, ja so klingt der Sommer, in  all seinen Formen. Freuen wir uns drauf, etwa auf eine köstliche Bowle, einen Eisbecher mit Früchten, oder, oder, oder.
Morgen soll es wieder einen sonnigen Tag geben, ich freu mich drauf.











 


Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • guenter-weschket-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Günter Weschke

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Sehnsuchtsherz von Stefanie Haertel



Der Gedichtband "Sehnsuchtsherz" enthält lyrische Werke in deutsch, englisch und französischer Sprache. Die einzelnen Gedichte handeln zumeist über das wandelbare Wesen und die verschiedenen Gesichter der Liebe, aber auch über den Sinn des Lebens auf stets bildhafte und phantasievolle Weise. Der Band wurde auf der Leipziger Buchmesse 2013 ausgestellt und ist Bestandteil der Deutschen Nationalbibliothek. Er ist alle dennen gewidmet, die an die wahre Liebe glauben oder glauben möchten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Romantisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nur ein Mensch von Günter Weschke (Besinnliches)
Ein bisschen Liebe von Klaus-D. Heid (Romantisches)
Der Tod ist der engste Verbündete des Lebens von Daniel Polster (Science-Fiction)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen