Klaus Mattes

Meine Prognose zur sozialen Spaltung 2008



Unsere Gesellschaft bricht auseinander. Es werden welche immer ärmer, andere immer reicher. Es läuft ab, was man - fürs 19. Jh. gesprochen - guten Gewissens Ausbeutung des Menschen durch den Menschen nennen darf. (Klar, für die Gegenwart darf man das auf keinen Fall, das wird die Zukunft dann erst tun.) Die Politik tut dagegen einstweilen nicht viel. Sie ist liberal, jeder hat die Freiheit zu arbeiten und Geld zu verdienen. Doch ist der Riss eines Tages zu groß, dann kommt der Knall. Ihn hält keiner auf, wie er ihn auch benennen mögen mag. Historische Umwälzungen sind kein Alltagskleinkaliber. Solche Dinge erfassen den Alltag von uns allen, Klimaerwärmung, Artenausrottung, soziale Spaltung. Das ist kein Kroppzeug, das ist Zäsur.
Heute (Sommer 2008) im Internet gelesen: Die SPD von NRW will Wolfgang Clement (76, mir war gar nicht bewusst, wie alt der schon ist, mein eigener Vater starb mit 77) [ein Irrtum, Clement war damals erst 68, er starb 2020 mit 80] ausschließen, weil er vor der Landtagswahl in Hessen dem Wähler nahegelegt hat, seine Partei mit ihrer, eine linke Regierungskoalition nicht ausschließenden, Fraktionsvorsitzenden Andrea Ypsilanti nicht noch mal zu wählen. Herr Clement war in seiner SPD oft recht rechts.
An dieser Stelle könnte man sich trefflich Gedanken machen, was der Partei, also der SPD, mittelfristig mehr schaden, mehr nützen wird, da sie ja im Bund mit der Merkel-CDU zusammen regiert, im Land Berlin aber mit Linken, es hinfort in Hessen aber unbedingt gar nicht dürfen soll, wie jedenfalls Herr Clement meint.
Aber ha, nun auf die talentierten Herren und Damen von den Konservativen geblickt: der Herr Wolfgang Schäuble, Bundesinnenminister, die Frau Angela Merkel, Kanzlerin, der Herr Günther Beckstein, bayerischer Ministerpräsident! Die Drei sollten sich am besten nicht über solche Clement-Ypsilanti-Kotroversen freuen! Denn, da ich hierorts quasi Tag für Tag immer mehr Nazis spazieren sehe, und wenn ich mitkriege, wie die rechten Rechtsstaatzerleger in Ungarn und Tschechien durch die Zerspaltung ihrer Länder in Arme und Reiche nach oben steigen, was sie sowieso auch in Deutschland schon mal geschafft hatten, so wage ich meine Prognose: Es ist nur noch eine Frage von paar Jahren, dann haben wir im Land zwei CDUs, eine, die sich immer noch so nennt, und eine, die sich nicht so nennt, aber kräftig Wähler von der anderen abzieht. Da machen die Herrschaften Schäuble, Merkel und Beckstein dann noch mal so lange Gesichter wie der Wolfgang Clement schon heute eines hat.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Mattes).
Der Beitrag wurde von Klaus Mattes auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Klaus Mattes als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Septemberstrand: Gedichte Taschenbuch von Andreas Vierk



Andreas Vierk schreibt seit seinem zehnten Lebensjahr Prosa und Lyrik. Er verfasste die meisten der Gedichte des „Septemberstrands“ in den Jahren 2013 und 2014.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus Mattes

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rezzo Schlauch / 4362 von Klaus Mattes (Skurriles)
Der verschwundene Schnuller von Ingrid Drewing (Wahre Geschichten)
Der schneeweiße Hase von Christa Astl (Gute Nacht Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen